• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Qemu bekommt Microvm für Container

Die Virtualisierungslösung Qemu bekommt mit der sogenannten Microvm eine besonders kleine Umgebung, die sich für Container eigenen soll. Inspiriert ist dies von Amazons Firecracker.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Emu ist das Maskottchen von Qemu.
Der Emu ist das Maskottchen von Qemu. (Bild: Stebbing, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das freie Emulations- und Virtualisierungswerkzeug Qemu hat den Maschinentyp Microvm erhalten, wie der für die Arbeiten zuständige Entwickler Sergio López auf Twitter mitteilt. Dabei handelt es sich um eine besonders reduzierte Umgebung, die sich für leichtgewichtige Virtualisierungen eigenen soll, insbesondere aber für Container. Die kleinen virtuellen Maschinen (VMs) dienen dabei als Host für die Container.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Die Arbeiten an der Microvm sind laut López von Amazons Firecracker inspiriert. Ziel des Firecracker-Projektes ist es, die Vorteile von Containern, die schnell starten und vergleichsweise klein sind, mit VMs zu verbinden, die durch eine strikte Isolierung und eben echte Virtualisierung eine größere Sicherheit bieten sollen als Container. Auch das Projekt Kata Containers verfolgt dieses Konzept und kann inzwischen mit Firecracker genutzt werden.

Die Microvm-Umgebung von Qemu ist laut der Dokumentation des Projektes ähnlich zu den Genannten auf eine besonders schnelle Startzeit optimiert und soll nur wenige Ressourcen belegen. Auch sollen die damit genutzten Gastsysteme keine lange Lebensdauer haben. Erreicht wird dies unter anderem durch den Verzicht auf PCI und ACPI. Ebenso werden weder irgendwelche Arten von Hotplug-Events noch Live-Migrationen zwischen Qemu-Versionen unterstützt.

In der Dokumentation finden sich weiter ausführliche Erläuterungen zur Benutzung des neuen Maschinentyps in Qemu. So lässt sich etwa auf weitere verschiedene Hardware-Bestandteile unter bestimmten Umständen verzichten, um die Microvm noch kleiner zu machen. Es gibt zudem Beispiele von Kommandos zum Starten der Microvm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  2. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  3. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...
  4. (u. a. Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT für 358,38€, Alpenföhn 120mm Wing Boost 3 ARGB Triple...

SchrubbelDrubbel 08. Nov 2019

Nimmst du einfach Xen, das braucht kein PCI. Alle meine Linux-VM haben keinen Kernel mit...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /