Abo
  • Services:

Virtualisierungslösung: Update von Parallels Desktop 12 schränkt Funktionen ein

Parallels Desktop 12 ermöglicht es seit dem Update auf Version 12.1 nicht mehr, virtuelle Maschinen mit mehr als acht GByte RAM und vier virtuellen Prozessoren einzurichten. Nur die Aboversion arbeitet ohne Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop 12
Parallels Desktop 12 (Bild: Parallels)

Die Virtualisierungsumgebung Parallels Desktop ermöglicht es, unter Apples Betriebssystem andere OS in einem Fenster laufen zu lassen. Die Version Parallels Desktop 12.1 kann jedoch nur noch VMs mit acht GByte RAM und vier Prozessorkernen betreiben. Eigentlich sollte schon bei Version 12.0 diese Einschränkung gelten, doch nach Aussage von Parallels verhinderte das ein Bug. Dieser wurde laut Hersteller mit 12.1 beseitigt. Wer mehr will, kann die Pro-Version für rund 100 Euro pro Jahr abonnieren. Die Einschränkung gilt nämlich nur für die Kaufversion.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Wer das Update von 12 auf 12.1 vornahm, fand in den Release-Notes allerdings keinen Hinweis darauf. Dieser ist im Handbuch der Mac-Software und in einem älteren Blogbeitrag, aber nicht auf der Verkaufsverpackung zu finden.

  • Parallels Desktop 12 für Mac mit neuer Toolbox (Bild: Parallels)
Parallels Desktop 12 für Mac mit neuer Toolbox (Bild: Parallels)

Die Version Parallels Desktop Mac Pro Edition für 100 Euro jährlich ermöglicht den Betrieb virtueller Maschinen mit 64 GByte virtuellem RAM und bis zu 16 virtuellen CPUs.



Anzeige
Hardware-Angebote

ArcherV 28. Nov 2016

(Hyper V kann auch PCI passthrough AFAIK) Wenn du ESXI willst kannst du aber direkt zu...

nicoledos 28. Nov 2016

von Oracle lernen heißt Geld drucken lernen. Eine Abogebühr pro virtualisierter Maschine...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /