Abo
  • Services:
Anzeige
Die Forschungabteilung von Disney in Zürich untersucht die kostengünstige Kommunikation über sichtbares Licht.
Die Forschungabteilung von Disney in Zürich untersucht die kostengünstige Kommunikation über sichtbares Licht. (Bild: Disney Research)

Gehackte Ikea-Lampen für erste Experimente

An einer solchen Software und dem dafür notwendigen Hardware-Stack forschen Schmid und seine Kollegen. Ausgangspunkt der Datenübertragung ist die Möglichkeit, die LEDs in einer schnellen Folge an- und wieder auszuschalten. Die Unterschiede der Intensität des emittierten Lichts werden schließlich zur eigentlichen Übertragung der Daten verwendet.

Dazu haben die Forscher den Linux-Kernel leicht angepasst und verwenden ihn zum Anschluss der VLC-Firmware, die auf einem per serieller Schnittstelle angeschlossenen Microcontroller läuft. Aus dem Kernel werden darüber hinaus die Netzwerkfunktionen für das Internet-Protokoll genutzt, sodass UDP- und TCP-Pakete über das Licht verschickt werden können.

Anzeige

Damit werde zwar nur eine Übertragungsrate von 1 Kbit/s erreicht, dafür seien die Kosten aber auch sehr gering, sagte Schmid. Für erste Versuche nutzte Schmids Team handelsübliche LED-Lampen von Ikea, die so zerlegt wurden, dass die selbst erstellte Hardware einfach zwischen den Sockel und die Platine mit den LEDs geschaltet werden konnte.

Die Software konnte so leicht mit Stehlampen getestet werden. Dank der WLAN-Chips auf der Hardware im Versuchsaufbau habe das Team auch einfach Updates einspielen und nach Fehlern suchen können. Eine detaillierte Beschreibung dieses Aufbaus steht in einer Abhandlung bereit, die von der Association for Computing Machinery (ACM) veröffentlicht wurde und auch von Disney zum Download zur Verfügung gestellt wird.

Kommunikation für Spielzeugautos und magische Kleider

Die Ergebnisse seiner Arbeit demonstrierte das Team mit Hilfe einiger Prototypen für potenzielle Produkte von Disney. Ein mit LEDs ausgestattetes Spielzeugauto kann beispielsweise Signale von Zimmerlampen empfangen und beginnt scheinbar automatisch zu blinken. Ein weiteres gezeigtes Gerät zur VLC ist transparent, hat die Form des Kopfes von Micky Maus und lässt sich in die 3,5-mm-Klinkenbuchse von Smartphones oder Laptops stecken.

Größte Belustigung verbreitete unter den Anwesenden bei dem Vortrag auf der Linuxcon die Darstellung eines magischen Prinzessinnenkleides. Mit Hilfe eines leuchtenden Zauberstabs ist es dank der beschriebenen Technik möglich, einzelne LEDs in dem Kleid zu aktivieren, so dass diese dann leuchten. Ebenso kann das Blinken eines LED-Verbunds ausgelöst werden.

Trotz der relativ komplexen Technik wurden die Prototypen vom professionellen Publikum belächelt. Schmid bekräftigte allerdings, dass insbesondere das Kleid für Disney "eine sehr wichtige Sache" sei.

 Visible Light Communication: Disney zaubert mit Licht und Linux

eye home zur Startseite
CoDEmanX 23. Okt 2015

Etwa ein Poltergeist?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. täglich neue Deals
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32

  2. "mangelnde Transparenz"

    Lord Gamma | 19:32

  3. Re: Siri und diktieren

    Lord Gamma | 19:30

  4. Anbindung an Passwortmanager

    nille02 | 19:23

  5. Von Maas lernen

    klaus9999 | 19:12


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel