Virtual Reality: Wann kommt die Revolution?

Das Warten auf die virtuelle Realität wird lang. Der ehemalige Vorreiter Oculus Rift wird wohl nicht so bald in den Handel kommen. Dennoch gibt es eine Vielzahl neuer VR-Projekte. Kommen die Accessoires zu früh?

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
3D-Headset von AntVR
3D-Headset von AntVR (Bild: AntVR)

Wann ist endlich das Jahr der Virtual Reality? Die Antwort ist einfach: 2015. Beobachter kennen das Muster. Richtig los geht es immer nächstes Jahr, egal welches Jahr gerade ist.

Der Witz ist vielleicht unfair, er hat aber seine Berechtigung. Das Warten auf VR zieht sich. Zyniker erkennen in den zahlreichen Prototypen und Prophezeiungen verzweifelte Versuche, einen Hype aufrechtzuerhalten, unter Ausblendung der Realität. Optimisten bleiben indes entspannt. Schließlich soll VR eine Revolution der Interaktion mit Computern bringen. Wer will sich da ernsthaft mit genauen Verkaufsterminen, Produktionsvolumen und Preisempfehlungen aufhalten?

Gute Zeit für Luxuslösungen

Irgendwo zwischen Zynikern und Optimisten dürfte die Wahrheit liegen. Zumindest ist VR offenbar eine Technologie, die mit aktuellen Prototypen auch Skeptiker beeindrucken kann. Aber wann schafft sie es in den Handel? Welche Produkte werden sich bei Kunden durchsetzen? Und wer behält bei der Vielzahl neuer Geräte den Überblick? Das sind Fragen, die sich angesichts mehrerer neuer VR-Projekte und dem langen Warten auf das Rift mehr denn je stellen.

Tuncay Cakmak reagiert auf kritische Nachfragen gelassen. Er kann es sich leisten. Seine Firma Cyberith hat das VR-Laufgestell Virtualizer vor kurzem auf Kickstarter vorgestellt und ist der Zielmarke von immerhin 250.000 US-Dollar schon nach wenigen Tagen zum Greifen nahe.

  • Allround-Controller ControlVR (Bild: ControlVR)
  • Allround-Controller ControlVR (Bild: ControlVR)
  • Allround-Controller ControlVR (Bild: ControlVR)
  • Allround-Controller ControlVR (Bild: ControlVR)
  • Virtualizer von Cyberith (Bild: Cyberith)
  • Virtualizer von Cyberith (Bild: Cyberith)
  • Virtualizer von Cyberith (Bild: Cyberith)
  • Actionspiel-VR-Controller Trinity (Bild: Trinity VR)
  • Actionspiel-VR-Controller Trinity (Bild: Trinity VR)
  • Actionspiel-VR-Controller Trinity (Bild: Trinity VR)
  • Headset von AntVR (Bild: AntVR)
  • Controller von AntVR (Bild: AntVR)
  • Controller von AntVR (Bild: AntVR)
  • Headset von AntVR (Bild: AntVR)
  • Headset von AntVR (Bild: AntVR)
Virtualizer von Cyberith (Bild: Cyberith)
Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Senior IT Systems Engineer Backup (w/m/d)
    noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Neu ist der Virtualizer nicht mehr. Der VR-Controller für die Beine hat sich seit 2012 über mehrere Prototypen zum heutigen Modell weiterentwickelt. Auch dieses ist aber noch nicht ganz fertig designt, sondern soll laut offizieller Timeline im Oktober finalisiert werden. Ausgeliefert werden soll die Kickstarter-Charge im März 2015. Der Virtualizer konnte die hohe Geldsumme mit vergleichsweise wenigen Backern erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Preis im Bereich eines Kleinwagens 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Sachlich falsch. Tut sie nämlich nicht. Es gibt einen Haufen deutlich aktuellerer...

OmegaForce 13. Aug 2014

Lustiger weise musste ich da auch grade dran denken xD. Naja solange SAO dann keinen...

vulkman 12. Aug 2014

Nur für's, Protokoll, sowas hab ich gemeint: https://www.golem.de/news/game-design...

Nicou 08. Aug 2014

Schöner Artikel! Grüße von den VR-Nerds ( http://www.vrnerds.de/ )

Neverforgive 08. Aug 2014

Mir war es letztes Jahr auf der Gamescom vergönnt die 2 min. lange Rennspieldemo zu...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /