Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent

Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lycamobile Prepaid Shop in Frankreich
Lycamobile Prepaid Shop in Frankreich (Bild: THOMAS SAMSON/AFP via Getty Images)

Die deutsche Tochter des britischen Mobile Virtual Network Operator (MVNO) Lycamobile hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf den Insolvenzverwalter Jan Roth. Das Insolvenzverfahren wurde bereits am 30. August beim Amtsgericht Frankfurt eröffnet.

Lycamobile wurde von dem gebürtigen Sri-Lanker Allirajah Subaskaran gegründet. Vorstandschef ist Chris Tooley. Der virtuelle Netzbetreiber ist in 23 Ländern aktiv und richtet sich an Migranten. Die SIM-Karten und Guthaben werden an Kiosken, Drogerien, Tankstellen und Supermärkten verkauft. Laut einem Bericht der Welt am Sonntag aus dem Jahr 2016 braucht man bei Lycamobile seine Identität nicht preiszugeben, um das Angebot nutzen zu können. Man muss zwar im Internet seinen Namen und eine Adresse angeben, doch es wird offenbar nicht geprüft, ob diese Auskünfte auch stimmen. Die Welt am Sonntag konnte eine SIM-Karte problemlos unter falschem Namen aktivieren und dann telefonieren.

Global hat Lycamobile nach eigenen Angaben 15 Millionen Kunden. Der geschätzte Umsatz liegt bei zwei Milliarden Euro. In Deutschland ist Lycamobile im Netz von Vodafone aktiv und erhielt von dem Netzbetreiber die Vorwahl 01521. Lycamobile ist weiterhin aktiv und Nutzer können ihre Karten aufladen.

Insolvenzverwalter hat keine Unterlagen

Nach Angaben von Roth führte vor allem ein Streit mit den Finanzbehörden zur Insolvenz. Eine Außenprüfung ergab im Jahr 2016, dass Lycamobile Germany die Umsatzsteuer auf in Deutschland erzielte Umsatzerlöse nicht abgeführt habe. Lycamobile hielt dies wohl nicht für nötig, weil sie ab 2013 ihre Leistungen gegen Provision für eine irische Schwestergesellschaft erbrachte. Die Steuerbehörden setzten sich jedoch durch alle gerichtlichen Instanzen gegen den Steuertrick durch. Ihre Ansprüche gegen Lycamobile lagen zuletzt bei mehr als 70 Millionen Euro.

Die letzte Niederlage von Lycamobile Germany erfolgte im Februar 2021 vor dem Bundesfinanzhof. Am 7. Mai benannte sich das Unternehmen um und hieß nun Amalasandan Dienstleistungen. Am 18. Mai folgte der Insolvenzantrag. Die Geschäftsleitung hinterließ dem Insolvenzverwalter kaum eine Spur. Laut Handelsblatt-Recherchen hat die Amalasandan Dienstleistungen kein eigenes Büro, sämtliche Geschäftsunterlagen seien jenseits des Zugriffs des Insolvenzverwalters. Der einzige Mitarbeiter sitze in London: Geschäftsführer Christopher Tooley.

"Wie viele andere virtuelle Netzanbieter kauft auch Lycamobile Limited von uns - im Full MVNO-Modell - Netzleistung wie Daten, Voice und SMS. Hierbei agieren sie eigenverantwortlich für Service, Abrechnung, Preis, Vertrieb und Produkt. Die Beziehung zum Endkunden liegt bei Lycamobile", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf Golem.de auf Anfrage. Das Vertragsverhältnis bestehe bereits seit November 2010 mit Lycamobile in Großbritannien, nicht mit der deutschen Lycamobile. "Der Zahlungsprozess unseres Vertragspartners Lycamobile Limited weist keine Auffälligkeiten auf."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 07. Dez 2021

Wus? Auf der Bewilligung steht sie durchaus drauf, man kann auf allen Exemplaren &#8222...

treysis 07. Dez 2021

Du hast VOR dem 1.12. gewechselt. Deshalb

Toleg 07. Dez 2021

funktioniert nicht der gleiche Trick bei Amazon, Paypal und werauchimmer? Die Fische...

Pythonimus 07. Dez 2021

Ich fand den Laden super, auf Amazon gehen, ne SIM für USA/NZ/HK/etc. vor der Reise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. John Carmack: Spiele sollten auch ohne Serveranbindung funktionieren
    John Carmack
    "Spiele sollten auch ohne Serveranbindung funktionieren"

    Nach dem Aus eines VR-Spiels macht John Carmack grundlegende Vorschläge, wie Games auch ohne Server am Leben gehalten werden könnten.

  3. ÖPNV: Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer
    ÖPNV
    Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer

    Im Mai soll das 49-Euro-Ticket kommen. Der Erfolg und der Beitrag zur Verkehrswende werden voraussichtlich nur mäßig sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /