• IT-Karriere:
  • Services:

Technik im Griff

Technisch ist heute viel möglich - angefangen von Telefonkonferenzen bis hin zu Augmented Reality. Bevor die Technik ausgewählt wird, müssen das Setting und das Ziel klar sein. Grundsätzlich unterscheiden wir drei Settings und drei Ziele:

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. Hays AG, München

große Gruppe -> informieren
kleine Gruppe -> diskutieren
1:1 -> entscheiden.

Nicht jede Kombination ist sinnvoll: Ein Projektziel in einer Großgruppe via Telefonkonferenz zu diskutieren, erfordert außerordentlich viel Disziplin. Ein paar Grundregeln:

  • Je größer die Gruppe, desto weniger Diskussion: Diskutiert wird besser in kleinen Gruppen. Die Ergebnisse einer Diskussion werden verteilt. Große Gruppen können meist sinnvoll nur informiert werden.
  • Je mehr Teilnehmer, desto wichtiger die Vorbereitung: Die Agenda wird im Vorfeld verschickt, die Struktur des Meetings wird transparent vorgestellt, die Zeiteinhaltung überwacht.
  • Ist Diskussion notwendig, wird die Gruppe geteilt. Dieses Vorgehen kennen wir aus typischen Großgruppenveranstaltungen wie Open Space oder World Café. Muss in einer großen Gruppe diskutiert werden, dann teilen wir sie in kleine Teams auf. Die Ergebnisse können im Anschluss wieder zusammengeführt werden.

Je nach Setting und Ziel entscheiden wir uns für das passende Werkzeug. Heute gibt es zahllose Tools für Kommunikation und Zusammenarbeit. Gebräuchlich sind unter anderem MS Teams, Slack, Skype, WebEx, Google Hangout, Zoom oder Adobe Connect. Für die gemeinsame Bearbeitung von Ergebnissen eignen sich Office 365, Google Documents oder Speziallösungen wie Mural. Entscheidend für die Auswahl ist das Ziel oder die angedachte Arbeitsweise.

Genauso wichtig ist es, alle Teilnehmer auf einer Plattform zu haben. Wenn es bereits einen etablierten Standard bei den Teilnehmern gibt, dann wird der verwendet. Besser ein Werkzeug, das alle kennen und bedienen können als ein Spezialwerkzeug ohne handfeste Erfahrung.

Die richtige Technik ist wichtig - ebenso wichtig ist die Anpassung der eigenen Arbeitsweise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Virtuelle Zusammenarbeit: Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werdenArbeitsweise an virtuelle Formate anpassen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 17,99€
  3. 4,19€

DxC 23. Mär 2020

Danke Mecki, ich halte deine Arbeitsweise für sinnvoll. Wir haben auch solche Tools und...

DxC 23. Mär 2020

also am besten ist es - wenn man in windows alle Devices die man auch nicht nutzt (also...

DxC 23. Mär 2020

Boah - diese Leute gehören einfach gecancelt. Allgemein die Telefoneinwahlmöglichkeit...

freerider 16. Mär 2020

Da ist der Bezos aber auf was gestoßen! Wie ist denn das aktuelle Gehirn des Homo Sapiens...

Oktavian 11. Mär 2020

Ja, manchmal genau deshalb. Mir ist es egal, welche Klamotten ich trage. Ich...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /