• IT-Karriere:
  • Services:

Virtualisierung: Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

Bisher war die Verwendung von Linux als Gastsystem unter der Virtualisierungssoftware Virtualbox nicht immer ganz einfach. Die Treiber für die Unterstützung werden nun aber Teil des Mainline-Kernels und sollten so mittelfristig in allen Distributionen landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Virtualbox-Gasttreiber für Linux helfen bestimmt vielen Nutzern.
Die neuen Virtualbox-Gasttreiber für Linux helfen bestimmt vielen Nutzern. (Bild: Oracle)

Die Verwendung von Oracles Virtualisierungssoftware Virtualbox hat bei Nutzung für Linux-Gastsysteme bisher unter Umständen einige Problem hervorgerufen. Mittelfristig sollten diese Schwierigkeiten für die meisten Nutzer aber vollständig behoben werden, da die zum Gastbetrieb notwendigen Treiber in den sogenannten Mainline-Kernel der Linux-Community aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Die Arbeiten dazu stammen von dem Red-Hat-Angestellten Hans de Goede. Ein großer Teil des Codes ist nun für die Aufnahme in die kommende Linux-Version 4.16 vorgesehen, die vermutlich Anfang April erscheinen wird. Darauf aufbauend erstellt de Goede noch die Unterstützung für die Shared-Folder-Funktion, so dass sich Dateien zwischen Gast- und Hostsystem einfach teilen lassen. Diese Patches sind aber noch nicht fertiggestellt und benötigen weitere Überarbeitung.

Vorher hatte de Goede die Integration der Videotreiber für die Verwendung in Gastsystemen erstellt. Diese sind bereits als Teil von Linux 4.13 veröffentlicht worden. Dazu hat der Entwickler den ursprünglichen Oracle Code von über 50.000 Zeilen auf knapp 5.000 getrimmt. Die Qualität des Codes überzeugte die anderen Kernel-Entwickler aber offenbar nicht besonders, denn dieser Videotreiber ist vorerst im Staging-Bereich von Linux gelandet. Dort wird Code gesammelt, der noch verbesserungswürdig ist.

Bisher mussten die Treiber für den Betrieb von Linux-Gastsystemen entweder aus den Softwarequellen der jeweiligen Distribution - falls dort angeboten - nachgeladen oder über die für Virtualbox ausgelieferten CD-Abbilder installiert werden. Wegen verschiedener Inkompatibilitäten zwischen Host- und Gasttreiber konnte dies aber sogar dazu führen, dass ein Linux-System nicht als Gast genutzt werden konnte. Mit der Integration in den Mainline-Kernel sollte das künftig nicht mehr passieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)

Teebecher 18. Jan 2018

Nachtrag: Installation läuft, träge aber geht. Was nicht geht: VBoxGuestAdditions...

demon driver 18. Jan 2018

Auf zahlreichen Systemen läuft der Windows-10-Gast immer noch nicht seamless, egal ob auf...

Vanger 17. Jan 2018

Bisher war das größte Problem mit den Gasterweiterungen, dass Host und Gast die gleiche...

Pedrass Foch 17. Jan 2018

Korrekt, die nicht freien Teile wie USB3-Host sind im Extension Pack.


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /