Abo
  • Services:

Virtualisierung: Update schließt Lücke in VMware Player und Workstation

Eine Sicherheitslücke betrifft die beliebten Virtualisierungsprogramme VMware Player und Workstation. Angreifer können darüber Code auf dem Hostsystem ausführen, was sie recht kritisch macht. Das von VMware verteilte Update sollte schnell installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Über nicht initialisierten Speicher kann Code ausgeführt werden.
Über nicht initialisierten Speicher kann Code ausgeführt werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Softwareunternehmen hat Details zu einer Sicherheitslücke in seinen Vitualisierungsprogrammen VMware Player, Workstation und ESXi entdeckt. CVE-2018-6981 ermöglicht die Ausführung von Code auf dem Hostsystem durch die virtuelle Maschine. Die Lücke wird vom Unternehmen als kritisch angesehen. Eine zweite Sicherheitslücke mit ähnlicher Beschreibung namens CVE-2018-6982 betrifft nur den Enterprise-Hypervisor ESXi. Der Hersteller stellt entsprechende Updates bereit, die die Fehler beheben.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Beide Sicherheitslücken nutzen eine uninitialisierte Speicherstelle aus, die der virtuelle Netzwerkadapter Vmxnet3 verwendet. Die alle genannten Produkte betreffende Schwachstelle ermöglicht darüber eine Codeausführung, während die zweite Sicherheitslücke lediglich Informationen im Speicher preisgeben kann. Ist Vmxnet3 auf VMs nicht aktiviert, können die Fehler nicht ausgenutzt werden, meint VMware.

Update schnell installieren

Zudem müssen Angreifer theoretisch zuerst die virtuelle Maschine kompromittieren, etwa durch die Installation von Schadsoftware. Verschiedene Befehle auf dem Host ausführen zu können, ermöglicht Angreifern dafür ein hohes Schadenspotenzial. So können diese auf mehrere auf der Hardware laufende virtuelle Maschinen abzielen.

Die Versionen 15.01 und 14.1.4 beheben die Lücke für VMware Workstation 15 und 14. Außerdem gibt es den Patch 11.0.1 und 10.1.4 für VMware Fusion. ESXi 6.7 und 6.5 sind ebenfalls betroffen und sollten mit den Patches ESXi670-201811401-BG und ESXi650-201811301-BG aktualisiert werden. Letztere Pakete beheben zudem beide Sicherheitslücken für das Enterprise-Produkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  2. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)
  3. (u. a. Nokia 8 Sirocco für 349€ und HTC U12 Life Dual-SIM für 199€)

Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /