Abo
  • Services:

Virtuelles Haustier: Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

Das Tamagotchi hat unser Verständnis von Elektronik in den 90ern mitgeprägt, jetzt kündigt Bandai zum Jubiläum eine neue Version an. Das neue Ei mit dem virtuellen Haustier soll so aussehen wie das Original und die gleichen Funktionen bieten, aber etwas kleiner sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Neu-Tamagotchi erscheint in sechs Versionen.
Das Neu-Tamagotchi erscheint in sechs Versionen. (Bild: Bandai America)

Alte Hardware verkauft sich derzeit wie nie zuvor: Nach den Classic-Mini-Konsolen von Nintendo und einem ebenfalls geschrumpften Nachbau des C64 kündigt jetzt Bandai eine Neuauflage seines Tamagotchi an. Die soll etwas kleiner sein als das Original, aber ansonsten mehr oder weniger genauso aussehen, in den gleichen sechs Farben mit jeweils unterschiedlichen Haustieren und sogar in der gleich gestalteten Verpackung erhältlich sein. Auch beim Funktionsumfang soll es keine Unterschiede geben. Die naheliegende, von Nintendo erfundene Bezeichnung "Classic Mini" verwendet Bandai in seiner Pressemitteilung übrigens nicht.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Firma will mit dem Retro-Tamagotchi offiziell das 20jährige Jubiläum des Originals feiern. Damit ist sie aber eigentlich zu spät dran: Das erste Tamagotchi kam schon 1996 in Japan auf den Markt, in den westlichen Märkten war es dann im Sommer 1997 soweit. Seitdem gab es übrigens immer wieder Neuauflagen mit teils erweitertem Funktionsumfang, die aber nie mehr die Popularität der ersten Version erreichen konnten.

Die nun angekündigte Retro-Edition soll ab dem 23. Oktober 2017 für rund 20 Euro verkauft werden. Wohl um die Nachfrage anzuheizen, ist die Mini-Version nur in limitierter Stückzahl erhältlich - konkrete Zahlen nennt der Hersteller nicht. Hierzulande wird das Gadget ausschließlich in den Filialen der Drogeriekette Müller angeboten.

Tamagotchis sind virtuelle Haustiere, die nach dem Schlüpfen von ihrem Besitzer gefüttert, mit Trinken versorgt sowie ganz allgemein gehätschelt und verpflegt werden müssen. Falls das nicht zufriedenstellend erfolgt, machen sie durch lautstarkes Piepsen auf sich aufmerksam oder sterben - worauf sie allerdings durch einen Neustart wiedererweckt werden können. Grafik und KI-Algorithmen sind extrem einfach gehalten, trotzdem gilt das Tamagotchi als kleiner früher Erfolg, den Eindruck eines virtuellen Lebewesens zu erwecken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

david_rieger 23. Okt 2017

Jetzt stellen wir die wirklich wichtigen Fragen! :D

triplekiller 21. Okt 2017

nicht schon klein genug? kleiner wäre für mich nicht bedienbar.

FreierLukas 21. Okt 2017

Die offizielle oldschool App gibts für nen 5er.

toastedLinux 20. Okt 2017

Die Tamagotchi "Classic Mini" Editionen gibt es bereits in Asien, man kann diese auch...

Bembelzischer 20. Okt 2017

Am Anfang waren SMS ja kostenlos - bis die Geier gecheckt haben, dass sich damit Geld...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /