• IT-Karriere:
  • Services:

Virtuelle Währungen: Sparsame Asics für das Bitcoin-Mining

Für das lukrative Schürfen von Bitcoins werden inzwischen ganze Asic-Farmen verwendet. Ein Unternehmen aus Dresden will den bislang sparsamsten Asic dafür entwickelt haben. Zu kaufen wird es den Chip aber nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit besseren Asics soll das Mining von Bitcoins effizienter werden.
Mit besseren Asics soll das Mining von Bitcoins effizienter werden. (Bild: Coinbau)

Nur 0,19 Watt pro Gigahash pro Sekunde (W/GH/s) oder Joule pro Gigahash (J/GH) sollen die neuen Asics namens Wolfblood Extreme Efficiency des Unternehmens Asicrising aus Dresden verbrauchen. Es sollen die bislang sparsamsten Asics werden, die noch mit der 28-Nanometer-Klasse gefertigt werden. Dennoch sollen sie effizient sein. Auf Platinen in einem 19-Zoll-Servergehäuse verteilt, sollen die neuen Asics 4,8 Terahashes pro Sekunde schaffen. Jedes Case soll 0,27 W/GH/s verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, Dresden
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Wie uns das Unternehmen mitteilte, liegt der Schlüssel in einer manuell optimierten Pipeline-Architektur. Neben den Standardfunktionseinheiten seien auch von Hand optimierte komplexe Funktionseinheiten im Designprozess verwendet worden, schreibt Markus Winter von Asicrising. "Die dadurch erzielbare extrem hohe Dichte von Funktionseinheiten und Funktionalität ermöglichte die Implementierung von wesentlich mehr Rechenblöcken auf der gleichen Siliziumfläche. Damit muss die Rechenleistung je mm² nicht mehr durch eine sehr hohe Taktfrequenz erzielt werden und jeder Block kann bei einer niedrigen Frequenz arbeiten."

  • Die Asics der ersten Generation von Coinbau in einem Wolfcase
  • Die Asics der ersten Generation von Coinbau in einem Wolfcase
  • Mehrere Wolfcases in einem Rechenzentrum
  • Ein Testboard mit Asics der ersten Generation von Coinbau
  • Die Ausgabe von Cgminer von der Arbeit eines Wolfcase
  • Die Ausgabe der Verwaltungssoftware für ein Wolfcase
  • Die Asics der ersten Generation von Coinbau (Bilder: Coinbau)
Die Asics der ersten Generation von Coinbau in einem Wolfcase

Damit wirbt Asicrising für Hardware, die es erst auf dem Papier gibt und die auch später nicht verkauft werden soll. Vielmehr will Asicrising unter dem Namen Coinbau zwar Investoren für die Produktion gewinnen, die Asics sollen aber in einem Rechenzentrum für Coinbau Bitcoins schürfen. Mit dem Erlös aus den gewonnenen Bitcoins will Coinbau später seine Investoren auszahlen. 15 Millionen US-Dollar will das Unternehmen für die Produktion und die Implementierung der Asics einsammeln. Eine erste Ausschüttung an die Investoren ist für 2016 geplant.

Ziel sei es, mit den neuen Asics das weltweit größte Bitcoin-Rechenzentrum einzurichten, schreibt uns das Unternehmen. Dafür sollen bereits 2014 tausende Asics zum Einsatz kommen. Im Lauf der nächsten 24 Monate will Coinbau insgesamt 15 Prozent des weltweiten Bitcoin-Miningpools ausmachen, die es mit etwa 150 Petahashes pro Sekunde erreichen will.

Asics werkeln in Island

Mit dem Bau eigener Asics hat Asicrising bereits Erfahrung. In einem Rechenzentrum in Island arbeiten bereits Asics aus der ersten Generation. Die Energiepreise in dem nördlichen Inselstaat seien niedrig. Deshalb sollen auch die neuen Asics dort laufen. Sechs Platinen mit jeweils 28 Chips schaffen gegenwärtig etwa 1,8 GH/s bei einem Verbrauch von 0,82 J/GH. Laut Coinbau sollen die gegenwärtig leistungseffzientesten Asics etwa 0,37 J/GH verbrauchen.

Noch gibt es die Wolfblood-Extreme-Efficiency-Asics nur als fertigen Entwurf. Sie seien aber bereit für das Tape-Out und sollen in der Globalfoundries-Fabrik in Dresden hergestellt werden, teilt Coinbau mit. In der Simulation hätten die Chipentwickler das Design mit 500 Random-Hashes getestet, das komme den realen Werten nahe, schreibt Coinbau auf Anfrage im Forum Bitcointalk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Markus, CoinBau 14. Aug 2014

An dem Punkt wird es interessant. Es ist sogar so, dass alle 4 Jahre die Anzahl der...

ichbinsmalwieder 14. Aug 2014

Dachte ich mir schon, aber wen interessiert der reine Chip-Verbrauch? Damit lassen sich...

kpl2002 14. Aug 2014

Ich würde das nicht als Preorder-Konzept bezeichnen, da jeder Investor entsprechend...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /