Abo
  • Services:
Anzeige
Im Room 77 in Berlin-Kreuzberg steht ein Bitcoin-Automat.
Im Room 77 in Berlin-Kreuzberg steht ein Bitcoin-Automat. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Touristenattraktion Bitcoin-Kiez

Anzeige

Ein paar Häuser vom Room 77 entfernt ist der Teeladen Kreuzberg. Dort kann auch mit Bitcoin bezahlt werden. Das sei etwas komplizierter als mit Bargeld, erzählt die Verkäuferin. Zuerst müsse der Computer hochgefahren werden. Über einen QR-Code-Scanner werde die Transaktion zwischen dem Smartphone des Käufers und dem Rechner im Teeladen überwiesen. Bis die Transaktion im Bitcoin-Blockchain bestätigt sei, könne eine Viertelstunde vergehen. Heute seien zwei Russen da gewesen, die mit Bitcoin bezahlt hätten, sagt sie.

Meist kämen Touristen, um mit Bitcoin zu zahlen, erzählt Regina Huyer, die Inhaberin des Teeladens - oft aus Neugier, um die virtuelle Währung auszuprobieren. So ist es auch im Room 77. In Alberquerque, der Hauptstadt von New Mexiko, stehe jetzt auch ein Bitcoin-Automat, erzählen zwei Bitcoiner aus den USA. Sie waren in Berlin auf einer Bitcoin-Konferenz. Der Bitcoin-Kiez in Berlin sei einmal der größte und bekannteste weltweit gewesen, sagen sie. Inzwischen gebe es in New York viel mehr Läden, in denen mit der Kryptowährung bezahlt werden könne. Sogar Immobiliengeschäfte würden dort mit Bitcoin abgewickelt. In Austin, Texas und in Seattle im Bundesstaat Washington würden demnächst Automaten vom Lamassu-Konkurrenten Robocoin aufgestellt werden. Dort könnten Bitcoin in Fiat-Geld getauscht werden.

Händler akzeptieren Bitcoin nicht

Für Regina Huyer vom Teeladen lohnt sich das Geschäft mit Bitcoin noch nicht. Ihre Bitcoin-Einnahmen wechselt Huyer nicht in Euro ein. Sie würde sie lieber selbst als Zahlungsmittel verwenden, etwa bei ihren Teehändlern im Ausland. Dann könnte sie die teuren Überweisungsgebühren einsparen. Aber ihre Händler akzeptieren Bitcoin noch nicht. So liegt die verschwindend geringe Menge der virtuellen Währung bei ihr als totes Kapital.

Der Computerladen Farol, der zwischen dem Teeladen und dem Room 77 liegt, hat die Zahlung mit Bitcoin sogar wieder aufgegeben. Dessen Inhaber Günter Möller nimmt keine Bitcoin mehr an, auch wenn es immer wieder Interessenten gegeben habe. Mit Bitcoin mache er nur Verluste, sagte er. Mit der virtuellen Währung werde gegenwärtig zu sehr spekuliert, die Kursschwankungen seien zu stark. Sollte sich die virtuelle Währung aber wieder stabilisieren und als Transaktionswährung funktionieren, würde er sie wieder als Zahlungsmittel akzeptieren.

Infrastrukturausbau

Ihm wäre es lieber gewesen, die Spekulanten hätten Bitcoin erst viel später entdeckt, sagt auch Platzer. Die Währung habe nun einmal eine hohe Volatilität und lade etwa zu Arbitragegeschäften ein. Er freue sich, wenn Spekulanten sich bei den Kursschwankungen die Finger verbrennten und dann eine Weile wegblieben. Spekulationen ließen sich aber nicht verhindern, denn "jeder kann mit dem offenen Bitcoin-Protokoll machen, was er will. Er kann Bitcoin verkaufen, wann und wo er will." Das bringe Freiheit, aber eben auch Nachteile, die mit dieser Freiheit kämen. Doch Platzer ist überzeugt: "Die Vorteile überwiegen die Nachteile um ein Vielfaches."

Platzer will weiter an seiner Infrastruktur arbeiten. Kunden können an dem Automaten im Room 77 ihre Bitcoin noch nicht verkaufen. Es sei eine Open-Access-Plattform geplant, damit Besucher ihre Bitcoin in Fiat-Währungen umtauschen könnten, in echtes Geld. Er überlege mit anderen, wie eine möglichst einfache Verifizierung umgesetzt werden könne. Oder wie Bitcoin-Verkäufer ihre virtuelle Währung nur zu einem vorher festgelegten Preis verkaufen könnten. Auf einem Hackathon sollten sich Entwickler über die zusätzliche Infrastruktur Gedanken machen.

Wenn alles funktioniert, zahlt der Bitcoin-Automat die virtuelle Währung flink aus. Platzer freut sich über den Automaten, auch wenn noch nicht alles so läuft, wie er sich das vorstellt und der Bitcoin-Kiez nicht mehr der größte weltweit ist. "Wir als Bitcoiner sind beeindruckt, wie stabil es überhaupt läuft zu diesem Zeitpunkt."

 Virtuelle Währung im Alltag: Koofen im Kiez - mit Bitcoin

eye home zur Startseite
Test_The_Rest 03. Mär 2014

Im Text wird auch erwähnt, daß der Ladenbesitzer Hacker ist -.- Was hackt der denn...

gorsch 27. Feb 2014

Also erstmal hat das garnichts mit dem zu tun, was ich geschrieben habe. Die Volatilität...

pholem 27. Feb 2014

https://twitter.com/ConanOBrien/status/435273030927802368

zerocoolz 27. Feb 2014

ganz genau mein gedanke : D es ist so einfach... also wenn mich jemand fragt - "hey...

caso 26. Feb 2014

Der Geldtransfer selbst ist bereits besser als bei z.B. einer Überweisung oder Paypal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. Virtual Solution AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 9,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  2. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  3. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49

  4. Re: Die Atmen App...

    picaschaf | 01:37

  5. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Stefann | 01:26


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel