Abo
  • IT-Karriere:

Virtualisierung: Virgil soll Qemu 3D-Beschleunigung bescheren

Eine virtuelle GPU namens Virgil für Qemu soll dort installierten Gastsystemen 3D-Beschleunigung bieten. Virgil soll zunächst OpenGL unterstützen, später aber auch Direct3D.

Artikel veröffentlicht am ,
Qemu soll eine virtuelle GPU mit 3D-Beschleunigung erhalten.
Qemu soll eine virtuelle GPU mit 3D-Beschleunigung erhalten. (Bild: Linux for You/CC-BY 3.0)

Mit dem Projekt Virgil will der Red-Hat-Mitarbeiter und Kernel-Entwickler David Arlie 3D-Beschleunigung in Qemu verfügbar machen. Virgil soll als virtuelle GPU umgesetzt werden und dabei zunächst eine OpenGL-Schnittstelle für Gastsysteme bieten. Später soll eine Direct3D-Schnittstelle hinzukommen, die auch Windows-Gäste nutzen können. Er arbeite bereits seit acht Monaten an Virgil, schreibt Arlie. Nun hofft er auf die Unterstützung von weiteren Entwicklern.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Virgil besteht aus einer virtuellen GPU für Qemu, dessen OpenGL-Schnittstelle auf Gallium3D und seiner TGSI-Schnittstelle basiert. Zunächst sollen GL 2.1 und GLSL 1.20 unterstützt werden. Für die Kommunikation zwischen Gastsystem und Host kommt VirtIO zum Einsatz. Auf dem Host werden keine Treiber benötigt, Virgil soll direkt mit der GPU dort kommunizieren können, sofern diese ebenfalls OpenGL unterstützt.

Jetzt X.org, später Wayland

Für das Gastsystem hat das Projekt Virgil einen Direct-Rendering-Manager-Treiber (DRM), der als Schnittstelle zum Linux-Kernel dient, etwa zu dessen Speicherverwaltung. Dazu kommt dann noch ein X.org-DDX-Treiber sowie ein Mesa beziehungsweise ein Gallium3D-Treiber, den Desktops und 3D-Anwendungen nutzen können. Gegenwärtig fehlt auch die Unterstützung für Vblank, weshalb Wayland beziehungsweise Weston noch nicht unterstützt werden. Auch diese Funktion will Arlie nachreichen.

Damit könnten KVM/Qemu im Vergleich zu anderen Virtualisierungslösungen aufholen, denn Virtualbox und VMware bieten längst eine 3D-Beschleunigung in ihren virtuellen Maschinen an.

Virgil begann als Forschungsprojekt, wie Arlie in seinem Blog schreibt. Der Code sei gegenwärtig keinesfalls für den produktiven Einsatz gedacht. Er habe aber bereits einige 3D-Spiele zum Laufen gebracht, darunter Openarena und die Gnome-Shell.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

Bigfoo29 19. Jul 2013

Da "QEMU für KVM" genauso wie QEMU für Xen das "Original" als Unterbau verwendet, wird...

renegade334 19. Jul 2013

Ich habe diesen Monat habe ich oft 80 Fenster gleichzeitig offen gehabt. Zwischendurch...


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    •  /