Abo
  • Services:

Virtualisierung: Virtualbox 5.0 unterstützt USB 3.0

Virtualbox in Version 5.0 bietet neben USB 3.0 jetzt auch die Möglichkeit, virtuelle Festplatten zu verschlüsseln. Mit einer ersten Umsetzung der Paravirtualisierung sollen Windows- und Linux-Gastsysteme beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0.
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Version 5.0 der Virtualisierungssoftware Virtualbox wird als Major Release bezeichnet. Unter anderem können Festplatten-Images künftig verschlüsselt werden, Gäste können auf USB-3.0-Geräte zugreifen und eine neue Paravirtualisierung soll die Geschwindigkeit von Windows- und Linux-Gastsystemen erhöhen.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Mit der in Virtualbox 5.0 eingeführten Paravirtualisierung können Gastsysteme wie OS X und Windows ab Version 7 beispielsweise auf die Taktfrequenz des Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC) des Wirts zugreifen. Dafür wurde in Virtualbox eine Hyper-V-Schnittstelle implementiert, die darüber hinaus auf diverse Zeitgeber des Wirts zugreifen kann. Auch FreeBSD soll von dieser Schnittstelle profitieren können.

Für Linux-Gäste steht eine KVM-Schnittstelle zur Verfügung, die ebenfalls Zeitgeber bereitstellt. Die Paravirtualisierung soll die Zusammenarbeit zwischen Gästen und Wirten insgesamt verbessern. Für Gastsysteme stehen außerdem mehr Instruktionen für externe Hardware zur Verfügung, darunter SSE 4.1, SSE 4.2 und der Zugriff auf das Kryptomodul AES-NI in Prozessoren.

Nach außen verschlüsselte Datenträger

Viel Arbeit haben die Entwickler zudem in den USB-Stack investiert. Über den neuen Xhci-Treiber, der USB-3.0-Geräte unterstützt, lassen sich in Virtualbox auch USB-Festplatten als virtuelle Datenspeicher einbinden. Außerdem kann der Datenverkehr künftig über die USB-Schnittstelle mitgeschnitten werden. Virtuelle SATA-Festplatten lassen sich im laufenden Betrieb ein- oder aushängen (Hotplugging).

Außerdem können virtuelle Festplattenabbilder jetzt verschlüsselt werden. Dazu wurde ein entsprechendes Dialogfeld unter der Rubrik Allgemein integriert. Zur Auswahl stehen bislang AES-XTS256-PLAIN64 oder AES-XTS128-PLAIN64. Über die grafische Oberfläche werden indes sämtliche Festplatten-Images verschlüsselt, die der virtuellen Maschine zugeteilt sind. Alle erhalten ein einziges Passwort, das beim Start eingegeben werden muss. Ausgewählte Images lassen sich hingegen über die Kommandozeile mit VBoxManage verschlüsseln und mit individuellen Kennwörtern versehen. Wird dort immer das gleiche Kennwort gewählt, wird es auch nur einmal beim Start abgefragt. Chiffrierte Datenträger können auch wieder entschlüsselt werden.

Virtuelle Maschinen können über die Benutzeroberfläche im Hintergrund gestartet werden. Im sogenannten Headless-Modus laufen sie auch weiter, wenn das Fenster oder die gesamte grafische Oberfläche von Virtualbox geschlossen wird.

Optimierte Darstellung

Auch an der grafischen Oberfläche haben die Entwickler gefeilt. Die Menüs und Statuszeilen lassen sich jetzt individuell für jede virtuelle Maschine anpassen. Drag-and-Drop funktioniert in beiden Richtungen bei Windows-, Linux- und Solaris-Gastsystemen. Die Inhalte von Gastsystemen lassen sich künftig skalieren, auch wenn die 3D-Beschleunigung aktiviert ist. Für den Betrieb unter Mac OS X und Windows wurde die Optimierung für Retina-Displays (HiDPI) umgesetzt. Darüber hinaus haben die Entwickler den Audio-Stack modularisiert, um eine bessere Integration in das Klangsystem eines Wirts zu ermöglichen.

Windows 10 wird inzwischen als Gastsystem unterstützt. Außerdem laufen Linux-Systeme mit nativer Systemd-Unterstützung. Virtualbox 5.0 selbst lässt sich bereits auf aktuellen Systemen mit OS X 10.10 alias Yosemite, Windows Server 2012 R2 sowie Fedora 22 und Ubuntu 15.04 nutzen.

Sämtliche Neuerungen sind jetzt in der Dokumentation vermerkt. Virtualbox 5.0 lässt sich bei Virtualbox.org herunterladen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. 39,99€ statt 59,99€

RaZZE 13. Jul 2015

Welcher hanswurst will schon windows aufm Server laufen lassen? ich bitte dich.

Schattenwerk 13. Jul 2015

Redest du nun von Linux als Host oder als Guest? Weil Guest kann/sollte man auch bei KVM...

Ovaron 11. Jul 2015

Wer ein Argument findet möge es bitte bei der Internetverwaltung abgeben. Danke!

jt (Golem.de) 11. Jul 2015

Selbstverständlich! Deshalb ist jetzt die Formulierung so, dass es sich bei der Liste um...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /