• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Xen 4.2 läuft auf 4.095 Prozessoren

Der Hypervisor Xen ist in Version 4.2 erschienen. Deutlich mehr Hardware wird unterstützt. Außerdem ersetzt das Konfigurationswerkzeug Xl den bisher verwendeten Xen-Manager Xm.

Artikel veröffentlicht am ,
Xen 4.2 ist erschienen.
Xen 4.2 ist erschienen. (Bild: Xen)

Nach 18 Monaten Entwicklungszeit hat das Xen-Team Version 4.2 des freien Hypervisors veröffentlicht. Insgesamt 2.900 Änderungen haben die Entwickler vorgenommen. Xen 4.2 läuft auf 4.095 Host-Prozessoren und stellt Gastsystemen mehr CPUs zur Verfügung. Version 4.1 lief noch auf 244 Host-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Hannover Rück SE, Hannover

In paravirtualisierten virtuellen Maschinen stellt Xen 4.2 bis zu 512 virtuelle CPUs statt wie bisher 128 virtuelle CPUs zur Verfügung. In vollvirtualisierten Gastsystemen steigt die Zahl der virtuellen CPUs von 128 auf 256. Zudem kann Xen 4.2 5 Terabyte RAM nutzen. Bisher war es nur 1 Terabyte. Gleichzeitig werden Gast-CPUs besser verwaltet, etwa durch das automatische Anlegen eines CPUPools pro NUMA-Knoten. Außerdem wurde die Anzahl der unterstützten PCI-Segmente erhöht.

Konfiguration mit Xl

Das bisher nur optional genutzte Konfigurationswerkzeug Xl löst die bislang verwendete Anwendung Xm ab. Dadurch soll die Anbindung an externe Werkzeuge wie Libvirt und Xapi verbessert werden. Dazu haben die Entwickler das API der Xl-Bibliothek Libxl stabilisiert. Die von Xl unterstützten Funktionen listet eine Tabelle auf.

Das für die Sicherheit zuständige Subsystem XSM beziehungsweise Flask wurde ebenfalls optimiert. Die als Vorlagen bestimmten Konfigurationsdateien für das Subsystem wurden übersichtlicher geschrieben und sollen dadurch einfacher angepasst werden können. Außerdem haben die Entwickler die Dokumentation grundlegend überarbeitet und erweitert.

Austausch mit externen Projekten

Viele Änderungen in dazugehörigen Projekten wie Qemu sind ebenfalls aus Xen 4.2 übernommen worden, etwa das Xen-HVM-Gerätemodell. Außerdem unterstützt Xen künftig das Open-Source-Bios SeaBIOS sowie eine Umsetzung von UEFI.

Sämtliche Änderungen in dem Hypervisor hat das Xen-Team auf seiner Webseite zusammengefasst. Die Unterschiede zwischen den Xen-Versionen seit 4.0 haben die Entwickler ebenfalls zusammengetragen. Der Download des Quellcodes erfolgt über die Webseite des Projekts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,95€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-79%) 5,99€

Thaodan 18. Sep 2012

Ja wie gesagt nur noch Bugfix Updates.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /