Abo
  • Services:

Virtualisierung: Virtualbox 5.0 unterstützt USB 3.0

Virtualbox in Version 5.0 bietet neben USB 3.0 jetzt auch die Möglichkeit, virtuelle Festplatten zu verschlüsseln. Mit einer ersten Umsetzung der Paravirtualisierung sollen Windows- und Linux-Gastsysteme beschleunigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0.
Virtualbox 5.0 verschlüsselt Datenträger und unterstützt USB 3.0. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Version 5.0 der Virtualisierungssoftware Virtualbox wird als Major Release bezeichnet. Unter anderem können Festplatten-Images künftig verschlüsselt werden, Gäste können auf USB-3.0-Geräte zugreifen und eine neue Paravirtualisierung soll die Geschwindigkeit von Windows- und Linux-Gastsystemen erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit der in Virtualbox 5.0 eingeführten Paravirtualisierung können Gastsysteme wie OS X und Windows ab Version 7 beispielsweise auf die Taktfrequenz des Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC) des Wirts zugreifen. Dafür wurde in Virtualbox eine Hyper-V-Schnittstelle implementiert, die darüber hinaus auf diverse Zeitgeber des Wirts zugreifen kann. Auch FreeBSD soll von dieser Schnittstelle profitieren können.

Für Linux-Gäste steht eine KVM-Schnittstelle zur Verfügung, die ebenfalls Zeitgeber bereitstellt. Die Paravirtualisierung soll die Zusammenarbeit zwischen Gästen und Wirten insgesamt verbessern. Für Gastsysteme stehen außerdem mehr Instruktionen für externe Hardware zur Verfügung, darunter SSE 4.1, SSE 4.2 und der Zugriff auf das Kryptomodul AES-NI in Prozessoren.

Nach außen verschlüsselte Datenträger

Viel Arbeit haben die Entwickler zudem in den USB-Stack investiert. Über den neuen Xhci-Treiber, der USB-3.0-Geräte unterstützt, lassen sich in Virtualbox auch USB-Festplatten als virtuelle Datenspeicher einbinden. Außerdem kann der Datenverkehr künftig über die USB-Schnittstelle mitgeschnitten werden. Virtuelle SATA-Festplatten lassen sich im laufenden Betrieb ein- oder aushängen (Hotplugging).

Außerdem können virtuelle Festplattenabbilder jetzt verschlüsselt werden. Dazu wurde ein entsprechendes Dialogfeld unter der Rubrik Allgemein integriert. Zur Auswahl stehen bislang AES-XTS256-PLAIN64 oder AES-XTS128-PLAIN64. Über die grafische Oberfläche werden indes sämtliche Festplatten-Images verschlüsselt, die der virtuellen Maschine zugeteilt sind. Alle erhalten ein einziges Passwort, das beim Start eingegeben werden muss. Ausgewählte Images lassen sich hingegen über die Kommandozeile mit VBoxManage verschlüsseln und mit individuellen Kennwörtern versehen. Wird dort immer das gleiche Kennwort gewählt, wird es auch nur einmal beim Start abgefragt. Chiffrierte Datenträger können auch wieder entschlüsselt werden.

Virtuelle Maschinen können über die Benutzeroberfläche im Hintergrund gestartet werden. Im sogenannten Headless-Modus laufen sie auch weiter, wenn das Fenster oder die gesamte grafische Oberfläche von Virtualbox geschlossen wird.

Optimierte Darstellung

Auch an der grafischen Oberfläche haben die Entwickler gefeilt. Die Menüs und Statuszeilen lassen sich jetzt individuell für jede virtuelle Maschine anpassen. Drag-and-Drop funktioniert in beiden Richtungen bei Windows-, Linux- und Solaris-Gastsystemen. Die Inhalte von Gastsystemen lassen sich künftig skalieren, auch wenn die 3D-Beschleunigung aktiviert ist. Für den Betrieb unter Mac OS X und Windows wurde die Optimierung für Retina-Displays (HiDPI) umgesetzt. Darüber hinaus haben die Entwickler den Audio-Stack modularisiert, um eine bessere Integration in das Klangsystem eines Wirts zu ermöglichen.

Windows 10 wird inzwischen als Gastsystem unterstützt. Außerdem laufen Linux-Systeme mit nativer Systemd-Unterstützung. Virtualbox 5.0 selbst lässt sich bereits auf aktuellen Systemen mit OS X 10.10 alias Yosemite, Windows Server 2012 R2 sowie Fedora 22 und Ubuntu 15.04 nutzen.

Sämtliche Neuerungen sind jetzt in der Dokumentation vermerkt. Virtualbox 5.0 lässt sich bei Virtualbox.org herunterladen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€
  2. 699,00€
  3. 119,90€
  4. 19,99€

RaZZE 13. Jul 2015

Welcher hanswurst will schon windows aufm Server laufen lassen? ich bitte dich.

Schattenwerk 13. Jul 2015

Redest du nun von Linux als Host oder als Guest? Weil Guest kann/sollte man auch bei KVM...

Ovaron 11. Jul 2015

Wer ein Argument findet möge es bitte bei der Internetverwaltung abgeben. Danke!

jt (Golem.de) 11. Jul 2015

Selbstverständlich! Deshalb ist jetzt die Formulierung so, dass es sich bei der Liste um...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /