• IT-Karriere:
  • Services:

Virtuelle Währungen: Erster ASIC-Schürfer für Litecoin

Mit dem Titan stellt Kncminer einen ersten ASIC-Rechner vor, der speziell für das Minen von Litecoins gedacht ist. Die virtuelle Währung wurde eigentlich dafür konzipiert, möglichst lange mit CPUs und GPUs geschürft werden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem ASIC Titan von Kncminer sollen sich Litecoin etwa hundertmal schneller berechnen als mit schnellen GPUs.
Mit dem ASIC Titan von Kncminer sollen sich Litecoin etwa hundertmal schneller berechnen als mit schnellen GPUs. (Bild: Kncminer)

Satte 10.000 US-Dollar verlangt der schwedische Hardwarehersteller Kncminer für das Titan, bezahlbar in Bitcoins oder US-Dollar. Der ASIC-Rechner ist speziell für das Mining von Litecoins und anderen Scryprt-basierten Kryptowährungen gedacht. Nach eigenen Angaben wurden bereits in den ersten 24 Stunden 200 der Rechner verkauft. Geliefert werden sollen die ASIC-Rechner im zweiten oder dritten Quartal 2014, heißt es in den noch spärlichen Informationen auf der Webseite des Herstellers.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Kncminer begründet sein neues Angebot mit der Zunahme der verfügbaren Kryptowährungen, denen das Verschlüsselungsverfahren Scrypt zugrunde liegt. Dazu gehören neben Litecoin auch Dogecoin und Auroracoin. Statt des Hash-Verfahrens SHA-256, das für Bitcoin genutzt wird, wird ein Verfahren namens Scrypt eingesetzt. Das ist darauf ausgelegt, besonders speicherintensiv zu sein. Damit soll es erschwert werden, auf besonders effizienter Spezialhardware zu schürfen. Die Titan-Reihe soll aber genau zu diesem Zweck entwickelt worden sein.

Täglich 260 US-Dollar schürfen

Die Litecoin-Entwickler setzen auf Scrypt vor allem auch deshalb, damit Anwender so lange wie möglich die Kryptowährung mit CPUs oder GPUs errechnen können. Wie bei Bitcoin nimmt die Berechnungszeit bei Litecoin zu, je mehr Einheiten der digitalen Währung generiert werden. Die Recheneinheiten von Kncminer sollen 100 Megahashes pro Sekunde schaffen. Das entspricht bei dem aktuellen Schwierigkeitsgrad etwa 17,25 Litecoins pro Tag. Bei dem aktuellen Wechselkurs wären das täglich etwa 260 US-Dollar. Zum Vergleich: Mit aktuellen Grafikkarten lassen sich gegenwärtig etwa 1 Megahash pro Sekunde berechnen. Es wären also etwa 100 Grafikkarten nötig, um mit einem Titan-ASIC gleichzuziehen.

Eine weiteres Unternehmen hat indes bekanntgegeben, dass es ebenfalls ASICs für Scrypt entwickeln will. Laut der Webseite Coindesk arbeitet Alpha Technology bereits an einem Prototyp der Viper Miners, der im Mai 2014 fertig sein soll. Das Unternehmen soll allerdings noch Probleme mit einer zu hohen Leistungsaufnahme haben.

Mit dem Angebot leistungsfähiger Hardware für das Schürfen von Litecoin befürchten Nutzer, dass die schnelle Zunahme des Schwierigkeitsgrades dazu führen wird, dass sich das Schürfen auf CPUs und GPUs kaum noch lohnt. Außerdem könnten mehr Botnets auftauchen, die Scrypt-Währungen berechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€

cryptolike 26. Mär 2014

Das Knc nun einen Litecoin Miner verkauft, ist schon sehr erstaunlich. Allerdings ist Knc...

Nolan ra Sinjaria 26. Mär 2014

Irgendwie fühle ich mich je länger ich die Kommentare zu diesem Artikel lese, immer mehr...

b1nary 26. Mär 2014

Wie bei jeder anderen Währung auch. Ich traue Mathematik und Logik im Normalfall mehr...

M. 25. Mär 2014

Das könnte man aber auch von Gold oder anderen Edelmetallen behaupten - sicherlich hat...

BilboNeuling 25. Mär 2014

Ich versteh das irgend wie nicht wirklich. Eine virtuelle Währung ist ja ok, aber diese...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /