• IT-Karriere:
  • Services:

Virtuelles Hausrecht: Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Inzwischen gibt es mehrere widersprüchliche Urteile zur Löschung von Kommentaren bei Facebook. Anders als das OLG Karlsruhe sieht das OLG München die Nutzungsbedingungen nicht als maßgebliches Kriterium.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook darf die Communityregeln nicht über die Meinungsfreiheit stellen.
Facebook darf die Communityregeln nicht über die Meinungsfreiheit stellen. (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook darf beim Löschen von Nutzerbeiträgen die eigenen Community-Standards nicht über das Grundrecht auf Meinungsfreiheit stellen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) München und urteilte damit anders als das OLG Karlsruhe, das eine ähnlich lautende Klage eines Nutzers im Mai 2018 noch zurückgewiesen hatte. Den Münchner Richtern zufolge muss gewährleistet sein, "dass eine zulässige Meinungsäußerung nicht von der Plattform entfernt werden darf" (Az. 18 W 1294/18). Die Vorinstanz, das Landgericht München, hatte die Klage der AfD-Politikerin Heike Themel gegen Facebook noch zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Im April dieses Jahres hatte das Landgericht Frankfurt am Main ebenfalls entschieden, dass Facebook Beiträge seiner Nutzer nicht beliebig unter Berufung auf seine Gemeinschaftsstandards löschen darf. Das Gericht war der Auffassung, dass ein gelöschter Beitrag nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen hatte. In einem Urteil vom Mai 2018 hatte das LG Frankfurt ebenfalls entschieden, dass eine Sperre und Löschung wegen einer Äußerung dann nicht gerechtfertigt ist, "wenn die Äußerung von der Meinungsfreiheit gedeckt ist".

Nutzungsbedingungen unwirksam

Ähnlich urteilte nun das OLG München. Themel hat in einer Facebook-Debatte einer anderen Nutzerin geschrieben: "Ich kann mich argumentativ leider nicht mehr mit Ihnen messen, Sie sind unbewaffnet und das wäre nicht besonders fair von mir." Nach Ansicht des Gerichts kann sich Facebook daher nicht auf die Verletzung der Gemeinschaftsstandards stützen, weil die strittige Äußerung "evident" keine unzulässige "Hassbotschaft" nach der Definition Facebooks darstelle. Themel führe "vielmehr eine persönliche Auseinandersetzung mit einer individuellen Kritikerin". Auch die Straftatbestände nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetzt (NetzDG) würden nicht erfüllt.

Das Gericht hält zudem eine Klausel in den Nutzungsbedingungen Facebooks für unwirksam, in der es heißt: "Wir können sämtliche Inhalte und Informationen, die du auf Facebook postest, entfernen, wenn wir der Ansicht sind, dass diese gegen die Erklärung oder unsere Richtlinien verstoßen." Dadurch werde der Nutzer als Vertragspartner "entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligt". Der Grund: Es komme bei der Beurteilung der Frage, ob ein geposteter Beitrag gegen die Richtlinien verstoße, nur auf das Urteil von Facebook an. Dieses "einseitige Bestimmungsrecht" stehe im Widerspruch dazu, "dass der Vertrag zwischen Nutzer und Plattformbetreiber gemäß § 241 Abs. 2 BGB seinem Inhalt nach beide Vertragsparteien zur Rücksichtnahme auf die Rechte, Rechtsgüter und Interessen des anderen Teils verpflichtet."

Facebook als "öffentlicher Marktplatz"

Von entscheidender Bedeutung sei im vorliegenden Fall, dass Facebook "dem Zweck dient, den Nutzern einen 'öffentlichen Marktplatz' für Informationen und Meinungsaustausch zu verschaffen". Der Ausgleich zwischen den Grundrechten der Nutzer und Facebook dürfe nicht dazu führen, dass das soziale Netzwerk, gestützt auf ein "virtuelles Hausrecht", den Beitrag eines Nutzers auch dann löschen dürfe, "wenn der Beitrag die Grenzen zulässiger Meinungsäußerung nicht überschreitet". Das OLG Karlsruhe hatte hingegen geurteilt: "Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegen staatliche Eingriffe und entfalten zwischen Privaten, also hier zwischen dem Nutzer und Facebook, nur mittelbare Wirkung."

Facebook erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, dass die Verfügung vom 17. Juli 2018 noch nicht vorliege. Diese Behauptung scheint wenig glaubhaft, da die Entscheidung bereits im Internet veröffentlicht wurde, was in der Regel erst nach Zustellung an die Prozessbeteiligten erfolgt. Einer Sprecherin zufolge darf der Austausch auf Facebook "nicht auf Kosten der Sicherheit und des Wohlergehens anderer erfolgen. Deshalb haben wir weltweit geltende Gemeinschaftsstandards, die festlegen, was auf Facebook erlaubt ist und was nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 12. Sep 2018

Hausrecht.

sio1Thoo 08. Sep 2018

Ohne Quelle ist das nur inhaltsleeres Geblubber... Phantasiezahlen kann sich jeder...

Eheran 07. Sep 2018

Keines klingt gut. Der mit dem Zusatz ist aber noch mehr aufgeblasen. Erschreckend, dass...

Dipl_Inf_Millio... 07. Sep 2018

kwT

Eheran 07. Sep 2018

Ich kann nur hoffen, dass unsere Gesetzgebung weiterhin nicht nach den Gefühlen...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /