Abo
  • Services:

Virtualisierung: VMware verankert Sicherheit im Hypervisor

Mit Appdefense will VMware eine eigenständige Sicherheitslösung anbieten. VMwares ESX-Hypervisor soll künftig die darauf laufenden virtuellen Maschinen überwachen. Werden Anomalien entdeckt, wird der Systemadministrator alarmiert oder die betroffene VM einfach automatisch ausgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
WMware bringt mit Appdefense eine eigene Sicherheitslösung für virtuelle Maschinen.
WMware bringt mit Appdefense eine eigene Sicherheitslösung für virtuelle Maschinen. (Bild: VMware)

VMware hat ein eigenes Sicherheitsprodukt vorgestellt: Appdefense. Die Technik ist direkt im Hypervisor verankert. Appdefense überwacht virtuelle Maschinen und reagiert dann, wenn sie von einem zuvor erstellten Verhaltensmuster abweichen, entweder durch Viren und Trojaner innerhalb der virtuellen Maschine oder durch Manipulationen an der VM selbst. Dann kann Appdefense entweder automatisch Gegenmaßnahmen einleiten oder den Systemadministrator warnen, damit er reagieren kann.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Appdefense wird als zusätzliche Schicht in VMwares vSphere-Hypervisor ESX implementiert. Zum einen deshalb, weil der Hypervisor als geschützte Zone unabhängig von einer möglicherweise kompromittierten virtuellen Maschine läuft. Zum anderen können über den Hypervisor schneller geeignete Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Damit unterscheidet sich Appdefense von bereits erhältlichen Lösungen von Drittanbietern wie Bromium.

Zunächst wird eine neue virtuelle Maschine in einem Testlauf von Appdefense beobachtet. Dabei wird ein sogenanntes Manifest erstellt, das die normalen Funktionen und Dienste zusammenfasst. Falls die virtuelle Maschine später im Regelbetrieb von diesem Manifest abweicht, kann Appdefense automatisch reagieren. Zu den automatisierten Gegenmaßnahmen gehören unter anderem, die virtuelle Maschine auszuschalten oder einen zuvor erstellen Snapshot einer gesunden virtuellen Maschine zu starten. Appdefense gibt es bereits in VMwares Netzwerkvirtualisierung NSX. Dort können bestimmte Netzwerkverbindungen einzelner virtueller Maschinen blockiert oder eine virtuelle Maschine in Quarantäne gestellt werden.

Appdefense wird in dem aktuellen vSphere Server 6.5 integriert und als jährliches Abonnement von 500 US-Dollar pro CPU angeboten. IBM Security, RSA, Carbonblack, Secureworks und Puppet werden Appdefense integrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

ICH_DU 29. Aug 2017

Vermutlich hast du das Konzept von vSphere (ESXi) nicht verstanden, vermutlich weil du es...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /