Abo
  • Services:

Virtualisierung: Linux Foundation übernimmt Xen

Die Linux Foundation hat die Betreuung des Open-Source-Hypervisors Xen übernommen. An dem Projekt werden sich auch künftig Amazon Web Services, Cisco, Oracle und Samsung beteiligen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation übernimmt die Betreung des Hypervisors Xen.
Die Linux Foundation übernimmt die Betreung des Hypervisors Xen. (Bild: Xen)

Unter einem sogenannten Collaborative Project hat die Linux Foundation die Betreuung des Hypervisors Xen übernommen. Dort soll der quelloffene Hypervisor weiterentwickelt werden. Bislang war vornehmlich Citrix für die Betreuung der Xen-Community und die Entwicklung des Hypervisors Xen mitverantwortlich.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin

In seinem Collaborative Project zu Xen hat die Linux Foundation weitere Unternehmen hinzugeholt, darunter Amazon Web Services, AMD, Bromium, Calxeda, CA Technologies, Cisco, Google, Intel, Oracle, Samsung und Verizon, die als Gründungsmitglieder eingetragen sind. Citrix wird sich nach wie vor an dem Projekt beteiligen. Citrix bietet Xen auch in seinen kommerziellen Lösungen an.

Damit kümmert sich die Linux Foundation um die zweite große Open-Source-Virtualisierungslösung. Der im Linux-Kernel integrierte Hypervisor KVM steht ebenfalls unter ihrer Ägide. Linux sei damit bestens für die Virtualisierung gerüstet, schreibt der Leiter der Linux Foundation, Jim Zemlin. Mit KVM und Xen gebe es unterschiedliche Virtualisierungslösungen, die unter ihren jeweiligen Einsatzgebieten ihre individuellen Stärken ausspielen können.

Dass sich Amazon an dem Projekt beteiligt, kommt nicht von ungefähr, denn seine Elastic Compute Cloud (EC2) setzt auf Xen. Mit der Kooperation der anderen Partner wächst der Druck auf VMware, das ähnliche kommerzielle Produkte anbietet oder anbieten will. Vor wenigen Wochen hatte VMware Pläne für ein eigenes Cloud-Angebot vorgestellt, das das komplette Rechenzentrum virtualisieren soll, darunter Netzwerk und Storage, und dazu die Verwaltung und die Sicherheit übernimmt.

Die gemeinnützige Linux Foundation betreut unter anderem die Projekte Meego, Tizen oder das kürzlich initiierte Opendaylight, das ein Framework für Software Defined Networking bereitstellen will. Linux-Vater Linus Torvalds wird ebenfalls von der Linux Foundation unterstützt, er ist dort Angestellter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /