• IT-Karriere:
  • Services:

Virtuelle Straßenschlachten: Konflikt um Hongkong eskaliert in GTA 5

Polizei mit Wasserwerfern auf der einen Seite, vermummte Demonstranten auf der anderen: Der Streit um Hongkong wird nun auch im Actionspiel GTA 5 ausgetragen. Ironischerweise müssen just die chinesischen Spieler dazu die Zensur umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Seit einigen Tagen kommt es in der virtuellen Stadt Los Santos, der Hauptmetropole von GTA 5, immer wieder zu Straßenschlachten mit einem ernsten Hintergrund. Es geht um den realen Konflikt rund um die Selbständigkeit und Demokratie von Hongkong.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Radolfzell
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf

Losgegangen ist das in dem Spiel von Rockstar Games nach der Veröffentlichung der Erweiterung The Diamond Casino Heist, in der es unter anderem neue Gegenstände gibt. Mit einigen davon können sich Spieler ähnlich vermummen wie auf den Demonstrationen in der echten Welt.

Das haben ein paar aus Hongkong stammende Spieler recht bald herausgefunden und dann in GTA 5 - ausgerüstet mit Kopftuch und Feuerwehrhelm - auch in Los Santos protestiert. Damit wollten sie international auf ihre Lage aufmerksam machen, wie einer der Demonstranten zu CNN sagte.

Gleichzeitig haben Spieler aus China von den virtuellen Demonstrationen erfahren und sich als Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas ausstaffiert, um anschleßend Straßenschlachten zu eröffnen.

Dabei gewannen offenbar meist die Spieler aus China aufgrund ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit. Das hat durchaus eine gewisse Ironie: GTA 5 ist in China verboten, weil darin unter anderem Drogen, Sex und Glücksspiel vorkommen.

Die aus China stammenden virtuellen Polizisten können also nur für ihre Seite kämpfen, indem sie deren Regeln missachten und per VPN oder mit anderen unerlaubten Mitteln an den Partien teilnehmen.

GTA 5 ist nicht das erste Computerspiel, das in die Proteste hineingezogen wird. Im Herbst 2019 hatte ein E-Sportler nach einem Hearthstone-Turnier mit einem kurzen Aufruf nach Freiheit für Hongkong verlangt.

Blizzard hatte den Profi danach mit einer Sperre bestraft, was in der Community für Verärgerung gesorgt hatte. Dem Unternehmen war vorgeworfen worden, aus wirtschaftlichen Gründen gehandelt zu haben, um mögliche Sanktionen im chinesischen Markt zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

pdqbach2005 29. Dez 2019

Ich liebe GTA V. Die Story ist hinreißend. Den Onlinemodus habe ich dreimal angespielt...

nolonar 28. Dez 2019

Da habe ich mich nicht klar ausgedrückt, sorry. Der VPN Server muss natürlich nicht in...

superdachs 28. Dez 2019

Ach und das ist jetzt ein Argument oder was?

PerilOS 28. Dez 2019

Lieber Bot: Lass die Chinesen doch erstmal aufstehen für ihre Werte. Die chinesische...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /