Abo
  • Services:

Visio.M: Kleines Elektroauto mit 160 Kilometern Reichweite

Das Visio.M-Projekt will ein ansehnliches und alltagstaugliches Elektrofahrzeug zu einem akzeptablen Preis entwickeln. Das Konsortium hat ein Kleinstfahrzeug vorgestellt, das nur 535 kg wiegt und mit einer Akkuladung 160 km weit fahren soll. Der Fahrspaß soll dabei nicht zu kurz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Visio.M wird bei der eCarTec vorgestellt.
Der Visio.M wird bei der eCarTec vorgestellt. (Bild: TU München)

Forscher der Technischen Universität München (TUM) und ein Konsortium von BMW, Daimler und zahlreichen anderen Unternehmen haben mit dem Visio.M ein kleines Elektroauto vorgestellt. Der 1,55 m breite und 1,31 m hohe Zweisitzer erreicht einen cw-Wert von 0,24. Seine auf niedrigen Rollwiderstand hin ausgewählten Reifen der Größe 115/70 R 16 sind sehr schmal und dürften kaum Begeisterung hervorrufen.

  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Active Yaw des Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
  • Visio.M (Bild: TU München)
Visio.M (Bild: TU München)
Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock
  2. Landeshauptstadt München, München

Der Visio.M hat den Angaben zufolge eine Reichweite von rund 160 Kilometern und bietet Platz für zwei Personen mit Gepäck. Mit nur 15 kW Motorleistung erreicht das Auto maximal 120 km/h. Der Lithium-Ionen-Akku wurde hinter den Sitzen untergebracht. Er hat eine Kapazität von 13,5 kWh und wiegt etwa 85 kg. Er soll in drei bis vier Stunden an einem 230-V-Anschluss aufgeladen werden können.

Das geringe Fahrzeuggewicht konnte nur durch einen ungewöhnlichen Materialmix erreicht werden. Die Fahrgastzelle wurde als Monocoque aus Karbon gefertigt, viele Rahmenelemente bestehen aus Aluminium und bei den Scheiben wurde auf kratzfesten Kunststoff statt Glas gesetzt.

Zahlreiche Airbags

Das Fahrweg soll mit Radarsensoren und Kameras die Umgebung überwachen und vor Unfallgefahren warnen. Im Fall einer unvermeidlichen Kollision werden Airbags gezündet, die sich auch im Stoßfänger und in den Türen befinden. Ein Gasgenerator sorgt über Druckschläuche dafür, dass sie gefüllt werden. Dazu kommen Gurtstraffer. Auch die Sitze sollen im Fall von Seitenaufprallen nach innen gerückt werden, um Passagiere und Fahrer in Sicherheit zu bringen. Einen Seitenairbag gibt es ebenfalls. Damit Fahrer und Beifahrer nicht zusammenschlagen, gibt es einen Airbag zwischen den Sitzen.

Der Visio.M verfügt über einen Touchscreen, über den Radio, Klimaanlage und Navigation gesteuert werden. Wischgesten sollen diese Geräte steuern, wobei der Benutzer nicht auf virtuelle Schaltflächen treffen muss. So soll die Ablenkung gering gehalten werden.

Active Yaw für agiles Fahrverhalten

Darüber hinaus besitzt das Fahrzeug noch eine Besonderheit: Ein Torque Vectoring-Differenzial verteilt die Kraft des Antriebs auf die Hinterräder - und zwar so, dass durch unterschiedliche Momentverteilung diese auf das jeweilige Rad besser verteilt werden kann. So kann ein agiles, aber auch stabiles Fahrverhalten erzielt werden. Auch beim Bremsen soll das zu einer höheren Energierückgewinnung führen.

Damit der Akku beim Heizen oder Klimatisieren nicht übermäßig strapaziert wird, wurden in den Sitzen Peltier-Elemente eingebaut. Ein Kältemittel sowie ein Kompressor sind nicht erforderlich. Außerdem wird im Winter mit Ethanol geheizt und die Frontscheibe von Eis befreit.

Preis bei 20.000 Euro - mit einem Haken

Die Süddeutsche Zeitung berichtet unter Berufung auf den Leiter des Projekts, Markus Lienkamp, dass das Fahrzeug in Großserie (100.000 Stück) derzeit etwa 20.000 Euro koste. Ob es jedoch jemals gebaut wird, ist nicht bekannt.

Das Forschungsvorhaben wurde vom Bund über zweieinhalb Jahre mit 7,1 Millionen Euro gefördert. Die Forscher stellen ihr Fahrzeug auf der eCarTec vom 21. bis 23. Oktober 2014 der Öffentlichkeit vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

flasherle 23. Okt 2014

ich hatte ein halbes jahr lang der tesla. und ich sage dir mehr schein als sein!!

Dwalinn 22. Okt 2014

Du sagst es schon, es ist ein Stadt Auto. Garagen gibt es da bloß in den Randbezirken...

trust 22. Okt 2014

Das ist gut! Also Ethanol in den Spritzwassertank und ein Piezo. Besonders bei...

Hello_World 22. Okt 2014

Angesichts schwindener Ölreserven und Klimawandel => ja, ist es.

Flexy 22. Okt 2014

Nicht ganz. Mit breiteren Reifen hast du mehr Grip auf dem Boden. Das liegt daran, dass...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /