Abo
  • Services:

Virtualisierung: Oracle möchte Mesa-Treiber für Virtualbox

Ein Oracle-Entwickler erörtert die Möglichkeit, einen Virtualbox-Grafiktreiber für die Bibliothek Mesa zu schreiben. Bisher pflegte Oracle eine eigenständige Grafiklösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekommt Virtualbox einen Mesa-Treiber?
Bekommt Virtualbox einen Mesa-Treiber? (Bild: Virtualbox)

Der Oracle-Entwickler Michael Thayer möchte einen Mesa-Grafiktreiber für die Virtualisierungssoftware Virtualbox schreiben. Das hätte für viele Nutzer den Vorteil, dass Linux-Gastsysteme relativ einfach auf die OpenGL-Fähigkeiten der Host-Maschine zugreifen könnten. Damit wäre eine 3D-beschleunigte Oberfläche des Linux-Gastes nutzbar, ohne zusätzliche Software im Gast installieren zu müssen. Bisher müssen die notwendigen Grafikerweiterungen für Linux-Gäste teils selbst kompiliert werden.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Thayer ist interessiert an einem Client-Server-Modell des künftigen Treibers. Der Client-Teil würde in Mesa integriert und der Serverteil würde Teil von Virtualbox selbst, die Kommunikation soll über einen lokalen Socket stattfinden. Mit diesem Ansatz könnte die bisherige Virtualbox-interne Schnittstelle auch parallel zu dem Mesa-Treiber weiter gepflegt werden.

Die Kommunikation des Mesa-Treibers könnte über eine Schnittstelle erfolgen, die "mehr oder weniger das Gallium3D-API modelliert", wie Thayer schreibt. Das hätte für die Entwickler den Vorteil, dass das API im Vergleich zu OpenGL wesentlich kleiner und damit einfacher zu pflegen wäre. Ob sich mit dieser Lösung aber tatsächlich OpenGL-API-Aufrufe einfach weiterleiten lassen, ist fraglich. Alternativ könnte sich Thayer auch einen DRI-Treiber vorstellen.

Für die Virtualisierungssoftware von VMWare, einem der direkten Konkurrenten für Virtualbox, existiert bereits seit einiger Zeit ein Mesa-Grafiktreiber sowie dazugehörige Treiber für X11 und den Linux-Kernel. Seit Linux 3.2 gilt der VMWare-Treiber als voll funktionsfähig und sollte in jeder aktuellen Linux-Distribution genutzt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. (-91%) 1,75€
  4. 32,99€

bstea 22. Jun 2013

Das ist mir gar nicht aufgefallen. Vermutlich weil MySQL noch nie von einer Community...

bstea 21. Jun 2013

... baut auf CSS auf. Aber hey, immerhin gibt's funktionierende Linuxkernel Module. Da...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /