• IT-Karriere:
  • Services:

Virtuelle Fische: Biotope simuliert ein Aquarium

Kein Bildschirmschoner, sondern die ernsthafte und detailgetreue Simulation eines Aquariums soll Biotope werden - der Nutzer kann sogar den Stresslevel jedes einzelnen Tieres verfolgen. Ende Juli 2019 beginnt über Steam der Early Access für Windows-PC und MacOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Biotope
Artwork von Biotope (Bild: MBL Development)

Das Hamburger Entwicklerstudio MBL Development will möglichst detailgetreu ein Aquarium simulieren. Das Programm namens Biotope soll Fisch- und Pflanzenwachstum ebenso wie die Wasserqualität und den Stresslevel jedes einzelnen Tieres nachbilden. Flora und Fauna haben einen kompletten Lebenszyklus - von der Geburt bis zum Tod. Glückliche Fische belohnen den Spieler mit Nachwuchs, mit schillernden Farben und guter Gesundheit.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

Biotope simuliert chemische und biologische Parameter, darunter die Wassertemperatur, den pH-Wert und die Karbonathärte. Auch Nitrate und Ammoniak müssen im Auge behalten werden, damit das Aquarium die bestmöglichen Lebensbedingungen bietet.

Der Nutzer muss aber auch die Geräte im Blick haben, denn die können kaputt gehen - eine rechtzeitige Reparatur sorgt dafür, dass die Fische nicht leiden oder gar eingehen.

Der Einkauf von Ausrüstung, Pflanzen und Fischen im Shop - für anspruchsvolle Besitzer echter Aquarien ein wichtiges Thema - soll ebenso zum simulierten Alltag in Biotope gehören wie das Verwalten eines Budgets mit Betriebskosten und Einnahmen, etwa durch Handel. Mit einem Editor soll sich der virtuelle Fischtank den eigenen Wünschen anpassen lassen, was Ausstattung mit Schmuckgegenständen und den Hintergrund angeht.

Um an besondere Extras zu kommen, sollen Nutzer durch das Absolvieren von Quests ihren Level verbessern müssen. Zum Experimentieren kann man in Zuchtbecken per Zeitraffer die Geschwindigkeit erhöhen, um so die Auswirkungen etwa von Zuchtmaßnahmen kennenzulernen.

Biotope soll am 23. Juli 2019 auf Windows-PC und MacOS auf Steam im Early Access starten, die weitere Entwicklung soll zusammen mit der Community erfolgen und zwischen einem halben und einem ganzen Jahr dauern. Informationen über den Preis liegen bislang nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 4,15€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 3,58€

Kakiss 12. Jul 2019

Wenn ich mich recht entsinne, habe ich die Daten immer irgendwo als Backup gelagert...

px 12. Jul 2019

Kommt wie es scheint nicht mal auf Klingonisch! Schade!! :D


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /