Abo
  • Services:
Anzeige
Die Forschungabteilung von Disney in Zürich untersucht die kostengünstige Kommunikation über sichtbares Licht.
Die Forschungabteilung von Disney in Zürich untersucht die kostengünstige Kommunikation über sichtbares Licht. (Bild: Disney Research)

Visible Light Communication: Disney zaubert mit Licht und Linux

Die Forschungabteilung von Disney in Zürich untersucht die kostengünstige Kommunikation über sichtbares Licht.
Die Forschungabteilung von Disney in Zürich untersucht die kostengünstige Kommunikation über sichtbares Licht. (Bild: Disney Research)

Modernes Spielzeug hat LEDs und Prozessoren, es kann nach Ansicht von Disney also für die Kommunikation mit sichtbarem Licht genutzt werden. Auf der Linuxcon hat die Forschungsabteilung des Konzerns ihre Ergebnisse dazu vorgestellt und ein magisches Prinzessinnenkleid präsentiert.
Von Sebastian Grüner

Der Datentransfer im sichtbaren Licht wird von Philips bereits erprobt, um etwa die Indoor-Navigation per Deckenbeleuchtung und Smartphone umzusetzen. Auf dem Kongress Linuxcon erklärte Stefan Schmid von Disneys Forschungsabteilung aber, dass bei solchen Einsätzen, insbesondere für hohe Übertragungsraten, meist große Optiken notwendig seien. Schmids Team erprobe Visible Light Communication (VLC) jedoch mit einem anderen Ansatz, nämlich ganz im Sinne Disneys mit möglichst geringen Kosten, was eine Verwendung in Kinderspielzeug ermöglichen könnte.

Anzeige

Dass sich die Forscher im Auftrag von Disney mit VLC beschäftigen, ist naheliegend. So beschrieb Schmid die Intention der Arbeiten in seinem Vortrag damit, dass modernes Spielzeug über Microcontroller, Prozessoren und natürlich auch LEDs verfüge, was deren Wiederverwendung für die Kommunikation etwa zwischen Spielzeugen vereinfache.

Hinzu komme, dass klassische Funkstandards wie WLAN oder Bluetooth wegen ihrer vergleichsweise hohen Energie eventuell Langzeitschäden bei Kindern verursachen könnten. Bei der Verwendung dieser Protokolle müsse auch bedacht werden, dass sie vielleicht von Dritten mitgeschnitten werden könnten. Das gelte es vor allem zum Schutz der Privatsphäre von Kindern zu vermeiden.

Bei der Kommunikation mit sichtbarem Licht reicht es wohl, die Vorhänge sowie die Zimmertür zu schließen, um einen Eingriff von außen deutlich zu erschweren. Und nicht zuletzt dürfte der Mehraufwand bei der Weiternutzung bereits vorhandener Technik eher gering sein. So sind keine speziellen Funkchips nötig. Die LEDs können wegen ihrer Eigenschaften sowohl als Sender als auch - ähnlich wie Photodioden - als Empfänger fungieren, sofern die Software des Controllers dies unterstützt.

Gehackte Ikea-Lampen für erste Experimente 

eye home zur Startseite
CoDEmanX 23. Okt 2015

Etwa ein Poltergeist?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  2. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  3. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  4. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  5. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  6. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  7. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  8. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  9. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  10. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    Clown | 11:47

  2. Grundeinkommen

    III | 11:46

  3. Re: Datenschutz?

    Theoretiker | 11:46

  4. Re: Neue Karrierechancen für Mitarbeiter

    chefin | 11:46

  5. Re: Subvention?

    AmpMan | 11:45


  1. 11:47

  2. 11:25

  3. 10:56

  4. 10:40

  5. 10:28

  6. 10:27

  7. 10:03

  8. 07:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel