Virtual Reality: Valves Render-Tricks für mehr Bildqualität und Leistung

Foveated Rendering, Multi-GPU, Supersampling, Reprojection und ausgelassene Pixel: Valve hat diverse Techniken von VR erläutert, die entweder die Bildqualität oder die Geschwindigkeit steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aperture Robot Repair Demo
Aperture Robot Repair Demo (Bild: Valve)

Eine der bestbesuchten Sessions auf der Games Developer Conference 2016 in San Francisco war erneut die von Valves Alex Vlachos: Unter dem Titel Advanced VR Rendering Performance sprach der Grafikprogrammierer über allerhand Render-Tricks, um Virtual Reality zu verbessern. Dazu zählen Leistungssteigerungen, um die Aperture Robot Repair Demo auf einem vier Jahre alten System flüssig darzustellen, zudem befürwortet er mehrere Grafikkarten in einem Rechner für mehr Bildqualität.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
Detailsuche

Grundsätzlich sollte jede Engine für Virtual Reality zwar Multi-GPU unterstützen, sagte der Grafikprogrammierer. Der Leistungsgewinn falle aber mit 30 bis 35 Prozent verglichen mit dem in Spielen zumeist genutzten Alternate Frame Rendering recht gering aus, und die CPU-Last steige. Der Geschwindigkeitszuwachs solle in höhere interne Render-Auflösungen und Kantenglättungsmodi investiert werden. Die Aperture Robot Repair Demo wird pro Auge mit 1.512 x 1.680 Pixeln mit 4x Multisampling Antialiasing gerendert und mit 1.080 x 1.200 Bildpunkten auf der Vive ausgegeben.

  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)

Mit mehreren GPUs kann die Bildqualität angehoben werden: Vlachos zeigte exemplarisch bis zu 2.116 x 2.352 Pixel - also Faktor 1,4 - mit 8x statt 4x Multisampling. Der umgekehrte Weg eignet sich für einzelne und vor allem schwächere Grafikkarten. Die können die Aperture Robot Repair Demo in 1.102 x 1.224 Pixeln mit 4x MSAA berechnen, was die Bildrate auf Kosten der Optik kräftig steigert: Die Source-2-Engine kann das dynamisch.

Um noch mehr Leistung herauszukitzeln, hat Valve sogenanntes Foveated Rendering integriert: Die Fovea, zu Deutsch Sehgrube, bietet das beste Auflösungsvermögen, also die größte Schärfe des menschlichen Sehapparates. Eine Idee ist daher, nur den mittleren Teil des Bildes mit voller Auflösung zu rendern und die Außenbereiche mit weniger Pixeln - Nvidia nennt das Multi Resolution Shading. Die Leistung steigt so um etwa 5 bis 10 Prozent.

  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Valves eigener Ansatz heißt Radial Density Masking, bei dem im peripheren Sichtfeld schachbrettartig Pixel nicht gerendert, sondern näherungsweise ergänzt werden. Diese Technik erreicht in der Aperture Robot Repair Demo einen Geschwindigkeitszuwachs von 10 bis 15 Prozent. Zusammen mit 992 x 1.102 Pixeln und 4x MSAA konnte Valve die Szene flüssig auf einer Geforce GTX 680 rendern - ohne diese Tricks braucht es eine Geforce GTX 970.

Sollten die notwenigen 90 fps auf einem Vive dennoch nicht gehalten werden können, hilft kurzfristig eine Asynchronous Reprojection, auch als Asynchronous Time Warp bezeichnet. Kann die Grafikkarte nicht innerhalb von 11,1 Millisekunden den nächsten Frame berechnen, wird ein bereits fertiges Bild mit neuen Rotationspositionsdaten versehen und ausgegeben. Das führt zwar an den Rändern für Darstellungsfehler und lässt nahe Objekte leicht ruckeln, ist für wenige Frames aber besser, als die Bildrate absinken zu lassen.

  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
  • Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)
Advanced VR Rendering Performance (Bild: Valve)

Generell rät Vlachos dazu, 70 bis 90 Prozent der GPU zu nutzen, was das Render-Budget von 11,1 auf 10 bis 7,8 Millisekunden schrumpfen lässt. Damit bleibt genug Luft für kurzfristige Leistungsengpässe oder Hintergrundaufgaben wie den auch im VR-Betrieb weiter laufenden Windows-Desktop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

  2. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /