Abo
  • Services:

Virtuelle Maschinen: Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

Parallels hat Version 13 seiner Virtualisierungslösung Parallels Desktop für Mac vorgestellt, die eine bessere Thunderbolt-3- und USB-3.0-Lösung bieten soll und erstmals die Touch Bar des MacBook Pro unterstützt - auch unter Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop 13
Parallels Desktop 13 (Bild: Parallels)

Mit der Virtualisierungslösung Parallels Desktop 13 können Anwender auch unter Windows die Touch Bar der neuen MacBook Pro von Apple als Wirtssystem verwenden. So können Symbole für Windows-Anwendungen auf der Touch Bar des MacBook Pro eingeblendet werden. Das ist besonders praktisch, wenn sich zum Beispiel häufig verwendete Office-Anwendungen oder auch Browser über die Touch Bar starten lassen. Wer möchte, kann auch den Sprachassistenten Cortana über das OLED-Touchscreen der Apple-Notebooks starten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Abbott Informatics Germany GmbH, Witten

Unterstützt wird ebenfalls die in Windows 10 Fall Creators Update angekündigte People Bar und macOS High Sierra, das im Herbst 2017 erscheinen soll. Viele andere Verbesserungen der neuen Version 13 von Parallels Desktop sind technischer Natur. So sollen die Grafikleistung und die Performance von Thunderbolt 3 und USB 3.0 unter Windows verbessert worden sein.

Parallels 13 zeigt auf Wunsch Anwendungsfenster von virtuellen Maschinen Bild-in-Bild auf der Mac-Oberfläche, auch wenn dort eine Anwendung im Vollbildmodus läuft.

Von Parallels 13 gibt es zwei Versionen, wobei die Pro-Version es erstmals erlaubt, pro VM bis zu 32 CPU-Kerne und 128 GByte RAM zu nutzen. Wer hingegen die sogenannte Business-Edition von Parallels Desktop 13 einsetzt, kann als Administrator bestimmen, welche Windows-Anwendungen der Nutzer zu sehen bekommt. Das heißt, dass der Anwender einzelne Windows-Applikationen so aus dem Dock heraus nutzen kann, als wären es native macOS-Apps.

Die drei Versionen von Parallels Desktop 13 sind ab sofort erhältlich und kosten ab 80 Euro. Ein Update kostet ab 50 Euro. Die Pro-Version, die es nur als Abo gibt, kostet im ersten Jahr 50 Euro. Danach fallen für die Pro- und die Business-Version rund 100 Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-58%) 8,49€
  3. 3,49€
  4. 3,29€

echtnet 23. Aug 2017

Habe auch ab Version 6 bis zur 12er alle mitgemacht. Die letzte Version hat mich nicht...

jonbae 23. Aug 2017

Klingt interessant! Wie ist denn die 3D Beschleunigung in Fusion? Vergleichbar mit Parallels?


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Github-Übernahme: Ein super Deal - für Microsoft und den Rest
Github-Übernahme
Ein super Deal - für Microsoft und den Rest

Mit der Übernahme von Github manövriert sich Microsoft geschickt aus einer Abhängigkeit und stärkt dabei noch sein Cloud-Geschäft. Das setzt wohl vor allem Atlassian unter Druck. Was der Kauf für das Open-Source-Engagement Githubs bedeutet, ist damit eigentlich auch völlig klar.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Code-Hosting Microsoft übernimmt Github für 7,5 Milliarden US-Dollar
  2. Entwicklerplattform Microsoft will Github kaufen
  3. Verschlüsselung Github testet Abschaltung alter Krypto

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    •  /