Abo
  • Services:

Von außen hineinsehen

Der Debian-Installer protokolliert sämtliche Schritte in der Datei /var/log/syslog. Sollte etwas schieflaufen, kann der Inhalt dieser Protokolldatei über einen seriellen Port umgeleitet werden. Dazu muss zunächst der Benutzer im Host-System der Gruppe dialout mit

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

sudo gpasswd --add "Benutzername" dialout

hinzugefügt werden. Anschließend müssen wir uns erneut anmelden. Jetzt wechseln wir in das temporäre Verzeichnis, in dem wir zuvor das Startabbild initrd.gz entpackt haben. Dort fügen wir in der Datei etc/inittab unter dem Abschnitt logging folgende Zeile ein:

::respawn:cat /var/log/syslog > /dev/ttyS0

Sie bewirkt, dass der Inhalt der Protokolldatei während der Installation an die serielle Schnittstelle von Debian weitergeleitet wird. Jetzt muss Initrd.gz wie oben beschrieben wieder gepackt und in das Startverzeichnis des TFTP-Servers kopiert werden.

Die serielle Schnittstelle

Anschließend richten wir für unsere virtuelle Maschine eine serielle Schnittstelle ein. Das erledigen wir mit dem Befehl:

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uart1 0x3F8 4

Außerdem weisen wir Virtualbox an, beim Start eine Pipe-Datei anzulegen

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uartmode1 server /tmp/deb_debug

Auf unserem Hauptsystem installieren wir die Hilfsdatei Socat aus den Softwarequellen. Nach einem erneuten Start unserer virtuellen Maschine im Installationsmodus können wir Socat mit dem Befehl

socat unix-Client:/tmp/deb_debug stdout

mit der Pipe-Datei verbinden und die Ausgabe des Installers beobachten. Wegen der geringen Übertragungsgeschwindigkeit der seriellen Schnittstelle hinkt die Ausgabe zwar etwas hinterher, ist aber schnell genug, um die Arbeit des Installers bis kurz vor der Einrichtung des Bootloaders Grub zu verfolgen.

  •  Virtualbox lässt sich auch ohne grafische Oberfläche bedienen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandoziele lassen sich detaillierte Informationen zu einzelnen virtuellen Maschinen anzeigen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Auch Netzwerkarten oder Netzwerkeinstellungen lassen sich per Kommandozeilenbefehl einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Mit unserer Beispieldatei lässt sich Debian Jessie ohne Zutun einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Statt im Klartext können dabei auch gehashte Passwörter übergeben werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Dazu muss auch das Bootmenü angepasst werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Auch die Startreihenfolge lässt sich per Befehlseingabe ändern. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)
Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)

Wird der serielle Port dann nicht mehr benötigt, lässt er sich mit

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uart1 off

wieder entfernen.

Der von uns beschriebene Weg ist nur einer von mehreren möglichen. Er erfordert aber nur wenige Schritte und lässt sich auch in einem Skript zusammenfassen, was die Einrichtung virtueller Maschinen automatisieren kann. Die in dieser Anleitung beschriebenen Befehle sind nur ein Bruchteil der Einstellungs- und Steuerungsmöglichkeiten für Virtualbox. Entsprechend umfangreich ist das englischsprachige Handbuch. Es zu durchforsten lohnt sich.

 Die Installation
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ossps 16. Mär 2016

ssh -X user@host virtualbox Trotz ohne GUI auf dem Server geht Maschine anlegen und...

486dx4-160 13. Mär 2016

Useless use of root. Ach, und unter AIX geht's auch nicht.

Ovaron 11. Mär 2016

Für mich verströmt das vor allem das Flair von "Ich weiß was da drin passiert" und "wenn...

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /