• IT-Karriere:
  • Services:

Visio.M: Kleines Elektroauto mit 160 Kilometern Reichweite

Das Visio.M-Projekt will ein ansehnliches und alltagstaugliches Elektrofahrzeug zu einem akzeptablen Preis entwickeln. Das Konsortium hat ein Kleinstfahrzeug vorgestellt, das nur 535 kg wiegt und mit einer Akkuladung 160 km weit fahren soll. Der Fahrspaß soll dabei nicht zu kurz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Visio.M wird bei der eCarTec vorgestellt.
Der Visio.M wird bei der eCarTec vorgestellt. (Bild: TU München)

Forscher der Technischen Universität München (TUM) und ein Konsortium von BMW, Daimler und zahlreichen anderen Unternehmen haben mit dem Visio.M ein kleines Elektroauto vorgestellt. Der 1,55 m breite und 1,31 m hohe Zweisitzer erreicht einen cw-Wert von 0,24. Seine auf niedrigen Rollwiderstand hin ausgewählten Reifen der Größe 115/70 R 16 sind sehr schmal und dürften kaum Begeisterung hervorrufen.

  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Active Yaw des Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
Visio.M (Bild: TU München)
Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Der Visio.M hat den Angaben zufolge eine Reichweite von rund 160 Kilometern und bietet Platz für zwei Personen mit Gepäck. Mit nur 15 kW Motorleistung erreicht das Auto maximal 120 km/h. Der Lithium-Ionen-Akku wurde hinter den Sitzen untergebracht. Er hat eine Kapazität von 13,5 kWh und wiegt etwa 85 kg. Er soll in drei bis vier Stunden an einem 230-V-Anschluss aufgeladen werden können.

Das geringe Fahrzeuggewicht konnte nur durch einen ungewöhnlichen Materialmix erreicht werden. Die Fahrgastzelle wurde als Monocoque aus Karbon gefertigt, viele Rahmenelemente bestehen aus Aluminium und bei den Scheiben wurde auf kratzfesten Kunststoff statt Glas gesetzt.

Zahlreiche Airbags

Das Fahrweg soll mit Radarsensoren und Kameras die Umgebung überwachen und vor Unfallgefahren warnen. Im Fall einer unvermeidlichen Kollision werden Airbags gezündet, die sich auch im Stoßfänger und in den Türen befinden. Ein Gasgenerator sorgt über Druckschläuche dafür, dass sie gefüllt werden. Dazu kommen Gurtstraffer. Auch die Sitze sollen im Fall von Seitenaufprallen nach innen gerückt werden, um Passagiere und Fahrer in Sicherheit zu bringen. Einen Seitenairbag gibt es ebenfalls. Damit Fahrer und Beifahrer nicht zusammenschlagen, gibt es einen Airbag zwischen den Sitzen.

Der Visio.M verfügt über einen Touchscreen, über den Radio, Klimaanlage und Navigation gesteuert werden. Wischgesten sollen diese Geräte steuern, wobei der Benutzer nicht auf virtuelle Schaltflächen treffen muss. So soll die Ablenkung gering gehalten werden.

Active Yaw für agiles Fahrverhalten

Darüber hinaus besitzt das Fahrzeug noch eine Besonderheit: Ein Torque Vectoring-Differenzial verteilt die Kraft des Antriebs auf die Hinterräder - und zwar so, dass durch unterschiedliche Momentverteilung diese auf das jeweilige Rad besser verteilt werden kann. So kann ein agiles, aber auch stabiles Fahrverhalten erzielt werden. Auch beim Bremsen soll das zu einer höheren Energierückgewinnung führen.

Damit der Akku beim Heizen oder Klimatisieren nicht übermäßig strapaziert wird, wurden in den Sitzen Peltier-Elemente eingebaut. Ein Kältemittel sowie ein Kompressor sind nicht erforderlich. Außerdem wird im Winter mit Ethanol geheizt und die Frontscheibe von Eis befreit.

Preis bei 20.000 Euro - mit einem Haken

Die Süddeutsche Zeitung berichtet unter Berufung auf den Leiter des Projekts, Markus Lienkamp, dass das Fahrzeug in Großserie (100.000 Stück) derzeit etwa 20.000 Euro koste. Ob es jedoch jemals gebaut wird, ist nicht bekannt.

Das Forschungsvorhaben wurde vom Bund über zweieinhalb Jahre mit 7,1 Millionen Euro gefördert. Die Forscher stellen ihr Fahrzeug auf der eCarTec vom 21. bis 23. Oktober 2014 der Öffentlichkeit vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

flasherle 23. Okt 2014

ich hatte ein halbes jahr lang der tesla. und ich sage dir mehr schein als sein!!

Dwalinn 22. Okt 2014

Du sagst es schon, es ist ein Stadt Auto. Garagen gibt es da bloß in den Randbezirken...

trust 22. Okt 2014

Das ist gut! Also Ethanol in den Spritzwassertank und ein Piezo. Besonders bei...

Hello_World 22. Okt 2014

Angesichts schwindener Ölreserven und Klimawandel => ja, ist es.

Flexy 22. Okt 2014

Nicht ganz. Mit breiteren Reifen hast du mehr Grip auf dem Boden. Das liegt daran, dass...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /