Abo
  • IT-Karriere:

Virtualisierung: Linux Foundation übernimmt Xen

Die Linux Foundation hat die Betreuung des Open-Source-Hypervisors Xen übernommen. An dem Projekt werden sich auch künftig Amazon Web Services, Cisco, Oracle und Samsung beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation übernimmt die Betreung des Hypervisors Xen.
Die Linux Foundation übernimmt die Betreung des Hypervisors Xen. (Bild: Xen)

Unter einem sogenannten Collaborative Project hat die Linux Foundation die Betreuung des Hypervisors Xen übernommen. Dort soll der quelloffene Hypervisor weiterentwickelt werden. Bislang war vornehmlich Citrix für die Betreuung der Xen-Community und die Entwicklung des Hypervisors Xen mitverantwortlich.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

In seinem Collaborative Project zu Xen hat die Linux Foundation weitere Unternehmen hinzugeholt, darunter Amazon Web Services, AMD, Bromium, Calxeda, CA Technologies, Cisco, Google, Intel, Oracle, Samsung und Verizon, die als Gründungsmitglieder eingetragen sind. Citrix wird sich nach wie vor an dem Projekt beteiligen. Citrix bietet Xen auch in seinen kommerziellen Lösungen an.

Damit kümmert sich die Linux Foundation um die zweite große Open-Source-Virtualisierungslösung. Der im Linux-Kernel integrierte Hypervisor KVM steht ebenfalls unter ihrer Ägide. Linux sei damit bestens für die Virtualisierung gerüstet, schreibt der Leiter der Linux Foundation, Jim Zemlin. Mit KVM und Xen gebe es unterschiedliche Virtualisierungslösungen, die unter ihren jeweiligen Einsatzgebieten ihre individuellen Stärken ausspielen können.

Dass sich Amazon an dem Projekt beteiligt, kommt nicht von ungefähr, denn seine Elastic Compute Cloud (EC2) setzt auf Xen. Mit der Kooperation der anderen Partner wächst der Druck auf VMware, das ähnliche kommerzielle Produkte anbietet oder anbieten will. Vor wenigen Wochen hatte VMware Pläne für ein eigenes Cloud-Angebot vorgestellt, das das komplette Rechenzentrum virtualisieren soll, darunter Netzwerk und Storage, und dazu die Verwaltung und die Sicherheit übernimmt.

Die gemeinnützige Linux Foundation betreut unter anderem die Projekte Meego, Tizen oder das kürzlich initiierte Opendaylight, das ein Framework für Software Defined Networking bereitstellen will. Linux-Vater Linus Torvalds wird ebenfalls von der Linux Foundation unterstützt, er ist dort Angestellter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /