Virtuelle Währung: Paypal wägt Akzeptanz von Bitcoins ab

Können eBay- und Paypal-Kunden bald mit der Währung Bitcoin bezahlen? EBay-Chef John Donahoe ist der Meinung, dass digitale Währungen künftig an Bedeutung gewinnen und will sich dem nicht verschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen mit Bitcoins - bald bei Paypal?
Bezahlen mit Bitcoins - bald bei Paypal? (Bild: George Frey/Getty Images)

In einem Interview mit der Financial Times bekräftigte eBay-Chef John Donahoe, dass die Paypal-Sparte sehr genau beobachtet, was sich im Bereich virtueller Währungen tut. Das bedeute aber nicht, dass Paypal jetzt Bitcoin sofort integrieren würde.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
  2. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Derzeit versucht Paypal, die Kundenbindungssysteme von großen Händlern in die mobile Bezahllösung Paypal Wallet zu integrieren. So könnten zum Beispiel Punkte und Ähnliches gesammelt werden, auch wenn die Kunden mit der Bezahllösung von Paypal einkaufen. Das könnte den Erfolg dieser Kundenbindungslösungen noch erhöhen, weil dann nicht mehr Dutzende von Karten im Portemonnaie transportiert werden müssten. Auch der Punktestand wäre leichter zu recherchieren.

Derzeit können im Paypal Wallet Kreditkarten, Schecks und Bankkonten verwaltet werden. Auch das Bezahlen bei stationären Händlern und sogar der Versand von Geld an Privatpersonen ist so möglich. In diese Bezahllösung könnten auch virtuelle Währungen außerhalb des traditionellen Bankensystems miteingeschlossen werden, so der eBay-Chef.

Ausführliche Informationen zu Bitcoin und der dahinterliegenden Kryptographie liefert unser Artikel "Kryptographie der virtuellen Währung".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /