Abo
  • Services:

Die Installation

Zunächst packen wir den Inhalt des temporären Ordners samt unserer neuen Preseed-Datei mit dem Befehl

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

find | cpio -o --format=newc | gzip -9c > ../initrd.gz

wieder zusammen. Diese modifizierte Abbilddatei liegt jetzt im Stammverzeichnis der neuen virtuellen Maschine und muss von dort in den Ordner debian-installer/amd64 kopiert werden. Jetzt erstellen wir ebenfalls im Stammverzeichnis der virtuellen Maschine einen symbolischen Link zum Startabbild pxelinux.0 mit einem eindeutigen Namen. Der Befehl dafür lautet:

ln -s debian-installer/amd64/pxelinux.0 debian.pxe.

Danach müssen wir noch die PXE-Umgebung in Virtualbox definieren. Das erledigt der Befehl

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --nattftpfile1 /debian.pxe

In einem letzten Schritt werden noch die Startparameter in der Datei debian-installer/amd64/boot-screens/syslinux.cfg angepasst. Unter der letzten Zeile fügen wir folgende neue ein:

DEFAULT jessie
LABEL jessie
kernel debian-installer/amd64/linux
append vga=normal initrd=debian-installer/amd64/initrd.gz auto=true priority=critical preseed/file=/preseed.cfg

Schließlich verändern wir die Startreihenfolge unserer virtuellen Maschine so, dass zuerst über das Netzwerk gestartet werden soll:

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --boot1 net

Die virtuelle Maschine starten

Der Befehl

vboxmanage startvm "Debian_Server" --type headless

startet unsere neue virtuelle Maschine und die automatische Installation von Debian, die etwa zehn Minuten dauern sollte. Mit vboxmanage list runningvms lässt sich feststellen, welche virtuellen Maschinen gerade laufen. Nachdem sich unsere virtuelle Maschine nach der Installation automatisch wieder ausgeschaltet hat, können wir mit

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --boot1 disk

die Startreihenfolge wieder so abändern, dass von der virtuellen Festplatte gebootet wird, und Debian zum ersten Mal hochfahren.

  •  Virtualbox lässt sich auch ohne grafische Oberfläche bedienen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandoziele lassen sich detaillierte Informationen zu einzelnen virtuellen Maschinen anzeigen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Auch Netzwerkarten oder Netzwerkeinstellungen lassen sich per Kommandozeilenbefehl einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Mit unserer Beispieldatei lässt sich Debian Jessie ohne Zutun einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Statt im Klartext können dabei auch gehashte Passwörter übergeben werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Dazu muss auch das Bootmenü angepasst werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Auch die Startreihenfolge lässt sich per Befehlseingabe ändern. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)
Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)

Mit ssh <Benutzername>@127.0.0.1 -p2222 melden wir uns anschließend an unserem frisch installierten System an.

Wir hatten bisher keine Möglichkeit, auf mögliche Fehler bei der Installation zu reagieren. Mit einem Trick können wir aber das Installationsprotokoll in der virtuellen Maschine von außen betrachten.

 Debian-Installation automatisierenVon außen hineinsehen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-81%) 5,75€

ossps 16. Mär 2016

ssh -X user@host virtualbox Trotz ohne GUI auf dem Server geht Maschine anlegen und...

486dx4-160 13. Mär 2016

Useless use of root. Ach, und unter AIX geht's auch nicht.

Ovaron 11. Mär 2016

Für mich verströmt das vor allem das Flair von "Ich weiß was da drin passiert" und "wenn...

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /