• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0

Die aktuelle Version 4.0 des VM-Werkzeuges Qemu unterstützt PCIe 4.0 bei maximaler Geschwindigkeit. Die Entwickler haben außerdem den CPU-Support erweitert, was vor allem Architekturen jenseits von x86 betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von Qemu ist ein Emu.
Das Maskottchen von Qemu ist ein Emu. (Bild: TANAKA Juuyoh,flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der Version 4.0 des freien Emulators Qemu haben die Entwickler der Virtualisierungs-Software eine Vielzahl kleinerer Erweiterungen und neuer Funktionen für die vielen verschiedenen unterstützten CPU-Architekturen umgesetzt. So reicht die Software auf neuen Maschinen, die mit Qemu 4.0 erstellt werden, mit dem emulierten PCIe Root-Port nun die maximale Geschwindigkeit von PCIe 4.0 mit 16GT/s und der Maximalbreite x32 weiter. Ältere Maschinen nutzen weiter standardmäßig 2,5 GT/s und x1-Breite.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hengstler GmbH, Aldingen

Die von Qemu ebenfalls nutzbare Hardwarebeschleunigung der Virtualisierung auf Intel-Chips, die HAX genannt wird, wird zusätzlich zu Darwin auch für andere Posix-kompatible Systeme wie Linux und NetBSD unterstützt. XENs PVH-Images können nun außerdem mit der Option -kernel gestartet werden.

Die ARM-Virtualisierung unterstützt mehr als 256 GByte RAM sowie die Noload-Images von Uboot. Verbessert hat das Team ebenso die Emulation von ARMs PMU und die ARM-Entwicklungsboards Musca und MPS2 werden unterstützt. Hinzu kommen weitere einzelne Befehlssatzerweiterungen für ARMv8. Emuliert werden können außerdem die MIPS-CPUs I7200 und I6500. Für die Power-CPU-Emulation sind die Schutzmaßnahmen gegen die Lücken Meltdown und Spectre standardmäßig aktiviert.

Die Virtualisierung von RISC-V unterstützt in der aktuellen Version die Verwendung von PCI und USB. Ebenso hat das Team an den Funktionen für s390 gearbeitet, auch als z-Systems bekannt. Für Intel vGPUs bietet Quemu mit einem aktuellen Linux-Kernel ein EDID-Interface, um die Auflösung über bestimmte Optionen zu setzen. Weitere Neuerungen listet die Ankündigung sowie der offizielle Changelog für Version 4.0 von Qemu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bigfoo29 25. Apr 2019

Gut möglich... QEMU kommt - afaik - aus der Linux-Ecke, der schon immer erst später auf...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /