Abo
  • Services:

Von außen hineinsehen

Der Debian-Installer protokolliert sämtliche Schritte in der Datei /var/log/syslog. Sollte etwas schieflaufen, kann der Inhalt dieser Protokolldatei über einen seriellen Port umgeleitet werden. Dazu muss zunächst der Benutzer im Host-System der Gruppe dialout mit

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

sudo gpasswd --add "Benutzername" dialout

hinzugefügt werden. Anschließend müssen wir uns erneut anmelden. Jetzt wechseln wir in das temporäre Verzeichnis, in dem wir zuvor das Startabbild initrd.gz entpackt haben. Dort fügen wir in der Datei etc/inittab unter dem Abschnitt logging folgende Zeile ein:

::respawn:cat /var/log/syslog > /dev/ttyS0

Sie bewirkt, dass der Inhalt der Protokolldatei während der Installation an die serielle Schnittstelle von Debian weitergeleitet wird. Jetzt muss Initrd.gz wie oben beschrieben wieder gepackt und in das Startverzeichnis des TFTP-Servers kopiert werden.

Die serielle Schnittstelle

Anschließend richten wir für unsere virtuelle Maschine eine serielle Schnittstelle ein. Das erledigen wir mit dem Befehl:

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uart1 0x3F8 4

Außerdem weisen wir Virtualbox an, beim Start eine Pipe-Datei anzulegen

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uartmode1 server /tmp/deb_debug

Auf unserem Hauptsystem installieren wir die Hilfsdatei Socat aus den Softwarequellen. Nach einem erneuten Start unserer virtuellen Maschine im Installationsmodus können wir Socat mit dem Befehl

socat unix-Client:/tmp/deb_debug stdout

mit der Pipe-Datei verbinden und die Ausgabe des Installers beobachten. Wegen der geringen Übertragungsgeschwindigkeit der seriellen Schnittstelle hinkt die Ausgabe zwar etwas hinterher, ist aber schnell genug, um die Arbeit des Installers bis kurz vor der Einrichtung des Bootloaders Grub zu verfolgen.

  •  Virtualbox lässt sich auch ohne grafische Oberfläche bedienen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandoziele lassen sich detaillierte Informationen zu einzelnen virtuellen Maschinen anzeigen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Auch Netzwerkarten oder Netzwerkeinstellungen lassen sich per Kommandozeilenbefehl einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Mit unserer Beispieldatei lässt sich Debian Jessie ohne Zutun einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Statt im Klartext können dabei auch gehashte Passwörter übergeben werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Dazu muss auch das Bootmenü angepasst werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Auch die Startreihenfolge lässt sich per Befehlseingabe ändern. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)
Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)

Wird der serielle Port dann nicht mehr benötigt, lässt er sich mit

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uart1 off

wieder entfernen.

Der von uns beschriebene Weg ist nur einer von mehreren möglichen. Er erfordert aber nur wenige Schritte und lässt sich auch in einem Skript zusammenfassen, was die Einrichtung virtueller Maschinen automatisieren kann. Die in dieser Anleitung beschriebenen Befehle sind nur ein Bruchteil der Einstellungs- und Steuerungsmöglichkeiten für Virtualbox. Entsprechend umfangreich ist das englischsprachige Handbuch. Es zu durchforsten lohnt sich.

 Die Installation
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. bei Alternate.de

ossps 16. Mär 2016

ssh -X user@host virtualbox Trotz ohne GUI auf dem Server geht Maschine anlegen und...

486dx4-160 13. Mär 2016

Useless use of root. Ach, und unter AIX geht's auch nicht.

Ovaron 11. Mär 2016

Für mich verströmt das vor allem das Flair von "Ich weiß was da drin passiert" und "wenn...

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /