• IT-Karriere:
  • Services:

Visa und Mastercard: Kreditkartenfälschungen durch Einbruch möglich

Der Sicherheitsexperte Brian Krebs berichtet von einer Warnung, die Visa und Mastercard an Banken herausgegeben haben. Offenbar wurden Informationen in den USA gestohlen, die eine Fälschung von Kreditkarten ermöglichen und eine hohe Zahl von kompromittierten Kreditkarten zur Folge haben könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Missbrauch mit Kreditkarten
Neuer Missbrauch mit Kreditkarten (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der gewöhnlich sehr gut informierte Sicherheitsexperte Brian Krebs hat aus dem Bankenumfeld erfahren, dass in die Datenbestände eines Kreditkartendienstleisters eingebrochen wurde.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff GmbH & Co. KG Holding, Bad Driburg

Visa und Mastercard sollen bereits Banken über den Einbruch informiert haben, allerdings ohne dies öffentlich bekanntzumachen, so Krebs. Der Vorfall liegt mehr als einen Monat zurück und soll zwischen dem 21. Januar und dem 25. Februar 2012 stattgefunden haben. Zudem wurden sogenannte Track-1- und Track-2-Daten gestohlen. Laut Krebs ist es damit möglich, Kreditkarten zu fälschen.

Der Schaden soll zum Teil noch örtlich sehr beschränkt sein. Die Daten wurden laut zwei Quellen von größeren Finanzunternehmen bisher in New York City unter anderem in Parkgaragen benutzt. Ein anderer Dienstleister namens PCSU hat allerdings auch geografisch stark verteilte Aktivitäten mit 876 betroffenen Kreditkarten bei Analysen gesehen. Diese wurden bereits für betrügerische Aktivitäten genutzt. Insgesamt hat PCSU mehr als 56.000 Kreditkarten gefunden, die mit dem Einbruch zusammenhängen.

Wie groß der Schaden ist, bleibt zunächst unbekannt. Im schlimmsten Fall soll der noch nicht namentlich genannte Dienstleister für bis zu 10 Millionen kompromittierte Kreditkartennummern gesorgt haben, wie Krebs aus Quellen des Finanzsektors erfahren hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 5,99€
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /