• IT-Karriere:
  • Services:

Vision EQ Fortwo: Smart als Taxi ohne Lenkrad und Fahrer

Der Smart von morgen holt seine Fahrgäste ab, bringt sie zum Ziel und steht dann anderen zur Verfügung. So stellt sich Daimler die Zukunft vor und zeigt vor der IAA den Vision EQ Fortwo. Lenkrad und Fahrer sind nicht erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vision EQ Fortwo
Vision EQ Fortwo (Bild: Smart)

Der Vision EQ Fortwo ist Daimlers Vorstellung des zukünftigen Carsharings: ein autonom fahrendes Stadtauto mit Elektroantrieb, das seine beiden Passagiere abholt und zum Ziel bringt. Ein Lenkrad oder Gas- und Bremspedal sind nicht mehr erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. SIZ GmbH, Bonn

Damit der Nutzer das ihn abholende Fahrzeug erkennen kann, können die Front und seitliche Projektionsflächen mit Lichteffekten individualisiert werden. Während der Fahrt sollen sich die Passagiere entspannen - Platz genug bietet das Konzeptauto, weil zahlreiche platzraubende Elemente nicht mehr nötig sind.

Optisch unterscheidet sich der Vision EQ Fortwo vom aktuellen Smart vor allem durch sein Türkonzept. Die beiden Türen lassen sich flügelartig über die Hinterachse hinwegdrehen, was den Einstieg erleichtern soll. So soll auch die Kollisionsgefahr mit Radfahrern oder Fußgängern vermindert werden.

Die Studie wird auf der IAA 2017 gezeigt und soll einen Eindruck der neuen Daimler-Marke EQ vermitteln, unter deren Namen bis 2022 zehn Elektroautos von Mercedes auf den Markt kommen sollen - vom Smart bis zum SUV.

Mit Carsharing hat Daimler schon viel Erfahrungen gesammelt. Unter dem Namen car2go wird nach Angaben des Herstellers weltweit alle 1,4 Sekunden kurzzeitig ein Fahrzeug gemietet.

Sollte sich die Vision in die Realität umsetzen lassen, müssten Teilnehmer des Carsharing-Modells künftig das nächste freie Auto nicht mehr suchen - es findet sie und holt sie am gewünschten Ort ab.

Das Konzeptauto verfügt über einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 30 kWh. Ist dieser nicht im Einsatz, steuert er selbstständig eine Ladestation an. Wann Fahrzeuge wie der autonome Smart serienfertig sind, ist noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 37,49€
  3. 4,65€

kayozz 31. Aug 2017

Das mit den Augen ist bereits für den VW Id geplant. Der Gedanke ist, dass man als...

kayozz 31. Aug 2017

Das kommt darauf an, wie man plant und sich organisiert. Die aktuellen Konzepte von...

SJ 31. Aug 2017

Ähnliches gibts schon bei Tunneln mit mehr als 2 Röhren. Da werden nach Bedarf Röhren in...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /