Virtualisierung: Virtualbox 5.0 unterstützt USB 3.0

Virtualbox in Version 5.0 bietet neben USB 3.0 jetzt auch die Möglichkeit, virtuelle Festplatten zu verschlüsseln. Mit einer ersten Umsetzung der Paravirtualisierung sollen Windows- und Linux-Gastsysteme beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0.
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Version 5.0 der Virtualisierungssoftware Virtualbox wird als Major Release bezeichnet. Unter anderem können Festplatten-Images künftig verschlüsselt werden, Gäste können auf USB-3.0-Geräte zugreifen und eine neue Paravirtualisierung soll die Geschwindigkeit von Windows- und Linux-Gastsystemen erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
  2. IT-Supporterin/IT-Supporter (m/w/d) Regionaldirektion Ost Berlin Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Berlin
Detailsuche

Mit der in Virtualbox 5.0 eingeführten Paravirtualisierung können Gastsysteme wie OS X und Windows ab Version 7 beispielsweise auf die Taktfrequenz des Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC) des Wirts zugreifen. Dafür wurde in Virtualbox eine Hyper-V-Schnittstelle implementiert, die darüber hinaus auf diverse Zeitgeber des Wirts zugreifen kann. Auch FreeBSD soll von dieser Schnittstelle profitieren können.

Für Linux-Gäste steht eine KVM-Schnittstelle zur Verfügung, die ebenfalls Zeitgeber bereitstellt. Die Paravirtualisierung soll die Zusammenarbeit zwischen Gästen und Wirten insgesamt verbessern. Für Gastsysteme stehen außerdem mehr Instruktionen für externe Hardware zur Verfügung, darunter SSE 4.1, SSE 4.2 und der Zugriff auf das Kryptomodul AES-NI in Prozessoren.

Nach außen verschlüsselte Datenträger

Viel Arbeit haben die Entwickler zudem in den USB-Stack investiert. Über den neuen Xhci-Treiber, der USB-3.0-Geräte unterstützt, lassen sich in Virtualbox auch USB-Festplatten als virtuelle Datenspeicher einbinden. Außerdem kann der Datenverkehr künftig über die USB-Schnittstelle mitgeschnitten werden. Virtuelle SATA-Festplatten lassen sich im laufenden Betrieb ein- oder aushängen (Hotplugging).

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem können virtuelle Festplattenabbilder jetzt verschlüsselt werden. Dazu wurde ein entsprechendes Dialogfeld unter der Rubrik Allgemein integriert. Zur Auswahl stehen bislang AES-XTS256-PLAIN64 oder AES-XTS128-PLAIN64. Über die grafische Oberfläche werden indes sämtliche Festplatten-Images verschlüsselt, die der virtuellen Maschine zugeteilt sind. Alle erhalten ein einziges Passwort, das beim Start eingegeben werden muss. Ausgewählte Images lassen sich hingegen über die Kommandozeile mit VBoxManage verschlüsseln und mit individuellen Kennwörtern versehen. Wird dort immer das gleiche Kennwort gewählt, wird es auch nur einmal beim Start abgefragt. Chiffrierte Datenträger können auch wieder entschlüsselt werden.

Virtuelle Maschinen können über die Benutzeroberfläche im Hintergrund gestartet werden. Im sogenannten Headless-Modus laufen sie auch weiter, wenn das Fenster oder die gesamte grafische Oberfläche von Virtualbox geschlossen wird.

Optimierte Darstellung

Auch an der grafischen Oberfläche haben die Entwickler gefeilt. Die Menüs und Statuszeilen lassen sich jetzt individuell für jede virtuelle Maschine anpassen. Drag-and-Drop funktioniert in beiden Richtungen bei Windows-, Linux- und Solaris-Gastsystemen. Die Inhalte von Gastsystemen lassen sich künftig skalieren, auch wenn die 3D-Beschleunigung aktiviert ist. Für den Betrieb unter Mac OS X und Windows wurde die Optimierung für Retina-Displays (HiDPI) umgesetzt. Darüber hinaus haben die Entwickler den Audio-Stack modularisiert, um eine bessere Integration in das Klangsystem eines Wirts zu ermöglichen.

Windows 10 wird inzwischen als Gastsystem unterstützt. Außerdem laufen Linux-Systeme mit nativer Systemd-Unterstützung. Virtualbox 5.0 selbst lässt sich bereits auf aktuellen Systemen mit OS X 10.10 alias Yosemite, Windows Server 2012 R2 sowie Fedora 22 und Ubuntu 15.04 nutzen.

Sämtliche Neuerungen sind jetzt in der Dokumentation vermerkt. Virtualbox 5.0 lässt sich bei Virtualbox.org herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RaZZE 13. Jul 2015

Welcher hanswurst will schon windows aufm Server laufen lassen? ich bitte dich.

Schattenwerk 13. Jul 2015

Redest du nun von Linux als Host oder als Guest? Weil Guest kann/sollte man auch bei KVM...

Ovaron 11. Jul 2015

Wer ein Argument findet möge es bitte bei der Internetverwaltung abgeben. Danke!

jt (Golem.de) 11. Jul 2015

Selbstverständlich! Deshalb ist jetzt die Formulierung so, dass es sich bei der Liste um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /