Abo
  • IT-Karriere:

Virtual Reality: Zenimax fordert vier Milliarden US-Dollar von Oculus VR

Der Rechtsstreit zwischen Zenimax und Oculus VR steht vor dem Abschluss. Inzwischen ist die Sache sogar noch eskaliert: Zenimax fordert insgesamt vier Milliarden US-Dollar. Im Mittelpunkt der Auseinandersetzung stehen John Carmack und Oculus Rift.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift könnte bald ein noch teurerer Spaß für Facebook werden.
Oculus Rift könnte bald ein noch teurerer Spaß für Facebook werden. (Bild: Oculus VR)

In der Auseinandersetzung zwischen Zenimax - der Firma hinter Bethesda Softworks und id Software - auf der einen und Facebook mit seiner Tochter Oculus VR auf der anderen Seite haben die Anwälte ihre Schlussplädoyers gehalten. Vor der Jury in Dallas hat der Anwalt von Zenimax sogar insgesamt vier Milliarden US-Dollar von Facebook gefordert - zwei Milliarden US-Dollar Schadensersatz und zwei Milliarden US-Dollar Strafe, berichten US-Medien wie Polygon.com.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

In dem Streit geht es um die Rolle von John Carmack. Der hatte noch während seiner Zeit bei id Software zusammen mit dem Bastler Palmer Luckey den Prototyp gebaut, aus dem dann Jahre später das VR-Headset Oculus Rift hervorgegangen war.

Nach Auffassung von Zenimax gehört deshalb ein beträchtlicher Teil des Wissens, mit dem Rift entwickelt wurde, nicht Facebook und Oculus VR - sondern eben Zenimax. Die Gegenseite sieht das natürlich anders. Sie begründet das unter anderem damit, dass Palmer Luckey die entscheidende Rolle innehatte - und der hatte nie bei Zenimax gearbeitet, sondern war selbstständig.

Die Jury hat nun Zeit, die Sache zu durchdenken und zu besprechen. Mit einer Entscheidung ist innerhalb der nächsten Tage zu rechnen. Im Rahmen der Verhandlungen war erstmals überhaupt auch Mark Zuckerberg vor Gericht erschienen, um als Zeuge befragt zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 4,31€
  4. (-80%) 6,99€

zZz 30. Jan 2017

Wenn Du die Aussicht hast, dass anstehende Prozesskosten höher sind als potentielle...

moppi 28. Jan 2017

also ich will nun das headset haben. das muss ja vorher john carmack da gebaut...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /