• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Qemu 4.0 bringt maximale Geschwindigkeit für PCIe 4.0

Die aktuelle Version 4.0 des VM-Werkzeuges Qemu unterstützt PCIe 4.0 bei maximaler Geschwindigkeit. Die Entwickler haben außerdem den CPU-Support erweitert, was vor allem Architekturen jenseits von x86 betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Maskottchen von Qemu ist ein Emu.
Das Maskottchen von Qemu ist ein Emu. (Bild: TANAKA Juuyoh,flickr.com/CC-BY 2.0)

Mit der Version 4.0 des freien Emulators Qemu haben die Entwickler der Virtualisierungs-Software eine Vielzahl kleinerer Erweiterungen und neuer Funktionen für die vielen verschiedenen unterstützten CPU-Architekturen umgesetzt. So reicht die Software auf neuen Maschinen, die mit Qemu 4.0 erstellt werden, mit dem emulierten PCIe Root-Port nun die maximale Geschwindigkeit von PCIe 4.0 mit 16GT/s und der Maximalbreite x32 weiter. Ältere Maschinen nutzen weiter standardmäßig 2,5 GT/s und x1-Breite.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Kerpen, Erfurt

Die von Qemu ebenfalls nutzbare Hardwarebeschleunigung der Virtualisierung auf Intel-Chips, die HAX genannt wird, wird zusätzlich zu Darwin auch für andere Posix-kompatible Systeme wie Linux und NetBSD unterstützt. XENs PVH-Images können nun außerdem mit der Option -kernel gestartet werden.

Die ARM-Virtualisierung unterstützt mehr als 256 GByte RAM sowie die Noload-Images von Uboot. Verbessert hat das Team ebenso die Emulation von ARMs PMU und die ARM-Entwicklungsboards Musca und MPS2 werden unterstützt. Hinzu kommen weitere einzelne Befehlssatzerweiterungen für ARMv8. Emuliert werden können außerdem die MIPS-CPUs I7200 und I6500. Für die Power-CPU-Emulation sind die Schutzmaßnahmen gegen die Lücken Meltdown und Spectre standardmäßig aktiviert.

Die Virtualisierung von RISC-V unterstützt in der aktuellen Version die Verwendung von PCI und USB. Ebenso hat das Team an den Funktionen für s390 gearbeitet, auch als z-Systems bekannt. Für Intel vGPUs bietet Quemu mit einem aktuellen Linux-Kernel ein EDID-Interface, um die Auflösung über bestimmte Optionen zu setzen. Weitere Neuerungen listet die Ankündigung sowie der offizielle Changelog für Version 4.0 von Qemu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Bigfoo29 25. Apr 2019

Gut möglich... QEMU kommt - afaik - aus der Linux-Ecke, der schon immer erst später auf...


Folgen Sie uns
       


Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
Surface Laptop Go im Test
Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Pro X, Surface Book Microsoft Surface muss sich verändern
  2. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  3. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /