Abo
  • Services:

Virtuelle Güter: Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

Der Umsatz mit Mikrotransaktionen lässt sich durch einfache Tricks noch steigern - und Activision hat dafür nun ein Patent. Bislang kommt das System aber nach Angaben der Firma noch nicht zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
In Destiny 2 gibt es wohl noch keine patentierten Psychotricks.
In Destiny 2 gibt es wohl noch keine patentierten Psychotricks. (Bild: Activision)

Mitten in den aktuellen Diskussionen um Lootboxen und Pay to Win in Vollpreisspielen hat Activision ein Patent darüber zugesprochen bekommen, wie sich die Umsätze mit eben diesem Mikropayment noch steigern lassen - das Timing ist übrigens Zufall. Laut dem bereits 2015 eingereichten und nun von der entsprechenden US-Behörde bewilligten Antrag geht es um Systeme und Methoden zur Förderung von Mikrotransaktionen in Multiplayerspielen (System and method for driving microtransactions in multiplayer video games).

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Kern der Idee ist, dass sich ein Spieler von anderen Teilnehmern zum Kauf von Objekten anregen lässt. In dem Patentantrag gibt es ein konkretes Beispiel: Wer in seinem Profil angegeben hat, dass er seinen Charakter zum virtuellen Scharfschützen machen möchte, wird vom Matchmaking mit einem anderen, besonders erfahrenen Sniper zusammengebracht, was unter anderem den Wunsch nach hochwertigerer Ausrüstung weckt. In der Pädagogik heißt dieses Phänomen übrigens Entwicklungssog.

Wer dann tatsächlich im Itemshop die entsprechende Waffe gekauft hat, solle laut dem Patent anschließend in Situationen gebracht werden, wo er diese verwenden kann. Damit soll sich das Gefühl einstellen, dass sich die Anschaffung gelohnt hat, was wiederum die Bereitschaft für weitere Käufe erhöht.

Activision hat dem US-Magazin Rolling Stone erklärt, dass das Patent 2015 von einem internen Forschungsteam eingereicht wurde, das nicht mit den eigentlichen Entwicklerstudios zusammen gearbeitet habe. Die Ideen aus der Erfindung seien bislang nicht umgesetzt worden, und zwar ausdrücklich nicht in Destiny 2 - obwohl man das vermuten könnte.

Derzeit gibt es innerhalb der Spielebranche und in der Community viele Diskussionen über Mikropayment. Auslöser ist Mittelerde - Schatten des Krieges, das auch in der Kampagne käufliche Gegenstände mit spielerischen, und eben nicht nur kosmetischen Auswirkungen anbietet. Auch in Destiny 2 gibt es einen Itemhop.

Vor einigen Tagen hat die USK darauf hingewiesen, dass es sich bei den Lootboxen nicht um Glückspiel im rechtlichen Sinne handele und dass die virtuellen Schatzkisten trotz des Einsatzes von echtem Geld und einem hohen Zufallsfaktor legal seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 2,49€
  3. (-56%) 10,99€
  4. (-79%) 4,25€

quineloe 21. Okt 2017

Gerade das halte ich für irrelefant.

nachgefragt 19. Okt 2017

Wo man allerdings keine Verschwörungstheorie für braucht ist, dass wir 2013/14...

zwangsregistrie... 19. Okt 2017

...lizensieren sie Ihr Patent nicht an andere und verteidigen es Aggressiv. Dann gibts...

nachgefragt 19. Okt 2017

Activision hat auf die Entwicklung von Heathstone ca. so viel Einfluss, wie Blizzard auf...

ancient 19. Okt 2017

Traurig aber wahr. Schöne korrumpierte Spielewelt.


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /