Abo
  • Services:
Anzeige
Parallels Desktop 13
Parallels Desktop 13 (Bild: Parallels)

Virtuelle Maschinen: Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

Parallels Desktop 13
Parallels Desktop 13 (Bild: Parallels)

Parallels hat Version 13 seiner Virtualisierungslösung Parallels Desktop für Mac vorgestellt, die eine bessere Thunderbolt-3- und USB-3.0-Lösung bieten soll und erstmals die Touch Bar des MacBook Pro unterstützt - auch unter Windows.

Mit der Virtualisierungslösung Parallels Desktop 13 können Anwender auch unter Windows die Touch Bar der neuen MacBook Pro von Apple als Wirtssystem verwenden. So können Symbole für Windows-Anwendungen auf der Touch Bar des MacBook Pro eingeblendet werden. Das ist besonders praktisch, wenn sich zum Beispiel häufig verwendete Office-Anwendungen oder auch Browser über die Touch Bar starten lassen. Wer möchte, kann auch den Sprachassistenten Cortana über das OLED-Touchscreen der Apple-Notebooks starten.

Anzeige

Unterstützt wird ebenfalls die in Windows 10 Fall Creators Update angekündigte People Bar und macOS High Sierra, das im Herbst 2017 erscheinen soll. Viele andere Verbesserungen der neuen Version 13 von Parallels Desktop sind technischer Natur. So sollen die Grafikleistung und die Performance von Thunderbolt 3 und USB 3.0 unter Windows verbessert worden sein.

Parallels 13 zeigt auf Wunsch Anwendungsfenster von virtuellen Maschinen Bild-in-Bild auf der Mac-Oberfläche, auch wenn dort eine Anwendung im Vollbildmodus läuft.

Von Parallels 13 gibt es zwei Versionen, wobei die Pro-Version es erstmals erlaubt, pro VM bis zu 32 CPU-Kerne und 128 GByte RAM zu nutzen. Wer hingegen die sogenannte Business-Edition von Parallels Desktop 13 einsetzt, kann als Administrator bestimmen, welche Windows-Anwendungen der Nutzer zu sehen bekommt. Das heißt, dass der Anwender einzelne Windows-Applikationen so aus dem Dock heraus nutzen kann, als wären es native macOS-Apps.

Die drei Versionen von Parallels Desktop 13 sind ab sofort erhältlich und kosten ab 80 Euro. Ein Update kostet ab 50 Euro. Die Pro-Version, die es nur als Abo gibt, kostet im ersten Jahr 50 Euro. Danach fallen für die Pro- und die Business-Version rund 100 Euro an.


eye home zur Startseite
echtnet 23. Aug 2017

Habe auch ab Version 6 bis zur 12er alle mitgemacht. Die letzte Version hat mich nicht...

Themenstart

jonbae 23. Aug 2017

Klingt interessant! Wie ist denn die 3D Beschleunigung in Fusion? Vergleichbar mit Parallels?

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal
  2. KWS Services Deutschland GmbH, Einbeck
  3. Stadtwerke Düsseldorf AG, Düsseldorf
  4. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  2. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  3. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  4. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  5. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  6. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  7. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  8. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  9. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden

  10. Umfrage

    88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    FreiGeistler | 18:06

  2. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    Techn | 18:06

  3. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Microwave2000 | 18:02

  4. Re: "Tesla hat vor einigen Jahren ausgerechnet...

    FlorianP | 18:00

  5. Re: Ja? Wieso funktioniert dann mein Edge und die...

    elf | 17:51


  1. 17:49

  2. 17:39

  3. 17:16

  4. 17:11

  5. 16:49

  6. 16:17

  7. 16:01

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel