Preis im Bereich eines Kleinwagens

Kein Wunder: Die Standardausgabe des Virtualizers bestellt man hier für 749 Dollar, eine Version mit haptischem Feedback kostet 999 Dollar, eine Kabelhalterung noch einmal 79 Dollar extra. Da reichen ein paar Hundert Käufer schon aus, um auf die Viertelmillion zu kommen. Überraschend kommt der hohe Preis freilich nicht. Schon beim letzten Interview mit Golem.de gab Cakmak an, der Preis für den Virtualizer werde sich "im Bereich eines Gaming-PCs" bewegen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Mit seinem späten Starttermin könnte der Virtualizer genau das richtige Timing besitzen. "Wir haben mit 2015 geplant, weil wir denken, dass zu der Zeit auch Brillen im Umlauf sein werden", erklärt Cakmak. Diese Hoffnung steht hinter jedem VR-Accessoire, das jetzt auf Kickstarter um Unterstützer wirbt: Weder das Oculus Rift noch Sonys Projekt Morpheus haben bislang einen offiziellen Verkaufstermin. In der Entwickler- und Enthusiastenszene mag das Rift bereits weit verbreitet sein. Wenn VR aber eine breite Öffentlichkeit begeistern soll, muss eine ausgereifte Brille auch in den regulären Handel.

Hoffen auf die Brille

So befinden sich die Gründer der VR-Szene also noch in der Warteschleife. Erst muss eine Brille erscheinen und Erfolg haben, dann müssen sich die Kunden für teures Zubehör interessieren. Aber Cakmak gibt sich vom Erfolg der Produktsparte überzeugt: "Wir denken, dass durch die Markteinführung des Oculus Rift viele Menschen das Potenzial von VR verstehen werden. Sie werden die Brille testen, bei Freunden ausprobieren und merken: Das funktioniert ja tatsächlich."

Einmal von der Technik begeistert, werde den Menschen schnell auffallen, dass die vom Körper entkoppelte Interaktion ein Problem sei. "Wir glauben, dass die Leute, die sich das Rift kaufen, auch den Virtualizer kaufen werden." Cakmak ist von VR begeistert, er zielt auf das große Ganze. Die möglichst vollständige Immersion hält er für wichtig. Also scheut er sich nicht, den ganzen Gerätepark auf einmal vorzuführen: In einem neuen Video demonstriert er, wie gut der PrioVR-Anzug von YEI Technology mit dem Virtualizer funktioniert. Eine Komplettlösung, die, je nach Betrachter, tiefe Immersion verspricht oder vor allem teuer und aufwendig ist.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wann der Virtualizer den regulären Handel erreicht, steht noch nicht fest, wie Cakmak einräumt: "Wir wollen 2015 nach der Kickstarter-Auslieferung auch den regulären Markt betreten, aber nicht sofort." Wann das Gestell den Handel erreicht und wie teuer es genau wird, hängt maßgeblich vom Erfolg der Kampagne ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Virtual Reality: Wann kommt die Revolution?Schlechte Zeiten für Billig-VR? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anonymer Nutzer 13. Aug 2014

Sachlich falsch. Tut sie nämlich nicht. Es gibt einen Haufen deutlich aktuellerer...

OmegaForce 13. Aug 2014

Lustiger weise musste ich da auch grade dran denken xD. Naja solange SAO dann keinen...

vulkman 12. Aug 2014

Nur für's, Protokoll, sowas hab ich gemeint: https://www.golem.de/news/game-design...

Nicou 08. Aug 2014

Schöner Artikel! Grüße von den VR-Nerds ( http://www.vrnerds.de/ )



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /