Virtuelle Sets: Die schöne, neue Fernsehwelt

Den Anfang machte The Mandalorian. Virtuelle Sets, die die Kosten deutlich senken, werden immer günstiger und immer öfter eingesetzt.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Auch bei 1899, der neuen Serie der Dark-Produzenten Baran bo Odar und Jantje Friese (ganz links) kommen virtuelle Sets zum Einsatz.
Auch bei 1899, der neuen Serie der Dark-Produzenten Baran bo Odar und Jantje Friese (ganz links) kommen virtuelle Sets zum Einsatz. (Bild: Rasmus Voss / Netflix)

Die Lucasfilm-Produktion The Mandalorian war die erste Serie, die mit den virtuellen Sets von Stagecraft zeigte, wohin die Reise geht. Plötzlich war es nicht mehr nötig, in Studios komplette Sets zu errichten oder mit Cast und Crew in entfernte Gefilde aufzubrechen. Es reichte, wenn man ein Kamerateam losschickte, um das notwendige Material zu drehen, das dann mit einer LED-Wand und mit Graphics Rendering in Echtzeit den Hintergrund bildet, vor dem die phantastischsten Dinge passieren können.

Inhalt:
  1. Virtuelle Sets: Die schöne, neue Fernsehwelt
  2. Aufbruch in neue Welten

Die Technik erlaubt es, Kosten deutlich zu senken. In Zeiten der Pandemie wurde sie zudem salonfähiger, da man damit auch Kontakte vermeiden und so für höhere Sicherheit sorgen konnte. Ein weiterer Vorteil: Man sieht, was man an einem Drehtag gemacht hat, da der Greenscreen entfällt.

Darum sind das Produktionsdesign und die verschiedenen Art Departments früher involviert, weil alles bereit sein muss, wenn gedreht wird - und nicht erst im Nachgang bearbeitet wird. Auch für die Schauspieler ist es angenehmer, vor einem virtuellen Set als vor einem Greenscreen zu stehen.

Noch kann man die Serien, die mit virtuellen Sets arbeiten, an einer Hand abzählen, aber es werden mehr - und es sind längst nicht nur Science-Fiction-Sendungen, die auf diese Technik setzen.

Stellenmarkt
  1. Akademische Seiteneinsteigerinnen / Seiteneinsteiger zur Bekämpfung der Wirtschafts- oder ... (m/w/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Software Developer (m/w/d)
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Feuerwehrserie Seattle Firefighters ist wahrscheinlich nicht die erste, die einem einfällt, wenn man an Serien mit LED-Wänden denkt, allerdings begann man hier bereits im Mai 2020 mit einer produktionstechnischen Veränderung in diese Richtung. Bei der Serie benutzte man LED-Wände vor allem bei Szenen mit dem Feuerwehrwagen, die normalerweise on location stattfinden. Die Pandemie machte den Sprung zur virtuellen Produktion noch verlockender, zudem man keine Bühnen fand, die groß genug gewesen wären, um echte Sets zu errichten.

Die Produktion hatte reichlich Material von Location Shootings in Seattle und konnte sie als Grundlage für eine LED-Wand nutzen. Für die Umsetzung nutzte man die Möglichkeiten der Stargate Studios.

Die ganze Welt von Disney+

Hauptsächlich hatte man eine etwa vier Meter breite LED-Wand, nutzte aber auch OLED-Monitore, die man so positionieren konnte, dass Reflexionen im Rück- und den Seitenspiegeln zu sehen waren. Verschiedene Aufnahmen wurden exakt mit Timecode kombiniert. Die Crew von Stargate Studios behielt alles im Auge, so dass jede Szene jederzeit an jedem beliebigen Punkt fortgesetzt und die Kontinuität gewahrt werden konnte.

Stargate benutzt das Thruview-System, das 2D-Bilder mit 3D-Aufnahmen kombiniert, so dass die Schauspieler mit der virtuellen Welt praktisch verschmelzen. Dadurch wird eine 2,5D-Illusion der Tiefe für die Kamera erzeugt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Aufbruch in neue Welten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


thecrew 11. Jul 2022 / Themenstart

Davon hätte ich gerne einen vollen Bericht gelesen. Die deutsche Bühne ist nämlich...

Muhaha 11. Jul 2022 / Themenstart

Ach, Details ... achtet doch kein Mensch drauf :) Bei "The Martian" hat man wohl auf...

Muhaha 11. Jul 2022 / Themenstart

Keine Frage. Wenn es nur darum geht Geräusche zu machen, ist das in Ordnung. Geht es...

LH 11. Jul 2022 / Themenstart

Mainframes und Cloud haben aber nichts miteinander zu tun. Mainframes als große...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Nuvia: Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen
    Nuvia
    Qualcomm will erneut Server-CPUs bauen

    Neuer Anlauf nach den gescheiterten Centriq 2400: Qualcomm soll an Server-Chips mit Nuvia-Kernen arbeiten, Unterstützung gibt es von Amazon.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /