Abo
  • Services:

Virtual Reality: Weltweite Preissenkung bei Oculus Rift

Virtual Reality wird günstiger: Bei Oculus Rift gibt es jetzt die Eingabegeräte Touch praktisch kostenlos dazu - unterm Strich bedeutet das eine Preissenkung von rund 200 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus Rift und Touch kosten ab sofort weniger.
Oculus Rift und Touch kosten ab sofort weniger. (Bild: Oculus VR)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR hat im Rahmen der GDC 17 in San Francisco eine größere Preissenkung für das Headset Rift und die Eingabegeräte Touch bekanntgegeben. Die beiden Produkte sind im Set nun für rund 600 US-Dollar statt für 800 US-Dollar erhältlich. Bislang waren für Rift rund 600 US-Dollar (ohne US-Mehrwertsteuer) fällig, plus optional weitere 200 US-Dollar für die seit Ende 2016 erhältlichen Touch-Controller. Rift kostet ab sofort 500 US-Dollar, die beiden Touch-Eingabegeräte zusammen 100 US-Dollar und ein zusätzlicher Sensor 60 US-Dollar. Ein Unternehmenssprecher hat die Preissenkung im Gespräch mit Golem.de bestätigt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

In Deutschland kostet Rift ab sofort offiziell 589 Euro und Touch 119 Euro. Bislang lag der Preis für das Headset bei den meisten Händlern bei rund 650 Euro, für Touch waren 200 Euro fällig.

Zum Vergleich: Der wichtigste Konkurrent für Rift ist das Headset Vive von HTC und Valve, das rund 900 Euro kostet. Playstation VR von Sony kostet in Deutschland 400 Euro, dazu ist allerdings noch eine separat erhältliche Playstation Kamera für rund 60 Euro nötig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

neocron 06. Mär 2017

Ja, es kommt auch beim direkten Vergleich Vive vs Oculus ganz auf Praeferenzen an...

neocron 02. Mär 2017

kann man machen, nur warum sollte man das kaufen, wenn es keinerlei Inhalte gibt? und wo...

Hotohori 02. Mär 2017

Solche Kommentare braucht auch kein Mensch. ;) VR braucht von den Konsumenten sowieso...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      •  /