Virtuelles Hausrecht: Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Inzwischen gibt es mehrere widersprüchliche Urteile zur Löschung von Kommentaren bei Facebook. Anders als das OLG Karlsruhe sieht das OLG München die Nutzungsbedingungen nicht als maßgebliches Kriterium.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook darf die Communityregeln nicht über die Meinungsfreiheit stellen.
Facebook darf die Communityregeln nicht über die Meinungsfreiheit stellen. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook darf beim Löschen von Nutzerbeiträgen die eigenen Community-Standards nicht über das Grundrecht auf Meinungsfreiheit stellen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) München und urteilte damit anders als das OLG Karlsruhe, das eine ähnlich lautende Klage eines Nutzers im Mai 2018 noch zurückgewiesen hatte. Den Münchner Richtern zufolge muss gewährleistet sein, "dass eine zulässige Meinungsäußerung nicht von der Plattform entfernt werden darf" (Az. 18 W 1294/18). Die Vorinstanz, das Landgericht München, hatte die Klage der AfD-Politikerin Heike Themel gegen Facebook noch zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. Senior Automation Engineer (m/w/d)
    Vesuvius GmbH, Borken
  2. IT-Organisatorin/IT-Organisa- tor (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
Detailsuche

Im April dieses Jahres hatte das Landgericht Frankfurt am Main ebenfalls entschieden, dass Facebook Beiträge seiner Nutzer nicht beliebig unter Berufung auf seine Gemeinschaftsstandards löschen darf. Das Gericht war der Auffassung, dass ein gelöschter Beitrag nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen hatte. In einem Urteil vom Mai 2018 hatte das LG Frankfurt ebenfalls entschieden, dass eine Sperre und Löschung wegen einer Äußerung dann nicht gerechtfertigt ist, "wenn die Äußerung von der Meinungsfreiheit gedeckt ist".

Nutzungsbedingungen unwirksam

Ähnlich urteilte nun das OLG München. Themel hat in einer Facebook-Debatte einer anderen Nutzerin geschrieben: "Ich kann mich argumentativ leider nicht mehr mit Ihnen messen, Sie sind unbewaffnet und das wäre nicht besonders fair von mir." Nach Ansicht des Gerichts kann sich Facebook daher nicht auf die Verletzung der Gemeinschaftsstandards stützen, weil die strittige Äußerung "evident" keine unzulässige "Hassbotschaft" nach der Definition Facebooks darstelle. Themel führe "vielmehr eine persönliche Auseinandersetzung mit einer individuellen Kritikerin". Auch die Straftatbestände nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetzt (NetzDG) würden nicht erfüllt.

Das Gericht hält zudem eine Klausel in den Nutzungsbedingungen Facebooks für unwirksam, in der es heißt: "Wir können sämtliche Inhalte und Informationen, die du auf Facebook postest, entfernen, wenn wir der Ansicht sind, dass diese gegen die Erklärung oder unsere Richtlinien verstoßen." Dadurch werde der Nutzer als Vertragspartner "entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligt". Der Grund: Es komme bei der Beurteilung der Frage, ob ein geposteter Beitrag gegen die Richtlinien verstoße, nur auf das Urteil von Facebook an. Dieses "einseitige Bestimmungsrecht" stehe im Widerspruch dazu, "dass der Vertrag zwischen Nutzer und Plattformbetreiber gemäß § 241 Abs. 2 BGB seinem Inhalt nach beide Vertragsparteien zur Rücksichtnahme auf die Rechte, Rechtsgüter und Interessen des anderen Teils verpflichtet."

Facebook als "öffentlicher Marktplatz"

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von entscheidender Bedeutung sei im vorliegenden Fall, dass Facebook "dem Zweck dient, den Nutzern einen 'öffentlichen Marktplatz' für Informationen und Meinungsaustausch zu verschaffen". Der Ausgleich zwischen den Grundrechten der Nutzer und Facebook dürfe nicht dazu führen, dass das soziale Netzwerk, gestützt auf ein "virtuelles Hausrecht", den Beitrag eines Nutzers auch dann löschen dürfe, "wenn der Beitrag die Grenzen zulässiger Meinungsäußerung nicht überschreitet". Das OLG Karlsruhe hatte hingegen geurteilt: "Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegen staatliche Eingriffe und entfalten zwischen Privaten, also hier zwischen dem Nutzer und Facebook, nur mittelbare Wirkung."

Facebook erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, dass die Verfügung vom 17. Juli 2018 noch nicht vorliege. Diese Behauptung scheint wenig glaubhaft, da die Entscheidung bereits im Internet veröffentlicht wurde, was in der Regel erst nach Zustellung an die Prozessbeteiligten erfolgt. Einer Sprecherin zufolge darf der Austausch auf Facebook "nicht auf Kosten der Sicherheit und des Wohlergehens anderer erfolgen. Deshalb haben wir weltweit geltende Gemeinschaftsstandards, die festlegen, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /