Virtuelle Straßenschlachten: Konflikt um Hongkong eskaliert in GTA 5

Polizei mit Wasserwerfern auf der einen Seite, vermummte Demonstranten auf der anderen: Der Streit um Hongkong wird nun auch im Actionspiel GTA 5 ausgetragen. Ironischerweise müssen just die chinesischen Spieler dazu die Zensur umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Seit einigen Tagen kommt es in der virtuellen Stadt Los Santos, der Hauptmetropole von GTA 5, immer wieder zu Straßenschlachten mit einem ernsten Hintergrund. Es geht um den realen Konflikt rund um die Selbständigkeit und Demokratie von Hongkong.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Losgegangen ist das in dem Spiel von Rockstar Games nach der Veröffentlichung der Erweiterung The Diamond Casino Heist, in der es unter anderem neue Gegenstände gibt. Mit einigen davon können sich Spieler ähnlich vermummen wie auf den Demonstrationen in der echten Welt.

Das haben ein paar aus Hongkong stammende Spieler recht bald herausgefunden und dann in GTA 5 - ausgerüstet mit Kopftuch und Feuerwehrhelm - auch in Los Santos protestiert. Damit wollten sie international auf ihre Lage aufmerksam machen, wie einer der Demonstranten zu CNN sagte.

Gleichzeitig haben Spieler aus China von den virtuellen Demonstrationen erfahren und sich als Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas ausstaffiert, um anschleßend Straßenschlachten zu eröffnen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei gewannen offenbar meist die Spieler aus China aufgrund ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit. Das hat durchaus eine gewisse Ironie: GTA 5 ist in China verboten, weil darin unter anderem Drogen, Sex und Glücksspiel vorkommen.

Die aus China stammenden virtuellen Polizisten können also nur für ihre Seite kämpfen, indem sie deren Regeln missachten und per VPN oder mit anderen unerlaubten Mitteln an den Partien teilnehmen.

GTA 5 ist nicht das erste Computerspiel, das in die Proteste hineingezogen wird. Im Herbst 2019 hatte ein E-Sportler nach einem Hearthstone-Turnier mit einem kurzen Aufruf nach Freiheit für Hongkong verlangt.

Blizzard hatte den Profi danach mit einer Sperre bestraft, was in der Community für Verärgerung gesorgt hatte. Dem Unternehmen war vorgeworfen worden, aus wirtschaftlichen Gründen gehandelt zu haben, um mögliche Sanktionen im chinesischen Markt zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pdqbach2005 29. Dez 2019

Ich liebe GTA V. Die Story ist hinreißend. Den Onlinemodus habe ich dreimal angespielt...

Anonymer Nutzer 28. Dez 2019

Da habe ich mich nicht klar ausgedrückt, sorry. Der VPN Server muss natürlich nicht in...

superdachs 28. Dez 2019

Ach und das ist jetzt ein Argument oder was?

PerilOS 28. Dez 2019

Lieber Bot: Lass die Chinesen doch erstmal aufstehen für ihre Werte. Die chinesische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /