• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Microsoft liefert optimierte Ubuntu-Gäste für Hyper-V

Nutzer, die Ubuntu unter Windows mittels Hyper-V einsetzen, erhalten nun einen optimierte Ubuntu-Variante für diesen Einsatzzweck. Erste Arbeiten daran laufen bereits seit dem vergangenen Frühjahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine optimierte Variante von Ubuntu ist nun für Hyper-V verfügbar.
Eine optimierte Variante von Ubuntu ist nun für Hyper-V verfügbar. (Bild: Microsoft)

Anfang März dieses Jahres hat Microsoft angekündigt, eine "erstklassige" Unterstützung auch für Linux-Distributionen wie Ubuntu in seiner eigenen Virtualisierungsumgebung Hyper-V anbieten zu wollen. Diese Unterstützung soll der von Windows-Gäste demnach in nichts nachstehen. Nach einigen Experimenten steht nun eine auf diesen Einsatzzweck optimierten Variante von Ubuntu als Abbild in der Hyper-V-Gallery bereit, wie Ubuntu-Sponsor Canonical und Microsoft mitteilen.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Mit Hilfe des sogenannten Hyper-V Quick Create von Microsoft soll es möglich sein, eine VM mit Ubuntu besonders schnell zu starten. Das nun verfügbare optimierte Abbild soll insbesondere in der Desktopnutzung Komfortfunktionen wie eine gemeinsame Zwischenablage und gemeinsame Ordner für Host und Gast bieten. Auch die Verwendung der Maus soll deutlich besser sein als bisher. Das dynamische Ändern der Fenstergröße soll ebenfalls erleichtert werden. All das sind Funktionen, die von Oracles freiem Konkurrenzprodukt Virtualbox bereits seit langem unterstützt werden.

Zur Umsetzung der Unterstützung in Hyper-V und zur Kommunikation mit den Desktopfunktionen im Linux-Gast setzt Microsoft auf das RDP-Protokoll sowie hier speziell auf die freie Implementierung XRDP. Laut Canonical hat Microsoft hier eng mit den Upstream-Entwicklern von XRDP zusammengearbeitet, um die Unterstützung für den sogenannten Enhanced Session Mode umzusetzen, der die beschriebenen Komfortfunktionen bietet.

Die Kommunikation zwischen Host und Gast läuft dabei über Hyper-V-Sockets, die bereits Teil des Linux-Kernels sind. Das Ubuntu-Abbild von Canonical ist außerdem so konfiguriert, dass es problemlos in Hyper-V startet und natürlich auch XRDP so wie vorgesehen verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

liavia 21. Sep 2018

KDE ist etwas träger als Gnome, aber generell performt in meinen Augen Hyper-V aber auch...

registrierungen... 20. Sep 2018

Ja, es sind beim Standard 2 "nutzbare" Instanzen. Ob nun 2x virtuell oder eben 1x phyisch...

Pecos 20. Sep 2018

Ich will nicht behaupten, dass ich vom neuen Installer besonders angetan bin, aber eine...

CrasherAtWeb 20. Sep 2018

Ist das nur bei mir so nervig, oder verschwindet die untere Zeile des Container-Fenster...

weberjn 19. Sep 2018

Sind Hyper-V-Sockets das, was bei VirtualBox virtio-net heißt? https://www.thomas-krenn...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /