Vision Amby: BMWs Konzept-Moped soll Höchstgeschwindigkeit anpassen

Das Vision Amby von BMW soll E-Bike und Elektro-Moped zugleich sein: Die Idee ist, dass sich die Höchstgeschwindigkeit automatisch anpasst.

Artikel veröffentlicht am ,
BMWs Vision Amby
BMWs Vision Amby (Bild: BMW Motorrad)

BMW Motorrad hat auf der Auto- und Mobilitätsmesse IAA in München sein Konzept-Moped Vision Amby vorgestellt. Das Vision Amby soll eine Mischung aus E-Bike und Elektro-Moped sein und sich besonders für Mobilität in verschiedenen Verkehrssituationen eignen.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Data Architect (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  2. Senior Projektleiter (m/w/d) für automotive HPC-Lösungen
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Ingolstadt, Ulm, Erlangen
Detailsuche

Das Gefährt ist allerdings vor allem aus rechtlicher Sicht bisher nur ein Konzept: Die Grundidee ist, dass sich die drei Fahrmodi mit Höchstgeschwindigkeiten von 25, 45 und 60 km/h automatisch sowohl an das Terrain anpassen, als auch anhand der vorher vom Fahrer in einer App eingegeben Führerscheinklassen. So soll das Vision Amby auf einem Radweg nur maximal 25 km/h fahren, auf der Straße aber schneller.

Wie BMW selbst schreibt, gibt es für ein derartiges Fahrmodell aktuell keine rechtliche Grundlage. Zwar dürfen Pedelecs in Deutschland ohne Zulassung maximal 25 km/h fahren, S-Pedelecs mit passendem Führerschein 45 km/h. Allerdings ist es bei einem Pedelec mit 25 km/h Höchstunterstützung nicht erlaubt, die Fahrstufen einfach zu ändern.

Auch Version mit Pedalen vorgestellt

Das Vision Amby selbst hat zudem keine Pedale, sondern wird über einen Geschwindigkeitsregler bedient - auch das ist in Deutschland bei einem Pedelec nicht erlaubt. BMW hat gleichzeitig noch das i Vision Amby vorgestellt, das über Pedale verfügt. BMW möchte, dass das Konzeptfahrzeug Vision Amby eine Diskussion über eine veränderte Gesetzgebung in Schwung bringt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Vision Amby soll über eine App wissen, welche Fahrmodi der jeweilige Fahrer überhaupt verwenden darf. Hier würde rechtlich auch das Problem bestehen, dass jemand ohne passenden Führerschein mit dem Smartphone eines Anderen fahren könnte. Über ein Display soll angezeigt werden, in welchem Fahrmodus sich das Moped gerade befindet.

  • Das Vision Amby ist momentan noch ein Konzept, was für allem an den rechtlichen Voraussetzungen in Deutschland liegt. (Bild: BMW Motorrad)
  • Das Konzept-Moped Vision Amby von BMW (Bild: BMW Motorrad)
  • Das Vision Amby ist eine Kombination aus Pedelec und E-Moped. (Bild: BMW Motorrad)
  • Das Vision Amby wiegt nur 65 Kilogramm. (Bild: BMW Motorrad)
Das Konzept-Moped Vision Amby von BMW (Bild: BMW Motorrad)

Denkbar wäre sicherlich, hier auch ein Versicherungskennzeichen anzuzeigen, dass "on demand" buchbar sein soll. Mit Kartenmaterial von Here und Geofencing soll es zudem möglich sein, die Geschwindigkeiten je nach Fahrtgebiet zu ändern.

Umfangreiche technische Daten zum Vision Amby hat BMW nicht veröffentlicht, was angesichts des Konzeptcharakters auch nicht verwunderlich ist. Der Akku soll eine Reichweite von 110 Kilometern haben. Das Moped soll nur 65 Kilogramm wiegen. Wann und ob das Vision Amby auf den Markt kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zockmock 07. Sep 2021

Hehe, du musst auch mit einem Porsche 30 in der 30er Zone fahren. Ich hoffe du verstehst...

Test_The_Rest 07. Sep 2021

Was erzählst Du mir das? ;) Ich habe mich nicht gegen Versicherungen ausgesprochen. Erst...

FerdiGro 07. Sep 2021

Max Geschwindigkeit je Strecke. Wie beim Auto auch. Wo ist thefriend oder so? Ich würde...

chefin 07. Sep 2021

Und wieviel Polizisten brauchst du dann um diese Strafen auch durchzusetzen? Und wieviel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geplante Obsoleszenz
Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
Artikel
  1. Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
    Gegen das kommerzielle Internet
    Warum Filesharing legalisiert werden sollte

    Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
    Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

  2. Start-up Tachyum: Zulieferer hat angeblich Prodigy-Chip sabotiert
    Start-up Tachyum
    Zulieferer hat angeblich Prodigy-Chip sabotiert

    Cadence sollte Funktionsblöcke liefern. Da die nicht funktionierten, musste der Prozessor verschoben werden. Tachyum klagt auf entgangenen Gewinn.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /