Abo
  • Services:

Virtualisierung: Amazon ergänzt Workspaces um VoIP

Amazon ergänzt seinen AWS Remote Desktop Service um Voice over IP (VoIP). Damit kann ein Softphone auf einem virtuellen Desktop laufen und Anrufe in realen Telefonnetzen führen.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
Cloud
Cloud (Bild: Flickr/CC-By-SA 2.0)

Amazon erweitert die AWS Remote Desktop Services um eine VoIP-Funktion. Damit soll es möglich sein, Audio von einem Gerät, auf dem die Workspaces-Client-App läuft, in Anwendungen wie Microsofts Skype oder Lync oder Ciscos WebEx zu leiten, auch wenn diese auf einem virtuellen Desktop laufen. Einzige zusätzlich benötigte Hardware ist ein Headset. Amazon hat kürzlich Unterstützung für weitere Geräte wie das Surface Pro 4 und aktuelle Lenovo-Yoga-Notebooks für seinen DaaS (Desktop as a Service) freigeschaltet.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

Damit will das Unternehmen seine Workspaces näher an die Funktionalität herkömmlicher Virtualisierungslösungen wie die von VMware oder Citrix heranbringen. Die Konkurrenten haben ihre Angebote zuletzt stark in Richtung virtueller Linux-Desktops und das Durchreichen der GPU vom Host zum Gast erweitert. Damit wollten sie ihre Produktpalette dem steigenden Bedarf von Anwendern anpassen, die heterogene IT-Umgebungen betreiben.

Seit der Veröffentlichung von Workspaces Ende 2013 fragen Anwender genau diese Funktion nach. Trotzdem brauchte Amazon mehr als zwei Jahre, um diese für moderne Arbeitsplätze essentiell erscheinende Funktion in AWS umzusetzen. Das mag unter anderem daran liegen, dass Workspaces von Beginn an mit verschiedenen Problemen zu kämpfen hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /