• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Suse veröffentlicht Cloud-Infrastruktur

Der Linux-Distributor Suse hat eine erste Version der Suse Cloud veröffentlicht. Es basiert auf Openstack und ermöglicht Unternehmen, Infrastructure as a Service selbst einzurichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Suse Cloud Admin-Panel
Suse Cloud Admin-Panel (Bild: Suse)

Die nun erhältliche erste Version von Suse Cloud basiert auf der Openstack-Version Essex, die im April 2012 erschienen ist. Eine erste Alpha der Linux-Server-Version war bereits seit Oktober 2011 als Appliance in der Suse Gallery verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Herzstück von Suse Cloud ist der Administrative Server, mit dem sich die Infrastruktur einrichten und verwalten lässt. Die Control Nodes stellen Betriebssystem-Abbilder bereit sowie das als "Self-service Portal" bezeichnete Webinterface. Die Compute- und Storage-Nodes sind physische Server, die als Host für virtuelle Maschinen dienen. Mit Suse Cloud können auch die Produkte Suse Studio und Suse Manager eingesetzt werden.

Die Basis für alle drei Bestandteile von Suse Cloud bildet Suse Linux Enterprise 12 SP2. Zukünftige Versionen von Suse Cloud sollen dem halbjährlichen Veröffentlichungszyklus von Openstack folgen. Die Nutzung eines Administrative Server und eines Control Nodes kosten 8.300 Euro, für Cloud Compute und Storage Nodes verlangt Suse 670 Euro pro Sockelpaar der Server.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

dabbes 31. Aug 2012

Also für das Geld spar ich mir die Software und Hardware und setze gleich einen Cloud...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /