Abo
  • Services:

Virtualisierung: Virtualbox 5.0 unterstützt USB 3.0

Virtualbox in Version 5.0 bietet neben USB 3.0 jetzt auch die Möglichkeit, virtuelle Festplatten zu verschlüsseln. Mit einer ersten Umsetzung der Paravirtualisierung sollen Windows- und Linux-Gastsysteme beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0.
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Version 5.0 der Virtualisierungssoftware Virtualbox wird als Major Release bezeichnet. Unter anderem können Festplatten-Images künftig verschlüsselt werden, Gäste können auf USB-3.0-Geräte zugreifen und eine neue Paravirtualisierung soll die Geschwindigkeit von Windows- und Linux-Gastsystemen erhöhen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Mit der in Virtualbox 5.0 eingeführten Paravirtualisierung können Gastsysteme wie OS X und Windows ab Version 7 beispielsweise auf die Taktfrequenz des Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC) des Wirts zugreifen. Dafür wurde in Virtualbox eine Hyper-V-Schnittstelle implementiert, die darüber hinaus auf diverse Zeitgeber des Wirts zugreifen kann. Auch FreeBSD soll von dieser Schnittstelle profitieren können.

Für Linux-Gäste steht eine KVM-Schnittstelle zur Verfügung, die ebenfalls Zeitgeber bereitstellt. Die Paravirtualisierung soll die Zusammenarbeit zwischen Gästen und Wirten insgesamt verbessern. Für Gastsysteme stehen außerdem mehr Instruktionen für externe Hardware zur Verfügung, darunter SSE 4.1, SSE 4.2 und der Zugriff auf das Kryptomodul AES-NI in Prozessoren.

Nach außen verschlüsselte Datenträger

Viel Arbeit haben die Entwickler zudem in den USB-Stack investiert. Über den neuen Xhci-Treiber, der USB-3.0-Geräte unterstützt, lassen sich in Virtualbox auch USB-Festplatten als virtuelle Datenspeicher einbinden. Außerdem kann der Datenverkehr künftig über die USB-Schnittstelle mitgeschnitten werden. Virtuelle SATA-Festplatten lassen sich im laufenden Betrieb ein- oder aushängen (Hotplugging).

Außerdem können virtuelle Festplattenabbilder jetzt verschlüsselt werden. Dazu wurde ein entsprechendes Dialogfeld unter der Rubrik Allgemein integriert. Zur Auswahl stehen bislang AES-XTS256-PLAIN64 oder AES-XTS128-PLAIN64. Über die grafische Oberfläche werden indes sämtliche Festplatten-Images verschlüsselt, die der virtuellen Maschine zugeteilt sind. Alle erhalten ein einziges Passwort, das beim Start eingegeben werden muss. Ausgewählte Images lassen sich hingegen über die Kommandozeile mit VBoxManage verschlüsseln und mit individuellen Kennwörtern versehen. Wird dort immer das gleiche Kennwort gewählt, wird es auch nur einmal beim Start abgefragt. Chiffrierte Datenträger können auch wieder entschlüsselt werden.

Virtuelle Maschinen können über die Benutzeroberfläche im Hintergrund gestartet werden. Im sogenannten Headless-Modus laufen sie auch weiter, wenn das Fenster oder die gesamte grafische Oberfläche von Virtualbox geschlossen wird.

Optimierte Darstellung

Auch an der grafischen Oberfläche haben die Entwickler gefeilt. Die Menüs und Statuszeilen lassen sich jetzt individuell für jede virtuelle Maschine anpassen. Drag-and-Drop funktioniert in beiden Richtungen bei Windows-, Linux- und Solaris-Gastsystemen. Die Inhalte von Gastsystemen lassen sich künftig skalieren, auch wenn die 3D-Beschleunigung aktiviert ist. Für den Betrieb unter Mac OS X und Windows wurde die Optimierung für Retina-Displays (HiDPI) umgesetzt. Darüber hinaus haben die Entwickler den Audio-Stack modularisiert, um eine bessere Integration in das Klangsystem eines Wirts zu ermöglichen.

Windows 10 wird inzwischen als Gastsystem unterstützt. Außerdem laufen Linux-Systeme mit nativer Systemd-Unterstützung. Virtualbox 5.0 selbst lässt sich bereits auf aktuellen Systemen mit OS X 10.10 alias Yosemite, Windows Server 2012 R2 sowie Fedora 22 und Ubuntu 15.04 nutzen.

Sämtliche Neuerungen sind jetzt in der Dokumentation vermerkt. Virtualbox 5.0 lässt sich bei Virtualbox.org herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

RaZZE 13. Jul 2015

Welcher hanswurst will schon windows aufm Server laufen lassen? ich bitte dich.

Schattenwerk 13. Jul 2015

Redest du nun von Linux als Host oder als Guest? Weil Guest kann/sollte man auch bei KVM...

Ovaron 11. Jul 2015

Wer ein Argument findet möge es bitte bei der Internetverwaltung abgeben. Danke!

jt (Golem.de) 11. Jul 2015

Selbstverständlich! Deshalb ist jetzt die Formulierung so, dass es sich bei der Liste um...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /