Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.

Ein Interview von Sebastian Gluschak veröffentlicht am
Vlad Panchenko entwickelt ein Blockchain-Protokoll.
Vlad Panchenko entwickelt ein Blockchain-Protokoll. (Bild: DMarket)

Ob Fortnite, Dota 2 oder eines der chinesischen Games, die Millionen Spieler das Essen vergessen lassen: Die Liste der Massive Multiplayer Online Games (MMOs) wächst fast täglich. Was einst mit Counter-Strike in gruftigen LAN-Kellern seinen Anfang nahm, hat sich zu weltweiten Spiele-Communitys entwickelt. Heute wird selbst in der U-Bahn am Smartphone gegeneinander gespielt. Die Games sind inzwischen nicht nur ein spaßiger Zeitvertreib, sondern Plattformen für ganze virtuelle Ökonomien geworden. In-Game Items - also Skins, Waffen oder neue Welten - werden von Entwicklern bereitgestellt und für Tausende Dollar gehandelt. Oder auch mal für 6 Millionen US-Dollar, wie der Planet Calypso im damaligen Spiel Entropia Universe.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
Ein IMHO von Rene Koch


Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


    •  /