Abo
  • Services:

Virtualisierung: Kata Container unterstützen Amazons Firecracker-Hypervisor

Das auf die Erstellung von leichtgewichtigen VMs für Container-Umgebungen spezialisierte Open-Source-Projekt Kata Containers hat Version 1.5 veröffentlicht. Die neue Ausgabe bietet Unterstützung für den Firecracker-Hypervisor von Amazon und IBM z-Series.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Projekt der Kata Container unterstützt nun auch den minimalen Unterbau Firecracker.
Das Projekt der Kata Container unterstützt nun auch den minimalen Unterbau Firecracker. (Bild: Susanne Nilsson/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Open-Source-Projekt Kata Containers hat die Version 1.5 seiner Software veröffentlicht. Kata Containers soll die Vorteile von Containern und virtuellen Maschinen (VM) kombinieren sowie Anwendungen plattformunabhängig besser isolieren können und setzt dafür auf lokale Hypervisor im System und einen Micro-Kernel für die minimale VM. Darauf läuft dann der Container. Zusätzlich zu Qemu und der reduzierten Variante Nemo unterstüzten die Kata Containers in Version 1.5 auch Firecracker von Amazon.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. ETAS, Stuttgart

Der Cloud-Anbieter hatte den Firecracker Hypervisor im vergangenen November unter eine Open-Source-Lizenz gestellt. Für Kata Containers sei dies ein Glücksfall gewesen, heißt es seitens der Entwickler. Man habe auf Wunsch der Nutzer und Community nach einem minimalistischen Hypervisor für einfache Einsatzzwecke gesucht und ihn mit Firecracker gefunden.

Die Unterstützung mehrerer Hypervisor sei bei Kata Containers von Anfang an geplant gewesen, um einen Ausgleich zwischen Funktionalität, Größe und Sicherheit schaffen zu können. Die Verwendung von Firecracker sei dabei als Ergänzung zu Qemu gedacht, eben weil der Funktionsumfang von Firecracker klar eingeschränkt sei. Die Nutzung von Qemu diene weiter fortgeschritteneren Einsätzen, bei denen etwa die Zuweisung von Geräten notwendig sei. Dieser Unterschied mache sich vor allem bei der Verwendung von Kubernetes bemerkbar.

Eine weitere Neuerung in Version 1.5 der Kata Containers ist die Unterstützung für die S390-Architektur der IBM Z-Series. IBM hat dafür mit den Kata-Container-Entwicklern zusammengearbeitet. Neu ist auch die Integration von Containerd über ein neues Shim-API. Damit verbessere sich das Management der Zustände von Containerd, so die Entwickler. Weitere Details liefert die Ankündigung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Bisi51 28. Jan 2019 / Themenstart

Als ich die Überschrift gelesen habe, habe ich direkt an Back to the Future gedacht. Oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /