Abo
  • Services:

Vision Summit 2016: Unity3D Pro für Rift-Besitzer und neues Plugin für Steam VR

Neuigkeiten vom Vision Summit 2016: Gabe Newell hat eine engere Zusammenarbeit zwischen Unity3D und Valve für Steam VR angekündigt und Palmer Luckey zufolge erhalten alle Käufer eines Oculus Rift eine auf vier Monate zeitlich begrenzte Unity3D-Pro-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Gabe Newell verteilt Vive-Headsets an alle anwesenden Entwickler.
Gabe Newell verteilt Vive-Headsets an alle anwesenden Entwickler. (Bild: Vision Summit)

Auf der Keynote des Vision Summit 2016 haben Sprecher von Google, der Nasa, Oculus VR, Sony und Valve Ankündigungen rund um ihre VR-Produkte und die Unity3D-Engine getätigt. Valves Gabe Newell wurde kurz per Videobotschaft zugeschaltet, versprach eine noch bessere Unterstützung und ein neues Plugin und teilte dann den anwesenden Entwicklern mit, dass jeder von ihnen ein HTC Vive erhalten werde. Oculus VRs Palmer Luckey gab bekannt, dass alle Käufer der Consumer-Version des Oculus Rift eine viermonatige Unity3D-Pro-Lizenz bekommen. So kann jeder, der möchte, selbst VR-Apps erstellen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Gabe Newell äußerte sich nur kurz zum Rendering-Plugin, auch der Blogeintrag von Unity3D geizt mit Details. Es soll die visuelle Qualität und die Geschwindigkeit von Anwendungen verbessern, die mit der Unity3D-Engine für das HTC Vive und Valves Steam VR entwickelt werden. Die Unity3D-Engine wird nativ unterstützt, die meisten der bisherigen Demos für Steam VR basieren auf der Technik. Auch für das Oculus Rift wird Unity3D häufig eingesetzt.

Oculus VRs Palmer Luckey wünschte sich auf dem Vision Summit 2016, dass Virtual Reality zum Alltag werde. Damit das passiere, sei die Technik aber auf Ideen angewiesen - und die kämen oft nicht von denen, von denen das erwartet werde. Vielmehr seien es die unbekannten Entwickler, die großartige Dinge erschüfen, mit denen keiner gerechnet hätte. Genau die sollen von einer viermonatigen Unity3D-Pro-Lizenz angesprochen werden, die jeder Käufer der Consumer-Version des Oculus Rift erhält.

Das Erstellen virtueller Welten soll künftig mit der Unity3D in VR klappen, so wie es schon Epic für die Unreal Engine 4 angekündigt hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,02€
  3. 14,99€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Grmlfimmel 12. Feb 2016

Code im Debugger Mode ändern? Oder meinst du Variablen inhalt ? Letzteren geht über...

PythooonUser 12. Feb 2016

Hey. Die Firma heißt eigentlich nur Unity. Die Verwirrung kommt oft daher, dass die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /