Virtuelle Festplatte einrichten

Zunächst wechseln wir in das Verzeichnis, in dem die Dateien der virtuellen Maschine abgelegt werden. Bei der Installation legt Virtualbox im Benutzerverzeichnis einen Ordner namens VirtualBox Vms an, in dem bereits ein Unterordner mit dem Namen Debian_Server liegen sollte. Der neue Datenträger wird dort dann mit dem Befehl

Stellenmarkt
  1. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

vboxmanage createhd --filename Debian_Server.vdi --size 16000

erstellt. Damit erhält der virtuelle Datenträger im Virtualbox-eigenen VDI-Format eine Größe von 16 GByte. Der Datenträger wird wie bei der Standardeinstellung im grafischen Assistenten Virtualbox dynamisch alloziert - sprich, die Datei, die den virtuellen Datenträger enthält, wächst erst dann, wenn in der virtuellen Maschine Daten erzeugt werden. Mit dem obigen Befehl wird eine Obergrenze von sechzehn GByte gesetzt.

Gleich genug Platz schaffen

Für Debian teilt der grafische Assistent standardmäßig 8 GByte ein. Bei der Installation belegt der Debian-Server gerade einmal 1,5 GByte. Je nach Einsatzgebiet gilt es aber, bereits bei der Erstellung eine sinnvolle Größe zu wählen. Zwar lässt sich die VDI-Datei später mit vboxmanage modifyhd --resize vergrößern. Allerdings muss dann im darauf befindlichen Debian-Server die Partition ebenfalls aufwendig vergrößert werden.

  •  Virtualbox lässt sich auch ohne grafische Oberfläche bedienen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandoziele lassen sich detaillierte Informationen zu einzelnen virtuellen Maschinen anzeigen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Auch Netzwerkarten oder Netzwerkeinstellungen lassen sich per Kommandozeilenbefehl einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Mit unserer Beispieldatei lässt sich Debian Jessie ohne Zutun einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Statt im Klartext können dabei auch gehashte Passwörter übergeben werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Dazu muss auch das Bootmenü angepasst werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Auch die Startreihenfolge lässt sich per Befehlseingabe ändern. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)
Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im nächsten Schritt verbinden wir den neuen Datenträger mit der virtuellen Maschine. Dazu wird der vboxmanage-Parameter storagectl verwendet. Mit

vboxmanage storagectl "Debian_Server" --name "SATA Controller" --add sata

wird der virtuellen Maschine zunächst ein SATA-Controller hinzugefügt. Alternativ gibt es auch einen IDE-Controller, der allerdings nur langsamere Durchsatzraten zulässt und auf vier Anschlüsse begrenzt ist. Beim SATA-Controller sind es 30. Prinzipiell sollte also immer der modernere SATA-Controller verwendet werden, sofern das Betriebssystem in der virtuellen Maschine die 2004 eingeführte Schnittstelle Advanced Host Controller Interface (AHCI) unterstützt. Ohnehin begrenzt der Datenträger, auf dem die virtuelle Festplatte abgelegt wird, die Lese- und Schreibgeschwindigkeit.

Festplatte einklinken

Mit

vboxmanage storageattach "Debian_Server" --storagectl "SATA Controller" --port 0 --device 0 --type hdd --medium Debian_Server.vdi

wird jetzt die virtuelle Festplatte dem Controller zugeordnet. Wichtig sind hier zunächst die Parameter --port und --device. Ersterer legt fest, dass der virtuelle Datenträger an den ersten Controller angehängt wird, falls es mehrere gibt. Der Device-Parameter sorgt dann dafür, dass die virtuelle Festplatte die erste am Controller ist, was für die Installation des Bootloaders des Betriebssystems später wichtig sein wird. Der Parameter --type hdd bestimmt, dass es sich um eine Festplatte handelt. Alternativen sind hier lediglich fdd für Disketten-Images oder dvddrive für optische Datenträger oder ISO-Dateien.

Ohne DVD-Laufwerk geht's nicht

Egal, ob später von der Netzwerkkarte oder von einer ISO-Datei gebootet werden soll, ein fehlendes optisches Laufwerk bringt Virtualbox aus dem Tritt. Deswegen richten wir am SATA-Controller noch mit

vboxmanage storageattach "Debian_Server" --storagectl "SATA Controller" --port 1 --device 0 --type dvddrive --medium emptydrive

ein leeres optisches Laufwerk ein.

Jetzt kümmern wir uns um einen Netzwerkadapter, ohne den die virtuelle Maschine von anderen Rechnern aus nicht erreichbar wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Zentrales VerwaltungswerkzeugDie virtuelle Maschine vernetzen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


ossps 16. Mär 2016

ssh -X user@host virtualbox Trotz ohne GUI auf dem Server geht Maschine anlegen und...

486dx4-160 13. Mär 2016

Useless use of root. Ach, und unter AIX geht's auch nicht.

Ovaron 11. Mär 2016

Für mich verströmt das vor allem das Flair von "Ich weiß was da drin passiert" und "wenn...

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /