Virtuelles Haustier: Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

Das Tamagotchi hat unser Verständnis von Elektronik in den 90ern mitgeprägt, jetzt kündigt Bandai zum Jubiläum eine neue Version an. Das neue Ei mit dem virtuellen Haustier soll so aussehen wie das Original und die gleichen Funktionen bieten, aber etwas kleiner sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Neu-Tamagotchi erscheint in sechs Versionen.
Das Neu-Tamagotchi erscheint in sechs Versionen. (Bild: Bandai America)

Alte Hardware verkauft sich derzeit wie nie zuvor: Nach den Classic-Mini-Konsolen von Nintendo und einem ebenfalls geschrumpften Nachbau des C64 kündigt jetzt Bandai eine Neuauflage seines Tamagotchi an. Die soll etwas kleiner sein als das Original, aber ansonsten mehr oder weniger genauso aussehen, in den gleichen sechs Farben mit jeweils unterschiedlichen Haustieren und sogar in der gleich gestalteten Verpackung erhältlich sein. Auch beim Funktionsumfang soll es keine Unterschiede geben. Die naheliegende, von Nintendo erfundene Bezeichnung "Classic Mini" verwendet Bandai in seiner Pressemitteilung übrigens nicht.

Stellenmarkt
  1. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
  2. Manager / Teamleiter (m/w/d) SAP Finanzen und Controlling (FI, CO) mit Schwerpunkt SAP ECC
    Getinge Holding B.V. & Co. KG, Rastatt bei Karlsruhe
Detailsuche

Die Firma will mit dem Retro-Tamagotchi offiziell das 20jährige Jubiläum des Originals feiern. Damit ist sie aber eigentlich zu spät dran: Das erste Tamagotchi kam schon 1996 in Japan auf den Markt, in den westlichen Märkten war es dann im Sommer 1997 soweit. Seitdem gab es übrigens immer wieder Neuauflagen mit teils erweitertem Funktionsumfang, die aber nie mehr die Popularität der ersten Version erreichen konnten.

Die nun angekündigte Retro-Edition soll ab dem 23. Oktober 2017 für rund 20 Euro verkauft werden. Wohl um die Nachfrage anzuheizen, ist die Mini-Version nur in limitierter Stückzahl erhältlich - konkrete Zahlen nennt der Hersteller nicht. Hierzulande wird das Gadget ausschließlich in den Filialen der Drogeriekette Müller angeboten.

Tamagotchis sind virtuelle Haustiere, die nach dem Schlüpfen von ihrem Besitzer gefüttert, mit Trinken versorgt sowie ganz allgemein gehätschelt und verpflegt werden müssen. Falls das nicht zufriedenstellend erfolgt, machen sie durch lautstarkes Piepsen auf sich aufmerksam oder sterben - worauf sie allerdings durch einen Neustart wiedererweckt werden können. Grafik und KI-Algorithmen sind extrem einfach gehalten, trotzdem gilt das Tamagotchi als kleiner früher Erfolg, den Eindruck eines virtuellen Lebewesens zu erwecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Okt 2017

Jetzt stellen wir die wirklich wichtigen Fragen! :D

triplekiller 21. Okt 2017

nicht schon klein genug? kleiner wäre für mich nicht bedienbar.

FreierLukas 21. Okt 2017

Die offizielle oldschool App gibts für nen 5er.

toastedLinux 20. Okt 2017

Die Tamagotchi "Classic Mini" Editionen gibt es bereits in Asien, man kann diese auch...

Bembelzischer 20. Okt 2017

Am Anfang waren SMS ja kostenlos - bis die Geier gecheckt haben, dass sich damit Geld...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /