Abo
  • IT-Karriere:

Virtualisierung: Parallels Desktop 14 bringt mehr Tools für Touch Bar

Andere Betriebssysteme auf einem Mac zu virtualisieren wird mit Parallels Desktop 14 vor allem schneller. Die neue Software bringt einen Leistungsschub bei Cannon-Lake-Prozessoren und integriert die Touch Bar des Macbook Pro als Bedienungsfeld für das Windows-Startmenü und Office 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Parallels Desktop 14 unterstützt die Touch Bar besser.
Parallels Desktop 14 unterstützt die Touch Bar besser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Softwareunternehmen Parallels hat die neue Version 14 der Virtualisierungssoftware Parallels Desktop für Mac-Systeme vorgestellt. Das Programm verbessert die Speichernutzung auf dem Laufwerk gerade bei mehreren virtuellen Maschinen auf dem Rechner. Außerdem sollen VMs schneller booten, virtualisierte Anwendungen schneller starten und besser für das Apple File System optimiert sein. Parallels Desktop 14 macht sich auch die Touch Bar des Macbook Pro zunutze und bringt dafür Funktionen aus dem Windows-Betriebssystem wie dem Startmenü und vielgenutzter Software wie Office 2016. Auch werden Funktionen wie die Stifteingabe per Windows Ink virtualisiert.

Stellenmarkt
  1. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Sicherlich ist die Leistungsfähigkeit der Software ein wichtiger Punkt. Der Entwickler gibt an, dass die neue Version 14 auf dem iMac Pro um bis zu 200 Prozent performanter ist. Das liegt an der neu integrierten Unterstützung für den Befehlssatz von Intel-Cannon-Lake-CPUs. Anwendungen innerhalb eines virtualisierten Windows sollen bis zu 80 Prozent schneller starten.

Schneller und mehr Tools

Der Wechsel aus dem Ruhezustand von einer Windows-VM zu APFS ist laut Hersteller um 30 Prozent schneller. Außerdem werde die OpenGL-Grafikschnittstelle besser genutzt, während die Zuweisung von virtuellem Videospeicher aus dem Arbeitsspeicher des Hostsystems zuverlässiger funktionieren soll. Dabei wird nicht gebrauchter Speicher wieder für das Mac-System freigegeben.

Der Speicherbedarf von virtuellen Maschinen auf dem Hostsystem wird in der neuen Version von Parallels verringert. Dazu führt das Programm ein Dialog-Fenster ein, das Speicher freigibt. Neue VM-Snapshots sollen zudem um 15 Prozent weniger Speicher benötigen. Der Werkzeugliste werden außerdem zusätzliche Featutres hinzugefügt, darunter die Möglichkeit, ungenutzten RAM freizugeben, Screenshots von Webseiten über mehrere nicht sichtbare Bildschirmlängen zu machen oder das schnelle Umwandeln und Exportieren von Bildern.

Die neue Version der Software ist als Upgrade von Parallels Desktop 12 oder 13 oder als neue eigenständige Lizenz verfügbar. Diese muss jährlich erneuert werden und kostet 80 US-Dollar pro Jahr. Alternativ kann die Software für 100 US-Dollar komplett erworben werden. Ein Upgrade von älteren Versionen kostet 50 US-Dollar mit der Option, stattdessen für 50 US-Dollar im Jahr die Pro Edition zu mieten. Diese und die Business Edition kosten einzeln 100 US-Dollar jährlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

mogel.de 23. Aug 2018

ob denn nun endlich mal was unternommen wird, die Grafikbeschleunigung in Mac OS X...

mogel.de 23. Aug 2018

Wenn du eine solche Software nicht brauchst, warum versucht du dann sie zu installieren...

miauwww 22. Aug 2018

Als ob mit dieser 'touch bar' jemals die Arbeitseffizienz eines guten Keybindings...

DeathMD 22. Aug 2018

Seit wann ist ein paar Grafiken in Photoshop hin und herschupsen arbeiten? Nein, aber im...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /