Abo
  • Services:
Anzeige
Zwar nutzt kaum noch jemand Disketten, der Code zur Emulation von Diskettencontrollern kann aber immer noch Sicherheitsrisiken bergen.
Zwar nutzt kaum noch jemand Disketten, der Code zur Emulation von Diskettencontrollern kann aber immer noch Sicherheitsrisiken bergen. (Bild: Floppy/Wikimedia Commons)

Virtualisierung: Venom-Lücke in Diskettentreiber von KVM und Xen

Zwar nutzt kaum noch jemand Disketten, der Code zur Emulation von Diskettencontrollern kann aber immer noch Sicherheitsrisiken bergen.
Zwar nutzt kaum noch jemand Disketten, der Code zur Emulation von Diskettencontrollern kann aber immer noch Sicherheitsrisiken bergen. (Bild: Floppy/Wikimedia Commons)

Ein Fehler im Diskettentreiber von QEMU kann in verschiedenen Virtualisierungslösungen zu einer Sicherheitslücke führen. Sie lässt sich selbst dann ausnutzen, wenn überhaupt kein virtuelles Diskettenlaufwerk genutzt wird.

Anzeige

In der Emulationssoftware QEMU wurde ein Buffer Overflow gefunden, der für verschiedene Virtualisierungslösungen ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Der Fehler befindet sich im Code zur Emulation von Diskettenlaufwerken. Die Programme KVM und Xen nutzen beide den Emulationscode von QEMU und sind somit von der Lücke betroffen.

Entdeckt wurde der Fehler von Jason Geffner, einem Mitarbeiter der IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike. Die Lücke hat den Namen Venom erhalten, die Abkürzung steht für Virtualized Environment Neglected Operations Manipulation. In der National Vulnerability Database (NVD) wird die Lücke unter der Id CVE-2015-3456 geführt.

Gast-System kann Code auf dem Host ausführen

Die Lücke kann dazu genutzt werden, aus einem virtuellen System auszubrechen und Code auf dem Host-System auszuführen. Selbst virtuelle Maschinen, in denen überhaupt kein virtuelles Diskettenlaufwerk konfiguriert ist, sind von der Lücke betroffen. Ein zweiter von der Sicherheitslücke unabhängiger Fehler sorgt dafür, dass auch dann ein Zugriff auf den virtuellen Diskettencontroller möglich ist.

Die Webseite zur Lücke liefert nur wenige Details. Ein Blog-Eintrag von Red Hat gibt einige weitere Informationen. Demnach kann es beim Schreibzugriff auf den FIFO-Buffer des Diskettencontrollers in bestimmten Situationen zu einem Buffer Overflow kommen, und ein Angreifer kann Speicherbereiche überschreiben. Red Hat geht davon aus, dass eine Codeausführung auf dem Host-System möglich ist, es gibt allerdings noch keinen öffentlich bekannten Exploit.

Xen hat ein Security Advisory zu der Lücke herausgegeben, darin sind auch Patches verlinkt. Für QEMU/KVM gibt es ebenfalls einen Patch. Amazon hat in einer Meldung bekanntgegeben, dass für Kunden der Amazon Web Services kein Risiko bestehe. Ob Amazon vorab über die Lücke informiert wurde oder ob deren Services aufgrund der Konfiguration der virtuellen Maschinen nicht betroffen sind, geht aus der Meldung nicht hervor.

Nur für wenige Nutzer kritisch

Wirklich kritisch ist VENOM nur für wenige Nutzer. Lediglich wenn auf einem Gastsystem nicht vertrauenswürdige Nutzer direkten Zugriff auf den Diskettencontroller haben, besteht ein Problem. Unter Linux ist das in der Regel nur der Root-Nutzer, unter Windows-Systemen haben jedoch auch gewöhnliche Nutzer meist diese Möglichkeit. Betroffen sind von Venom in erster Linie Webhoster, die ihren Kunden virtuelle Server anbieten.

Nachtrag vom 13. Mai 2015, 18:42 Uhr

Wir hatten ursprünglich geschrieben, dass für QEMU noch kein Patch bereitstehe. Das war falsch, wir haben jetzt den Patch im Text verlinkt.


eye home zur Startseite
TheUnichi 20. Mai 2015

Ahhhhh ja, richtig, die meistgenutzten Lösungen im Business. Du nimmst 3 von mir...

Lala Satalin... 14. Mai 2015

Das steht doch im Artikel. Es betrifft auch VMs über QEMU, die kein Diskettenlaufwerk...

RaZZE 13. Mai 2015

Funktioniert übrigens perfekt.

RaZZE 13. Mai 2015

Website hoster nicht zwingend. Aber vserver werden oft auf qemu deployt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg
  3. Stadt Regensburg, Regensburg
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 42,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Creators Update: Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
Creators Update
Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version
  3. Windows as a Service Die erste Windows-10-Version hat noch drei Wochen Support

Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

  1. Re: In dem Alter brauchen die kein Handy.

    John2k | 06:07

  2. Re: "Bereitschaft, die Netze freiwillig zu...

    Ovaron | 06:01

  3. Re: Confluence ist ohnehin so ein komisches Produkt

    Apfelbrot | 05:21

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    hyperlord | 05:14

  5. Re: Und da ging die Sache in die Hose

    Sharra | 04:14


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel