Zentrales Verwaltungswerkzeug

Der Befehl vboxmanage ist die zentrale Verwaltungsanwendung von Virtualbox. Über ihn erfolgen die meisten der in diesem Artikel verwendeten Eingaben. Er beherrscht eine ganze Reihe Unterbefehle wie den eben beschriebenen extpack install. Die meisten Eingaben zur Einrichtung einer neuen virtuellen Maschine werden ebenfalls über vboxmanage gemacht. Sämtliche Einstellungen werden in einer Konfigurationsdatei mit der Dateiendung vbox gespeichert. Die Einstellungen sollten dort nicht editiert werden, sondern stets über die Befehle an der Kommandozeile. Sie liefert aber einen Überblick über die bisher vorgenommenen Befehle und die aktuellen Einstellungen der virtuellen Maschine. Alternativ lässt sich dafür der Befehl

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
Detailsuche

vboxmanage showvminfo "Name der virtuellen Maschine"

verwenden.

Los geht's!

Zunächst erhält die neue virtuelle Maschine einen Namen und wird bei Virtualbox registriert:

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

vboxmanage createvm --name "Debian_Server" --register

Nun folgen die Zuweisung des Arbeitsspeichers und die Aktivierung des Advanced Configuration and Power Management Interface (ACPI) mit:

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --memory 1024 --acpi on

Die Größe des Arbeitsspeichers wird standardmäßig in Megabyte eingegeben. Er sollte genügend groß sein, um das in der virtuellen Maschine installierte Betriebssystem samt der benötigten Anwendungen nicht zu behindern. Gleichzeitig sollte auch dem Host-System noch genügend Arbeitsspeicher gelassen werden. Läuft die virtuelle Maschine einmal, erhält sie Zugriff auf den gesamten zugewiesenen Arbeitsspeicher. RAM kann dann lediglich dynamisch mit anderen laufenden virtuellen Maschinen geteilt werden - über Ballooning oder Page Fusion.

CPUs konfigurieren

Jetzt müssen wir noch den Prozessor tweaken. Bislang verwendet unsere virtuelle Maschine nur einen Kern und darf die reale CPU kaum auslasten. Mit dem Befehl

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --cpuexecutioncap 100

erlauben wir der virtuellen CPU, einen realen Prozessorkern bei Bedarf komplett zu nutzen. Hier sind Werte zwischen 0 und 100 möglich, aber auf modernen Mehrkernsystemen wenig sinnvoll.

  •  Virtualbox lässt sich auch ohne grafische Oberfläche bedienen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandoziele lassen sich detaillierte Informationen zu einzelnen virtuellen Maschinen anzeigen. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über die Kommandozeile lassen sich Controller und virtuelle Festplatten hinzufügen. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Auch Netzwerkarten oder Netzwerkeinstellungen lassen sich per Kommandozeilenbefehl einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)<br>
  • Mit unserer Beispieldatei lässt sich Debian Jessie ohne Zutun einrichten. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Statt im Klartext können dabei auch gehashte Passwörter übergeben werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Die automatische Installation erfolgt über den in Virtualbox integrierten TFTP-Server. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Dazu muss auch das Bootmenü angepasst werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Auch die Startreihenfolge lässt sich per Befehlseingabe ändern. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Über den seriellen Port kann die Protokollierung des Debian-Installers mitgelesen werden. (Screenshot: Jörg Thoma)
  • Nach erfolgreicher Installation lässt sich Debian in der virtuellen Maschine per SSH steuern. (Screenshot: Jörg Thoma)
Für den Betrieb ohne grafische Oberfläche können minimale Grafikeinstellungen beibehalten werden. (Screenshot: Jörg Thoma)

Wer einer laufenden virtuellen Maschine bei Bedarf weitere CPUs zur Verfügung stellen will, kann diese Option zunächst mit vboxmanage modifyvm samt dem Parameter --cpuhotplug on aktivieren und mit dem zusätzlichen Parameter --cpus festlegen, wie viele Prozessoren der virtuellen Maschine maximal zur Verfügung gestellt werden können. Mit

vboxmanage modifyvm "Debian_Server" --plugcpu 1

wird im laufenden Betrieb eine CPU hinzugefügt. Mit dem Parameter --unplugcpu 1 kann die CPU wieder entfernt werden.

Damit der Debian-Server installiert werden kann, wird jetzt ein virtueller Datenträger erstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Virtuelle Maschinen: Virtualbox funktioniert auch ohne grafische OberflächeVirtuelle Festplatte einrichten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


ossps 16. Mär 2016

ssh -X user@host virtualbox Trotz ohne GUI auf dem Server geht Maschine anlegen und...

486dx4-160 13. Mär 2016

Useless use of root. Ach, und unter AIX geht's auch nicht.

Ovaron 11. Mär 2016

Für mich verströmt das vor allem das Flair von "Ich weiß was da drin passiert" und "wenn...

_Jan 10. Mär 2016

Bei mir schon dkms status vboxguest, 5.0.16, 3.19.0-43-generic, x86_64: installed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /