Abo
  • Services:

Virtualisierung: Suse veröffentlicht Cloud-Infrastruktur

Der Linux-Distributor Suse hat eine erste Version der Suse Cloud veröffentlicht. Es basiert auf Openstack und ermöglicht Unternehmen, Infrastructure as a Service selbst einzurichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Suse Cloud Admin-Panel
Suse Cloud Admin-Panel (Bild: Suse)

Die nun erhältliche erste Version von Suse Cloud basiert auf der Openstack-Version Essex, die im April 2012 erschienen ist. Eine erste Alpha der Linux-Server-Version war bereits seit Oktober 2011 als Appliance in der Suse Gallery verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. OBERMEYER Servbest GmbH, München

Herzstück von Suse Cloud ist der Administrative Server, mit dem sich die Infrastruktur einrichten und verwalten lässt. Die Control Nodes stellen Betriebssystem-Abbilder bereit sowie das als "Self-service Portal" bezeichnete Webinterface. Die Compute- und Storage-Nodes sind physische Server, die als Host für virtuelle Maschinen dienen. Mit Suse Cloud können auch die Produkte Suse Studio und Suse Manager eingesetzt werden.

Die Basis für alle drei Bestandteile von Suse Cloud bildet Suse Linux Enterprise 12 SP2. Zukünftige Versionen von Suse Cloud sollen dem halbjährlichen Veröffentlichungszyklus von Openstack folgen. Die Nutzung eines Administrative Server und eines Control Nodes kosten 8.300 Euro, für Cloud Compute und Storage Nodes verlangt Suse 670 Euro pro Sockelpaar der Server.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

dabbes 31. Aug 2012

Also für das Geld spar ich mir die Software und Hardware und setze gleich einen Cloud...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /