Abo
  • Services:

Installation ohne Eingaben

Exemplarisch installieren wir Debian über ein minimales Image, das zusätzlich benötigte Software-Pakete später über das Netzwerk nachholt. Zunächst müssen wir die Installationsdateien so modifizieren, dass sämtliche Eingaben, die normalerweise bei der Installation benötigt werden, automatisch erfolgen. Unter Debian und dessen Derivaten wie Ubuntu erfolgen solche automatisierte Installationen anhand von Preseed-Dateien.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. AVG Köln mbH, Köln

Eine Preseed-Datei kann über eine URL, auf einem Datenträger oder in den Installationsdateien selbst bereitgestellt werden. Wir haben uns für die letzte Variante entschieden, da wir auf unserem entfernten Server keinen Zugriff auf USB-Ports haben und uns das mühselige und zeitraubende erneute Zusammenstellen einer ISO-Datei ersparen wollen. Unser Weg folgt prinzipiell einer ausführlichen Anleitung im deutschen Debian-Forum.

Integrierten TFTP-Server nutzen

Allerdings haben wir einige Änderungen vorgenommen. Da Virtualbox einen eigenen TFTP-Server bereitstellt, entfällt dessen etwas mühsame Einrichtung, wie sie in der Anleitung beschrieben wird. Wer allerdings öfter Betriebssysteme über das Netzwerk installieren will, sollte diesen Schritt doch in Erwägung ziehen.

  •  Virtualbox lässt sich auch ohne grafische Oberfläche bedienen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandoziele lassen sich detaillierte Informationen zu einzelnen virtuellen Maschinen anzeigen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Auch Netzwerkarten oder Netzwerkeinstellungen lassen sich per Kommandozeilenbefehl einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Mit unserer Beispieldatei lässt sich Debian Jessie ohne Zutun einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Statt im Klartext können dabei auch gehashte Passwörter übergeben werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Dazu muss auch das Bootmenü angepasst werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Auch die Startreihenfolge lässt sich per Befehlseingabe ändern. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)
Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)

Zunächst wechseln wir in das Verzeichnis, in dem Virtualbox seine Konfigurationsdateien ablegt. Unter Debian und Ubuntu liegt es im Benutzerverzeichnis unter .config/VirtualBox. Dort legen wir zunächst den Ordner TFTP an und wechseln dorthin. Dann holen wir mit

wget http://ftp.debian.org/debian/dists/jessie/main/installer-amd64/current/images/netboot/netboot.tar.gz

die Installationsdateien für Debian Jessie ab und entpacken sie mit

tar xzvf netboot.tar.gz.

Über die Datei preseed.cfg geben wir dem Debian-Installer unsere Vorgaben mit. Sie muss im Startabbild initrd.gz abgelegt werden, das seinerseits im Unterverzeichnis debian-installer/amd64 liegt. Die in Initrd.gz enthalten Dateien und die Verzeichnisstruktur wurden mit dem Archivierungsprogramm Cpio zusammengefasst und anschließend mit dem Packprogramm Gzip komprimiert. Um an die Daten zu kommen, legen wir zunächst ein temporäres Verzeichnis im TFTP-Ordner an und wechseln dorthin. Mit dem Befehl

cat ../debian-installer/amd64/initrd.gz | gzip -d | sudo cpio -i

wird der Inhalt des Startabbilds ausgelesen. Der CPIO-Befehl muss mit Administrator-Rechten ausgeführt werden, weil dabei einige Gerätedateien kopiert werden.

Im Stammordner des entpackten Archivs legen wir jetzt die Datei preseed.cfg an, die wir bearbeiten wollen.

 Die virtuelle Maschine vernetzenDebian-Installation automatisieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 32,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 19,49€

ossps 16. Mär 2016

ssh -X user@host virtualbox Trotz ohne GUI auf dem Server geht Maschine anlegen und...

486dx4-160 13. Mär 2016

Useless use of root. Ach, und unter AIX geht's auch nicht.

Ovaron 11. Mär 2016

Für mich verströmt das vor allem das Flair von "Ich weiß was da drin passiert" und "wenn...

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /