Abo
  • Services:

Virusshield: Nur ein Logo - sonst nichts

Die App Virusshield für Android erreichte innerhalb kürzester Zeit enorme Verkaufszahlen. Jedoch: Die App tut überhaupt nichts.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
3,99 Dollar für eine App, die nur aus einem Logo besteht
3,99 Dollar für eine App, die nur aus einem Logo besteht (Bild: Screenshot Google Cache)

Es sah aus wie eine phänomenale Erfolgsgeschichte: Die Android-App Virusshield stand schon kurz nach ihrem Erscheinen auf Platz eins der Liste der beliebtesten neuen Bezahl-Apps. Für 3,99 Dollar versprach Virusshield, das System vor Malware, Viren und Spyware zu schützen. Offenbar kam die App bei den Anwendern gut an: Sie gaben Virusshield eine durchschnittliche Bewertung von 4,5 Sternen. Besonders lobten einige Nutzer, dass die App kaum Systemleistung braucht und die Batterie wenig belastet.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Webseite Android Police hat Virusshield unter die Lupe genommen - mit einem erstaunlichen Ergebnis. Die App tut überhaupt nichts. Sie zeigt lediglich ein Sicherheitsschild als Logo an. Nach einem vermeintlichen Scan wird dem Nutzer signalisiert, dass alles in Ordnung sei. Der vollständige Code ist nur wenige Zeilen lang, eine dekompilierte Version wurde von Android Police auf Github veröffentlicht.

Erstellt wurde Virusshield laut den Angaben im Play Store von einer Firma namens Deviant Solutions, als Kontakt war lediglich eine Mailadresse von Microsofts Freemail-Service Live.com angegeben. Von Deviant Solutions findet man im Netz nur eine offenbar ungenutzte Facebook-Seite, zur angegebenen Mailadresse fand Android Police Informationen im Forum Sythe.org. Auf der Handelsplattform für virtuelle Güter in Computerspielen fiel sie wohl schon im Zusammenhang mit Betrugsversuchen auf.

"Das ist schlicht und einfach Betrug und die Entwickler von 'Deviant Solutions' haben vermutlich eine Menge Geld auf Basis einer kompletten Lüge eingenommen", kommentiert Android-Police-Autor Michael Crider die Entdeckung. "Es ist etwas enttäuschend, dass eine App, die so offensichtlich ein Fake ist, es so weit nach oben schafft - besonders wenn man bedenkt, dass sie bezahlt wurde und vermutlich Hunderte oder Tausende von Menschen bereits betrogen wurden."

Google hat auf den Vorfall offenbar recht schnell reagiert. Wenige Stunden nach dem Bericht von Android Police wurde Virusshield aus dem Play Store entfernt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 53,99€
  3. 3,99€
  4. 4,95€

gpisic 10. Apr 2014

Also bitte wenn genau das bei Apple passiert ist dann will ich auch ne Quellangabe von...

Slartie 10. Apr 2014

Jaja, der Apple-Review-Prozess...der lässt trotzdem eine ganze Menge grenzwertigen Schei...

uselessdm 09. Apr 2014

Ist zwar ärgerlich für die Betroffenen, aber wer bei einem sensiblen Thema wie...

monkeybrain 09. Apr 2014

Ein Virenscanner kann ungewöhnliche Zugriffe erkennen, kann bestimmte Dateien vor...

Elgareth 09. Apr 2014

Ich bin absoluter Asylum Fan ^_^ Und immer wenns mal wieder so 2-4 neue Filmchen gibt...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /