Abo
  • Services:

Virtuelle Welten: Eine Milliarde Spieler?

Gedankenspiele auf der Entwicklerkonferenz: Branchenprominez wie Pubg-Erfinder Brendan Greene haben sich überlegt, wie ein Onlinegame mit einer Milliarde Teilnehmer wohl wäre.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom 2017 (wohl nicht ganz eine Milliarde).
Besucher auf der Gamescom 2017 (wohl nicht ganz eine Milliarde). (Bild: Lukas Schulze/Getty Images)

Tagungen wie die Spieleentwickler-Konferenz GDC 2018 befassen sich immer wieder auch mit dem, was in Zukunft kommen wird oder kommen könnte. Bei einer Session des ehemaligen Blizzard-Sprechers Bill Roper hat sich eine Reihe prominenter Entwickler mit der spannenden Frage beschäftigt: Was müsste man machen, um ein Onlinespiel mit einer Milliarde Teilnehmern aufzubauen und wäre das überhaupt noch ein richtiges Spiel?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Brendan Greene, Kreativchef und Miterfinder von Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), kann sich für eine derart riesige Welt begeistern. "Ich muss nur an meine erste Partie in Day Z zurückdenken und wie sich das plötzlich angefühlt hat - wie eine Welt voller Abenteuer". Für das Milliardenpublikum wünscht er sich allerdings eher so etwas wie eine offene Umgebung, in der die Spieler dann das machen können, was sie wollen - etwa mit Mods. Für Greene wäre es besonders spannend, wenn die virtuelle Umgebung auch ohne Spieler existieren und sich verändern würde.

Auch Herman Narula, der wie Roper beim Entwicklerstudio Improbable arbeitet, könnte sich für so etwas begeistern. "Man könnte dort richtige, bezahlte Jobs schaffen etwa für Leute, die sich um den Wildwuchs von Pflanzen kümmern würden". Das sollten allerdings nicht in erster Linie die Designer so einrichten, sondern die Community sollte sich selbst darum kümmern und derlei Dinge in eigener Verantwortung organisieren können. Narula ist überzeugt, dass es früher oder später sogar mehrere Spiele mit mehr als einer Milliarde Teilnehmer geben wird.

  • Die Teilnehmer der "Milliarde Spieler"-Podiumsdiskussion auf der GDC 2018. (Bild: Improbable/Foto: Golem.de)
Die Teilnehmer der "Milliarde Spieler"-Podiumsdiskussion auf der GDC 2018. (Bild: Improbable/Foto: Golem.de)

Da ist Randy Smith, Designchef des französischen Entwicklerstudios Darewise Entertainment, nicht ganz so sicher. "Mich macht die Vorstellung eher nervös, dass da so viele Leute zusammenkommen würden - das wäre ja letztlich wie bei Facebook." Er sieht etwa das Problem, dass es schwierig sein dürfte, eine interessante und sinnvoll gefüllte virtuelle Welt zu bauen, bei der es keine spürbaren Wiederholungen gibt.

Josh Holmes von Midwinter geht davon aus, dass wirklich große Welten erst durch den Einsatz von maschinellem Lernen möglich sein werden, etwa für die Steuerung der KI-Bewohner. "Ich glaube, dass es sehr unterschiedliche Angebote geben wird: solche mit sehr strengen Regeln für die Bevölkerung und solche mit offenen Strukturen."

Moderator Bill Roper interessiert sich für praktische Fragen: "Wen spielen wir da wohl? Wird es so sein, dass die meisten von uns sich möglichst authentisch abgebildet sehen möchten oder nutzen wir die Chance, ein alternatives Ich von uns selbst auszuleben? Immerhin würden wir in einer richtig großen Welt massiv viel Zeit investieren müssen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

spycart 24. Mär 2018

wer sich für den technischen aufbau und die damit verbundenen herausforderungen...

DirtyCry 23. Mär 2018

Pubg versucht aktuell 100 Spieler in Echtzeit miteinander zu verbinden. Das funktioniert...

DWolf 23. Mär 2018

Evtl. für den ein oder anderen ganz interessant: Epic und Saga http://www.echthoerbuch.de...

Claudius Hedrick 23. Mär 2018

Hallo Füchslein, -Jedes Spielelement muss manuell gemalt, gerendert und implementiert...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /