Abo
  • Services:

Von außen hineinsehen

Der Debian-Installer protokolliert sämtliche Schritte in der Datei /var/log/syslog. Sollte etwas schieflaufen, kann der Inhalt dieser Protokolldatei über einen seriellen Port umgeleitet werden. Dazu muss zunächst der Benutzer im Host-System der Gruppe dialout mit

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

sudo gpasswd --add "Benutzername" dialout

hinzugefügt werden. Anschließend müssen wir uns erneut anmelden. Jetzt wechseln wir in das temporäre Verzeichnis, in dem wir zuvor das Startabbild initrd.gz entpackt haben. Dort fügen wir in der Datei etc/inittab unter dem Abschnitt logging folgende Zeile ein:

::respawn:cat /var/log/syslog > /dev/ttyS0

Sie bewirkt, dass der Inhalt der Protokolldatei während der Installation an die serielle Schnittstelle von Debian weitergeleitet wird. Jetzt muss Initrd.gz wie oben beschrieben wieder gepackt und in das Startverzeichnis des TFTP-Servers kopiert werden.

Die serielle Schnittstelle

Anschließend richten wir für unsere virtuelle Maschine eine serielle Schnittstelle ein. Das erledigen wir mit dem Befehl:

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uart1 0x3F8 4

Außerdem weisen wir Virtualbox an, beim Start eine Pipe-Datei anzulegen

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uartmode1 server /tmp/deb_debug

Auf unserem Hauptsystem installieren wir die Hilfsdatei Socat aus den Softwarequellen. Nach einem erneuten Start unserer virtuellen Maschine im Installationsmodus können wir Socat mit dem Befehl

socat unix-Client:/tmp/deb_debug stdout

mit der Pipe-Datei verbinden und die Ausgabe des Installers beobachten. Wegen der geringen Übertragungsgeschwindigkeit der seriellen Schnittstelle hinkt die Ausgabe zwar etwas hinterher, ist aber schnell genug, um die Arbeit des Installers bis kurz vor der Einrichtung des Bootloaders Grub zu verfolgen.

  •  Virtualbox lässt sich auch ohne grafische Oberfläche bedienen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandoziele lassen sich detaillierte Informationen zu einzelnen virtuellen Maschinen anzeigen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Auch Netzwerkarten oder Netzwerkeinstellungen lassen sich per Kommandozeilenbefehl einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Mit unserer Beispieldatei lässt sich Debian Jessie ohne Zutun einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Statt im Klartext können dabei auch gehashte Passwörter übergeben werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Dazu muss auch das Bootmenü angepasst werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Auch die Startreihenfolge lässt sich per Befehlseingabe ändern. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)
Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)

Wird der serielle Port dann nicht mehr benötigt, lässt er sich mit

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --uart1 off

wieder entfernen.

Der von uns beschriebene Weg ist nur einer von mehreren möglichen. Er erfordert aber nur wenige Schritte und lässt sich auch in einem Skript zusammenfassen, was die Einrichtung virtueller Maschinen automatisieren kann. Die in dieser Anleitung beschriebenen Befehle sind nur ein Bruchteil der Einstellungs- und Steuerungsmöglichkeiten für Virtualbox. Entsprechend umfangreich ist das englischsprachige Handbuch. Es zu durchforsten lohnt sich.

 Die Installation
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

ossps 16. Mär 2016

ssh -X user@host virtualbox Trotz ohne GUI auf dem Server geht Maschine anlegen und...

486dx4-160 13. Mär 2016

Useless use of root. Ach, und unter AIX geht's auch nicht.

Ovaron 11. Mär 2016

Für mich verströmt das vor allem das Flair von "Ich weiß was da drin passiert" und "wenn...

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /