Abo
  • Services:

Virtual Reality: Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

Virtual Reality wird günstiger: Bei Oculus Rift gibt es jetzt die Eingabegeräte Touch praktisch kostenlos dazu - unterm Strich bedeutet das eine Preissenkung von rund 200 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift und Touch kosten ab sofort weniger.
Oculus Rift und Touch kosten ab sofort weniger. (Bild: Oculus VR)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR hat im Rahmen der GDC 17 in San Francisco eine größere Preissenkung für das Headset Rift und die Eingabegeräte Touch bekanntgegeben. Die beiden Produkte sind im Set nun für rund 600 US-Dollar statt für 800 US-Dollar erhältlich. Bislang waren für Rift rund 600 US-Dollar (ohne US-Mehrwertsteuer) fällig, plus optional weitere 200 US-Dollar für die seit Ende 2016 erhältlichen Touch-Controller. Rift kostet ab sofort 500 US-Dollar, die beiden Touch-Eingabegeräte zusammen 100 US-Dollar und ein zusätzlicher Sensor 60 US-Dollar. Ein Unternehmenssprecher hat die Preissenkung im Gespräch mit Golem.de bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

In Deutschland kostet Rift ab sofort offiziell 589 Euro und Touch 119 Euro. Bislang lag der Preis für das Headset bei den meisten Händlern bei rund 650 Euro, für Touch waren 200 Euro fällig.

Zum Vergleich: Der wichtigste Konkurrent für Rift ist das Headset Vive von HTC und Valve, das rund 900 Euro kostet. Playstation VR von Sony kostet in Deutschland 400 Euro, dazu ist allerdings noch eine separat erhältliche Playstation Kamera für rund 60 Euro nötig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. (-15%) 23,79€

neocron 06. Mär 2017

Ja, es kommt auch beim direkten Vergleich Vive vs Oculus ganz auf Praeferenzen an...

neocron 02. Mär 2017

kann man machen, nur warum sollte man das kaufen, wenn es keinerlei Inhalte gibt? und wo...

Hotohori 02. Mär 2017

Solche Kommentare braucht auch kein Mensch. ;) VR braucht von den Konsumenten sowieso...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /