Abo
  • Services:

Virtualisierung: Linux Foundation übernimmt Xen

Die Linux Foundation hat die Betreuung des Open-Source-Hypervisors Xen übernommen. An dem Projekt werden sich auch künftig Amazon Web Services, Cisco, Oracle und Samsung beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation übernimmt die Betreung des Hypervisors Xen.
Die Linux Foundation übernimmt die Betreung des Hypervisors Xen. (Bild: Xen)

Unter einem sogenannten Collaborative Project hat die Linux Foundation die Betreuung des Hypervisors Xen übernommen. Dort soll der quelloffene Hypervisor weiterentwickelt werden. Bislang war vornehmlich Citrix für die Betreuung der Xen-Community und die Entwicklung des Hypervisors Xen mitverantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

In seinem Collaborative Project zu Xen hat die Linux Foundation weitere Unternehmen hinzugeholt, darunter Amazon Web Services, AMD, Bromium, Calxeda, CA Technologies, Cisco, Google, Intel, Oracle, Samsung und Verizon, die als Gründungsmitglieder eingetragen sind. Citrix wird sich nach wie vor an dem Projekt beteiligen. Citrix bietet Xen auch in seinen kommerziellen Lösungen an.

Damit kümmert sich die Linux Foundation um die zweite große Open-Source-Virtualisierungslösung. Der im Linux-Kernel integrierte Hypervisor KVM steht ebenfalls unter ihrer Ägide. Linux sei damit bestens für die Virtualisierung gerüstet, schreibt der Leiter der Linux Foundation, Jim Zemlin. Mit KVM und Xen gebe es unterschiedliche Virtualisierungslösungen, die unter ihren jeweiligen Einsatzgebieten ihre individuellen Stärken ausspielen können.

Dass sich Amazon an dem Projekt beteiligt, kommt nicht von ungefähr, denn seine Elastic Compute Cloud (EC2) setzt auf Xen. Mit der Kooperation der anderen Partner wächst der Druck auf VMware, das ähnliche kommerzielle Produkte anbietet oder anbieten will. Vor wenigen Wochen hatte VMware Pläne für ein eigenes Cloud-Angebot vorgestellt, das das komplette Rechenzentrum virtualisieren soll, darunter Netzwerk und Storage, und dazu die Verwaltung und die Sicherheit übernimmt.

Die gemeinnützige Linux Foundation betreut unter anderem die Projekte Meego, Tizen oder das kürzlich initiierte Opendaylight, das ein Framework für Software Defined Networking bereitstellen will. Linux-Vater Linus Torvalds wird ebenfalls von der Linux Foundation unterstützt, er ist dort Angestellter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 33,49€

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /